Wirkungsziel 42.4 Nachhaltige Sicherung der Wasserressourcen als Lebensgrundlage und Lebensraum für Mensch und Natur

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Konzentrationsänderung ausgewählter chemischer Schadstoffe in Oberflächengewässern [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 82 [%]
    • Zielzustand: 90
    • Oberer Schwellenwert: 70
    • Unterer Schwellenwert: 95
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 82 [%]
    • Zielzustand: 90
    • Oberer Schwellenwert: 80
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 90
    • Oberer Schwellenwert: 80
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 57 [%]
    • Zielzustand: 75
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 75
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 70

Erläuterung der Entwicklung

Grundsätzlich ist mittelfristig ein fallender Trend der mittleren Schadstoffkonzentrationen in den Oberflächengewässern zu beobachten, ausgelöst durch den weiteren Ausbau der Abwasserentsorgung. Der Einfluss diffuser Einträge (Landwirtschaft, Straßenabwässer, etc.) ist sehr schwierig zu quantifizieren. Die Datenerhebung und -auswertung erfolgt 3-jährlich (2010, 2013, 2016), die Zielzustände in den Zwischenjahren sind daher nicht überprüfbar, sondern stellen Schätzwerte (Fortführung der letzten belastbaren Messwerte) dar.

Grafischer Maximalwert: 80


Quelle

H2O-Fachdatenbank http://wisa.bmlfuw.gv.at/ / BMLFUW

Berechnungsmethode

Mittlere Konzentration der Schadstoffe Ammonium, Kupfer, Nickel und Zink bezogen auf den Wert 2004 in Prozent

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Anteil der Gewässerabschnitte im guten ökologischen Zustand/Potential [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 36 [%]
    • Zielzustand: 36
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 12
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 39 [%]
    • Zielzustand: 36
    • Oberer Schwellenwert: 41
    • Unterer Schwellenwert: 31
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 39,5 [%]
    • Zielzustand: 38
    • Oberer Schwellenwert: 43
    • Unterer Schwellenwert: 33
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 48

Erläuterung der Entwicklung

Die Zielerreichung erfolgt gemäß Planung im nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan von 2009. Darin ist eine stufenweise Zielerreichung bis 2027 mit Herstellung des guten ökologischen Zustandes in allen Gewässerabschnitten vorgesehen. Die Zielerreichung bis 2015 bzw. 2021 ist aufgrund der langsamen Reaktion und der komplexen Zusammenhänge in Gewässer-Ökosystemen vorsichtig positiv angesetzt.Die Aktualisierung der Kennzahl erfolgt grundsätzlich nur 6-jährlich im nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan (2009, 2015, 2021), die Zielzustände in den Zwischenjahren sind daher nicht überprüfbar, sondern stellen Schätzwerte (Fortführung der letzten belastbaren Messwerte) dar. Nach jeweils 3 Jahren kann allerdings eine indirekte Überprüfung des Schätzwertes erfolgen, die aus einer anderen Datenbasis abgeleitet wird (Jahresbericht Wassergüte).

Grafischer Maximalwert: 41


Quelle

Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan NGP / BMLFUW

Berechnungsmethode

Anteil der Wasserkörper im Berichtsgewässernetz > 10 km2 Einzugsgebiet in sehr gutem und gutem ökologischen Zustand oder gutem ökologischen Potenzial

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: nicht erreicht: Einhaltung der Qualitätsziele für Nitrat und Pestizide im Grundwasser [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 86,16 [%]
    • Zielzustand: 84
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 75
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 81,80 [%]
    • Zielzustand: 86
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 76
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 83,60 [%]
    • Zielzustand: 86
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 76
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 84,7 [%]
    • Zielzustand: 84
    • Oberer Schwellenwert: 88
    • Unterer Schwellenwert: 80
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 86,7 [%]
    • Zielzustand: 85
    • Oberer Schwellenwert: 88
    • Unterer Schwellenwert: 80
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 85,5
    • Oberer Schwellenwert: 88
    • Unterer Schwellenwert: 80
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 88

Erläuterung der Entwicklung

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt bei dieser Kennzahl ein schwankendes Niveau, aber eine grundsätzlich positive Entwicklung. Aufgrund der Trägheit des Systems, die vor allem durch Grundwasserneubildungsraten in der Größenordnung von Jahrzehnten geprägt ist, ist auch weiterhin nur mit langsamen und mittelfristigen Veränderungen zu rechnen. Darüber hinaus wurde das Messprogramm hinsichtlich Pestizide im Jahr 2013 (Erstbeobachtungsjahr im 6-jährigen Planungszyklus gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie) im Vergleich zu den Vorjahren deutlich erweitert, wodurch sich die Verschlechterung für den Ist-Zustand 2014 erklären lässt. Die häufigsten Überschreitungen der Qualitätsziele erfolgten durch bereits verbotene Wirkstoffe (z.B. Atrazin) bzw. deren relevante Abbauprodukte.

Grafischer Maximalwert: 90


Quelle

H2O- Fachdatenbank http://wisa.bmlfuw.gv.at/ / BMLFUW

Berechnungsmethode

Anteil der Messstellen, an denen die Qualitätsziele für Nitrat und Pestizidwirkstoffe erreicht werden

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Hydromorphologisch sanierte Gewässerabschnitte [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 236 [Anzahl]
    • Zielzustand: 130
    • Oberer Schwellenwert: 240
    • Unterer Schwellenwert: 120
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 328 [Anzahl]
    • Zielzustand: 290
    • Oberer Schwellenwert: 330
    • Unterer Schwellenwert: 236
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 345 [Anzahl]
    • Zielzustand: 330
    • Oberer Schwellenwert: 380
    • Unterer Schwellenwert: 280
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 345 [Anzahl]
    • Zielzustand: 380
    • Oberer Schwellenwert: 390
    • Unterer Schwellenwert: 340
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 387 [Anzahl]
    • Zielzustand: 400
    • Oberer Schwellenwert: 450
    • Unterer Schwellenwert: 370
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Anzahl]
    • Zielzustand: 440
    • Oberer Schwellenwert: 680
    • Unterer Schwellenwert: 280
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 680

Erläuterung der Entwicklung

Bei der Planung des Zielwerts im Jahr 2012 wurde eine vorsichtige Schätzung vorgenommen, da das neue Förderungsinstrument ab 2009 in der Anlaufphase nur langsam gegriffen hat. Es zeigt sich jedoch, dass nun die Förderung sehr gut angenommen wird und die Projektumsetzung im Sinne der Maßnahmenprogramme aus dem nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan 2009 läuft. Das Förderungsinstrument endet jedoch mit Ende 2015, eine Fortführung ist derzeit aus budgetären Gründen nicht gesichert.

Grafischer Maximalwert: 330


Quelle

Umweltförderungsgesetz Förderungsdatenbank / BMLFUW; Kommunalkredit Public Consulting

Berechnungsmethode

Summe der Wasserkörper im Berichtsgewässernetz, an denen seit 2009 aus Mitteln des Umweltförderungsgesetzes finanzierte hydromorphologische Sanierungsmaßnahmen gesetzt wurden

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben