Wirkungsziel 44.1 Nachhaltig geordnete öffentliche Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden zur Sicherstellung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts.

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Maastricht-Defizit Gesamtstaat [% des BIP]

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Maastricht-Defizit Bund [% des BIP]

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Maastricht-Defizit Länder inkl. Wien [% des BIP]

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Maastricht-Defizit Gemeinden [% des BIP]

Wirkungszielkennzahl 5: zur Gänze erreicht Details zu Kennzahl: Maastricht-Defizit SV [% des BIP]


Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Maastricht-Defizit Gesamtstaat [% des BIP]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: -2,00 [% des BIP]
    • Zielzustand: -2,3
    • Oberer Schwellenwert: -1,5
    • Unterer Schwellenwert: -2,19
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 0

Erläuterung der Entwicklung

Die deutliche Verbesserung iHv 0,8%-Punkten ist zur Hälfte auf die Länder und Gemeinden zurückzuführen und zur anderen Hälfte auf den Bund. Den Ländern und Gemeinden, die 2013 nahezu ausgeglichen waren, war gemäß innerösterr. Stabilitätspakt ein Maastricht-Defizit iHv 0,44% zugestanden. Damit hatten sie einen großen Spielraum, weil Länder und Gemeinden 2012 auch nur ein mäßiges Defizit von 0,1% aufwiesen. Die Verbesserung beim Bund resultiert v.a. aus den Mehreinnahmen aus der Funklizenz-Versteigerung. Die Quelle für die Daten des Istzustands 2013 ist die März-Notifikation der Bundesanstalt Statistik Österreich, welche teilweise noch auf Hochrechnungen beruht.

Grafischer Maximalwert: -1,5


Quelle

Statistik Austria

Berechnungsmethode

Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Maastricht-Defizit Bund [% des BIP]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: -1,57 [% des BIP]
    • Zielzustand: -2,4
    • Oberer Schwellenwert: 0
    • Unterer Schwellenwert: -2,7
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: -1,01 [% des BIP]
    • Zielzustand: -1,29
    • Oberer Schwellenwert: 0
    • Unterer Schwellenwert: -2,33
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: -0,57 [% des BIP]
    • Zielzustand: -0,58
    • Oberer Schwellenwert: 0
    • Unterer Schwellenwert: -2,7
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 0

Erläuterung der Entwicklung

Die deutliche Verbesserung iHv 0,8%-Punkten ist zur Hälfte auf die Länder und Gemeinden zurückzuführen und zur anderen Hälfte auf den Bund. Den Ländern und Gemeinden, die 2013 nahezu ausgeglichen waren, war gemäß innerösterr. Stabilitätspakt ein Maastricht-Defizit iHv 0,44% zugestanden. Damit hatten sie einen großen Spielraum, weil Länder und Gemeinden 2012 auch nur ein mäßiges Defizit von 0,1% aufwiesen. Die Verbesserung beim Bund resultiert v.a. aus den Mehreinnahmen aus der Funklizenz-Versteigerung. Die Quelle für die Daten des Istzustands 2013 ist die März-Notifikation der Bundesanstalt Statistik Österreich, welche teilweise noch auf Hochrechnungen beruht.

Grafischer Maximalwert: -2


Quelle

Statistik Austria

Berechnungsmethode

Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Maastricht-Defizit Länder inkl. Wien [% des BIP]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: -0,13 [% des BIP]
    • Zielzustand: -0,4
    • Oberer Schwellenwert: 0
    • Unterer Schwellenwert: -0,3
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: -0,07 [% des BIP]
    • Zielzustand: -0,29
    • Oberer Schwellenwert: 0
    • Unterer Schwellenwert: -0,66
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 0,01 [% des BIP]
    • Zielzustand: -0,14
    • Oberer Schwellenwert: 0
    • Unterer Schwellenwert: -0,3
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 0

Erläuterung der Entwicklung

Die deutliche Verbesserung iHv 0,8%-Punkten ist zur Hälfte auf die Länder und Gemeinden zurückzuführen und zur anderen Hälfte auf den Bund. Den Ländern und Gemeinden, die 2013 nahezu ausgeglichen waren, war gemäß innerösterr. Stabilitätspakt ein Maastricht-Defizit iHv 0,44% zugestanden. Damit hatten sie einen großen Spielraum, weil Länder und Gemeinden 2012 auch nur ein mäßiges Defizit von 0,1% aufwiesen. Die Verbesserung beim Bund resultiert v.a. aus den Mehreinnahmen aus der Funklizenz-Versteigerung. Die Quelle für die Daten des Istzustands 2013 ist die März-Notifikation der Bundesanstalt Statistik Österreich, welche teilweise noch auf Hochrechnungen beruht.

Grafischer Maximalwert: 0


Quelle

Statistik Austria

Berechnungsmethode

Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Maastricht-Defizit Gemeinden [% des BIP]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 0,07 [% des BIP]
    • Zielzustand: 0
    • Oberer Schwellenwert: 0,2
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 0,06 [% des BIP]
    • Zielzustand: 0
    • Oberer Schwellenwert: 0,1
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 0,06 [% des BIP]
    • Zielzustand: 0
    • Oberer Schwellenwert: 0,01
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 0

Erläuterung der Entwicklung

Die deutliche Verbesserung iHv 0,8%-Punkten ist zur Hälfte auf die Länder und Gemeinden zurückzuführen und zur anderen Hälfte auf den Bund. Den Ländern und Gemeinden, die 2013 nahezu ausgeglichen waren, war gemäß innerösterr. Stabilitätspakt ein Maastricht-Defizit iHv 0,44% zugestanden. Damit hatten sie einen großen Spielraum, weil Länder und Gemeinden 2012 auch nur ein mäßiges Defizit von 0,1% aufwiesen. Die Verbesserung beim Bund resultiert v.a. aus den Mehreinnahmen aus der Funklizenz-Versteigerung. Die Quelle für die Daten des Istzustands 2013 ist die März-Notifikation der Bundesanstalt Statistik Österreich, welche teilweise noch auf Hochrechnungen beruht.

Grafischer Maximalwert: 0,2


Quelle

Statistik Austria

Berechnungsmethode

Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: zur Gänze erreicht: Maastricht-Defizit SV [% des BIP]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 0,10 [% des BIP]
    • Zielzustand: 0,1
    • Oberer Schwellenwert: 2
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 0,1

Erläuterung der Entwicklung

Die deutliche Verbesserung iHv 0,8%-Punkten ist zur Hälfte auf die Länder und Gemeinden zurückzuführen und zur anderen Hälfte auf den Bund. Den Ländern und Gemeinden, die 2013 nahezu ausgeglichen waren, war gemäß innerösterr. Stabilitätspakt ein Maastricht-Defizit iHv 0,44% zugestanden. Damit hatten sie einen großen Spielraum, weil Länder und Gemeinden 2012 auch nur ein mäßiges Defizit von 0,1% aufwiesen. Die Verbesserung beim Bund resultiert v.a. aus den Mehreinnahmen aus der Funklizenz-Versteigerung. Die Quelle für die Daten des Istzustands 2013 ist die März-Notifikation der Bundesanstalt Statistik Österreich, welche teilweise noch auf Hochrechnungen beruht.

Grafischer Maximalwert: 2


Quelle

Statistik Austria

Berechnungsmethode

Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben