Maßnahme 02.1 Eindämm. d. Gesundheitsrisik. d. Maßn. des betriebl. Gesundheitsmanagem., unterst. d. d. Förd. flex. Arbeitszeitmod. (Steuer- & Zollverw.).

zugeordnete Wirkungsziele

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Vergleich der Kennzahlen und Meilensteine

Maßnahmenkennzahl 1: teilweise erreicht: Details zu Kennzahl: WAI-Ergebnisse (work ability index) [Punkte]

  • Istzustand: 37,90 [Punkte]
  • Zielzustand: = 38,45

Maßnahmenkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Details zu Kennzahl: Teleworkingquote [%]

  • Istzustand: 21,70 [%]
  • Zielzustand: = 18

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 1

Maßnahmenkennzahl 1: teilweise erreicht: WAI-Ergebnisse (work ability index) [Punkte]

  • Zielzustand: = 38,45
  • Istzustand: 37,90 [Punkte]
  • Anmerkung: positiv bei steigender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

WAI-Ergebnis 2014: Der fortgesetzte Aufnahmestopp in Verbindung mit dem dadurch steigenden Durchschnittsalter konterkarierte die intensiven Bemühungen und Aktivitäten zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/innen des Finanzressorts.


Quelle

ressortinterne Aufzeichnungen

Berechnungsmethode

Der WAI ist ein international anerkanntes wissenschaftliches Messverfahren der individuellen Arbeitsfähigkeit und umschreibt, inwieweit eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer in der Lage ist, ihre oder seine Arbeit angesichts der Arbeitsanforderungen, Gesundheit und mentalen Ressourcen zu erfüllen.

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 2

Maßnahmenkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Teleworkingquote [%]

  • Zielzustand: = 18
  • Istzustand: 21,70 [%]
  • Anmerkung: positiv bei steigender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Teleworkingquote BMF - ZL und BFA: Technische Weiterentwicklung gepaart mit einer optimalen IT-Ausstattung; darüber hinaus verstärkte Bemühungen in Richtung Vereinbarkeit Beruf und Familie


Quelle

BMF/Personalmanagement Systeme Anwendungen Programme (PM SAP)

Berechnungsmethode

Quotient der Anzahl der aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Eintragung „Teleworking“ in elektronische Zeitkarte im Zeitraum von 1 Jahr (exkl. Vorruhestände und Karenzen) durch die durchschnittliche Anzahl aktiver Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter