Maßnahme 01.1 standardisierte Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung

zugeordnete Wirkungsziele zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Vergleich der Kennzahlen und Meilensteine

Maßnahmenkennzahl 1: zur Gänze erreicht: Details zu Kennzahl: Anzahl der berufsbildenden höheren Schulen und Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik-Standorte im Schulversuch zur sRDP (teilstandardisierte, kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung) sowie Umsetzung der Transparenzinstrumente wie ECVET (Europäisches Leistungspunktesystem für die Berufsbildung) und NQR (Nationaler Qualifikationsrahmen) [Anzahl]

  • Istzustand: 70,00 [Anzahl]
  • Zielzustand: >= 70

Maßnahmenkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Details zu Kennzahl: AbsolventInnen des Programms Lehre mit Matura (gesamte Programmperiode) [Anzahl]

  • Istzustand: 2481,00 [Anzahl]
  • Zielzustand: = 1140

Maßnahmenmeilenstein 1: zur Gänze erreicht: Details zu Meilenstein: An Allgemein bildenden höheren Schulen beginnt 2013/14 durch die Wahl und Durchführung der VWA (Vorwissenschaftliche Arbeit) der erste „Echtlauf“ der neuen Reifeprüfung, die 2014/15 erstmals flächendeckend an den AHS umgesetzt wird (ausgenommen sind 5-jährige Oberstufenformen, die Gymnasien für Berufstätige sowie Reifeprüfungen vor Externistenkommissionen)

  • Istzustand: VWA werden im Jänner abgeschlossen, im Februar (1. Woche im 2. Sem.) hochgeladen und auf allf. Plagiate überprüft; Entscheidung der SchülerInnen, welche Gegenstände und wie viele (2 oder 3) zur mündlichen RP gewählt werden, ist am 15.1. zu treffen; in Absprache mit Bundesreifeprüfungskommission und Schulpartnern wird Vorbereitungszeit ausgeweitet (Zeit zwischen letztem Prüfungstag und letztem Schultag wird ausschließlich der Vorbereitung gewidmet). Zusätzlich wurden die Beurteilungsanleitungen finalisiert.
  • Zielzustand: An Allgemein bildenden höheren Schulen beginnt 2013/14 durch die Wahl und Durchführung der VWA (Vorwissenschaftliche Arbeit) der erste „Echtlauf“ der neuen Reifeprüfung, die 2014/15 erstmals flächendeckend an den AHS umgesetzt wird (ausgenommen sind 5-jährige Oberstufenformen, die Gymnasien für Berufstätige sowie Reifeprüfungen vor Externistenkommissionen)

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 1

Maßnahmenkennzahl 1: zur Gänze erreicht: Anzahl der berufsbildenden höheren Schulen und Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik-Standorte im Schulversuch zur sRDP (teilstandardisierte, kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung) sowie Umsetzung der Transparenzinstrumente wie ECVET (Europäisches Leistungspunktesystem für die Berufsbildung) und NQR (Nationaler Qualifikationsrahmen) [Anzahl]

  • Zielzustand (2014) >= 70
  • Istzustand (2014): 70,00 [Anzahl]
  • Anmerkung: positiv bei steigender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Die Zahl der BHS- und BA-Standorte, an denen der Schulversuch zur sRDP (teilstandardisierte, kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung) durchgeführt wird, entwickelt sich planmäßig; Zielzustand 2014: >70; Istzustand 2014: 70; keine Abweichung 2014, d.h. das Ziel wurde zur Gänze erreicht; Zielzustand 2015: ≥80 BHS- und BA-Standorte

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2013

Ausgangspunkt der Planung

72

Beschreibung des Ausgangspunkts der Planung

Absolute Zahl der BHS- und BA-Standorte, an denen der Schulversuch zur sRDP (teilstandardisierte, kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung) durchgeführt wird; Istzustand 2013: 72; Zielzustand 2014: >70


Quelle

BMBF, Sektion II

Berechnungsmethode

Absolute Zahl der BHS- und BA-Standorte, an denen der Schulversuch zur sRDP durchgeführt wird

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 2

Maßnahmenkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: AbsolventInnen des Programms Lehre mit Matura (gesamte Programmperiode) [Anzahl]

  • Zielzustand (2014) = 1140
  • Istzustand (2014): 2481,00 [Anzahl]
  • Anmerkung: positiv bei sinkender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Als Kennzahl wird ab BVA 2014 die absolute Zahl der AbsolventInnen des Programms Lehre mit Matura beobachtet (gesamte Programmperiode); Zielzustand 2014: 1.140; Istzustand 2014: 2.481; Abweichung 2014: plus 1.341, d.h. das Ziel wurde überplanmäßig erreicht; das Prognosemodell sah zunächst eine jährlich ansteigende Anzahl der AbsolventInnen um 200 vor; aufgrund des Datenmonitorings wurde der Zielzustand 2015 unter der Annahme eines jährlichen Anstiegs um 300 berechnet; Zielzustand 2015: 1.440 (1.140+300). Anm.: Auch etwaige stagnierende oder rückläufige AbsolventInnenzahlen würden nicht zwangsläufig auf eine negative Entwicklung hindeuten, sondern können auch etwa ein Hinweis auf den tatsächlichen Bedarf sein.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2013

Ausgangspunkt der Planung

940

Beschreibung des Ausgangspunkts der Planung

Ab BVA 2014 wird als Kennzahl die absolute Zahl der AbsolventInnen des Programms Lehre mit Matura beobachtet (gesamte Programmperiode); die Planung des Zielzustands 2014 (1.140 AbsolventInnen) erfolgte ausgehend von dem im Mai 2013 erhobenen Wert (940 AbsolventInnen). Das Prognosemodell sieht eine jährlich ansteigende Anzahl der AbsolventInnen vor (Zielzustand 2014: 940+200=1.140). Die Abfrage zum 15.11.2013 ergab 1.267 AbsolventInnen. Anm.: Etwaige stagnierende oder rückläufige AbsolventInnenzahlen deuten nicht zwangsläufig auf eine negative Entwicklung hin, sondern können auch etwa ein Hinweis auf den tatsächlichen Bedarf sein.


Quelle

Monitoringdatenbank "Programm Lehre mit Matura" des BMBF

Berechnungsmethode

Absolute Zahl der AbsolventInnen des Programms Lehre mit Matura (gesamte Programmperiode)

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Meilenstein 1

Maßnahmenmeilenstein 1: zur Gänze erreicht: An Allgemein bildenden höheren Schulen beginnt 2013/14 durch die Wahl und Durchführung der VWA (Vorwissenschaftliche Arbeit) der erste „Echtlauf“ der neuen Reifeprüfung, die 2014/15 erstmals flächendeckend an den AHS umgesetzt wird (ausgenommen sind 5-jährige Oberstufenformen, die Gymnasien für Berufstätige sowie Reifeprüfungen vor Externistenkommissionen)

  • Zielzustand (30.12.2015): An Allgemein bildenden höheren Schulen beginnt 2013/14 durch die Wahl und Durchführung der VWA (Vorwissenschaftliche Arbeit) der erste „Echtlauf“ der neuen Reifeprüfung, die 2014/15 erstmals flächendeckend an den AHS umgesetzt wird (ausgenommen sind 5-jährige Oberstufenformen, die Gymnasien für Berufstätige sowie Reifeprüfungen vor Externistenkommissionen)
  • Istzustand (2014): VWA werden im Jänner abgeschlossen, im Februar (1. Woche im 2. Sem.) hochgeladen und auf allf. Plagiate überprüft; Entscheidung der SchülerInnen, welche Gegenstände und wie viele (2 oder 3) zur mündlichen RP gewählt werden, ist am 15.1. zu treffen; in Absprache mit Bundesreifeprüfungskommission und Schulpartnern wird Vorbereitungszeit ausgeweitet (Zeit zwischen letztem Prüfungstag und letztem Schultag wird ausschließlich der Vorbereitung gewidmet). Zusätzlich wurden die Beurteilungsanleitungen finalisiert.

Erläuterung der Entwicklung

AHS: Die Abwicklung der standardisierten Klausuren im Schulversuch in den Schuljahren 2011/12 bis 2013/14 erfolgte problemlos. Eine Steigerung der Anzahl teilnehmender Schulen und die Erprobung zusätzlicher Prüfungsgebiete konnte verzeichnet werden. Die vorwissenschaftlichen Arbeiten (VWA) wurden erstmals ab dem Frühjahr 2014 erstellt und im Februar 2015 abgegeben. Unterstützungs- und Fortbildungsmaßnahmen wurden durchgeführt.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2013

Ausgangspunkt der Planung

Allgemein bildende höhere Schulen: Durchführung von Schulversuchen zur Klausur in lebenden Fremd-sprachen, Unterrichtssprache Deutsch, klassischen Sprachen Latein und Griechisch, Mathematik; nicht standardisierten Klausuren gem. Prüfungsordnung 2012 sowie zur VWA; Durchführung der RP lt. Optionenmodell zur Erprobung als Gesamtpaket