Wirkungsziel 42.5 Nachhaltige Stärkung der Nutz-, Schutz-, Wohlfahrts- und Erholungswirkungen des Lebensraumes Wald

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: teilweise erreicht: Mobilisierte Holzmenge unter nachhaltigen Rahmenbedingungen (§ 1 FG) [Mio. Festmeter]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 17,39 [Mio. Festmeter]
    • Zielzustand: 19,2
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 15
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 17,1 [Mio. Festmeter]
    • Zielzustand: 18,5
    • Oberer Schwellenwert: 22
    • Unterer Schwellenwert: 13,6
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 17,6 [Mio. Festmeter]
    • Zielzustand: 19
    • Oberer Schwellenwert: 22
    • Unterer Schwellenwert: 13,6
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 16,8 [Mio. Festmeter]
    • Zielzustand: 19
    • Oberer Schwellenwert: 20
    • Unterer Schwellenwert: 9
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 21

Erläuterung der Entwicklung

Unter Holzmobilisierung wird die Gesamtheit der organisatorischen, finanziellen, beratenden und logistischen Aktivitäten verstanden, die den Holzeinschlag (Holzernte) erhöhen sollen. Durch die Holzmobilisierung soll der jährliche Holzzuwachs unter Beachtung aller Kriterien einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung bestmöglich ausgeschöpft werden. Großes Potential gibt es im Privatwald und hier vor allem im Klein- und Kleinstprivatwald, der häufig nur extensiv wirtschaftlich genutzt wird. Zum anderen gibt es ein generelles Optimierungspotential bei der Bewirtschaftung von Waldflächen in Bereichen wie Ernte, Logistik und Vermarktung. Zwar konnte der für das Jahr 2015 gesetzte Zielzustand nur teilweise erreicht werden, allerdings ist gegenüber dem Jahr 2014 trotz des rund 6 % gesunkenen Holzpreises eine leichte Steigerung zu verzeichnen, was vor allem intensivierten Aktivitäten der Waldwirtschaftsgemeinschaften sowie dem erhöhten Schadholzanteil geschuldet ist. Die Entwicklung der Kennzahl ist nur mittelbar und langfristig beeinflussbar. Maßnahmen, die im Programm LE2020 sowie im Österreichischen Waldprogramm und hinkünftig in der Österreichischen Waldstrategie 2020+ enthalten sind, zielen auf eine nachhaltige Steigerung der mobilisierten Holzmenge ab.

Grafischer Maximalwert: 22


Quelle

Holzeinschlagsmeldung, BMLFUW Abt. III/1

Berechnungsmethode

Addition der Summen aus Betriebsbefragungen (ab 200 ha Vollerhebung) ergänzt durch Stichproben (Kleinwald)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: teilweise erreicht: Von holz- und rindenbrütenden Käfern betroffene Gesamtfläche [Tsd. ha]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 10 [Tsd. ha]
    • Zielzustand: 15
    • Oberer Schwellenwert: 8
    • Unterer Schwellenwert: 16
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 11 [Tsd. ha]
    • Zielzustand: 9
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 25
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 17,5 [Tsd. ha]
    • Zielzustand: 9
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 13,3 [Tsd. ha]
    • Zielzustand: 9
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2018, Zielzustand: 9

Erläuterung der Entwicklung

Die Entwicklung der Kennzahl ist von natürlichen Schadereignissen und dem Witterungsverlauf abhängig und ist im unteren Schwellenbereich nur marginal beeinflussbar. Aufgrund der milden Winter 2013/2014 und 2014/2015 und der sehr warmen und trockenen Sommer sowie großer Schadereignisse durch Wind- und Schneebruch kam es zu einem unverhältnismäßig hohen Anstieg der von rindenbrütenden Käfern betroffenen Waldflächen. Der Schadholzanteil stieg von 2014 auf 2015 um 58 Prozent auf 7,4 Millionen Erntefestmeter an. Dies sind ca. 42 Prozent des Gesamteinschlags des Jahres 2015, der bei 17,6 Mio. Efm ohne Rinde liegt.

Grafischer Maximalwert: 5


Quelle

Dokumentation der Waldschädigungsfaktoren, Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft

Berechnungsmethode

Addition der Summen aus Sachverständigenexpertisen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überwiegend erreicht: Bereitgestellte Waldbiomasse für energetische Nutzung [Mio. Erntefestmeter ohne Rinde]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 4,96 [Mio. Erntefestmeter ohne Rinde]
    • Zielzustand: 5,5
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 2
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 5,1 [Mio. Erntefestmeter ohne Rinde]
    • Zielzustand: 5,6
    • Oberer Schwellenwert: 6,5
    • Unterer Schwellenwert: 4,5
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 5,0 [Mio. Erntefestmeter ohne Rinde]
    • Zielzustand: 5,7
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 4,6 [Mio. Erntefestmeter ohne Rinde]
    • Zielzustand: 6
    • Oberer Schwellenwert: 8
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 6,5

Erläuterung der Entwicklung

Der für 2015 angestrebte Zielzustand konnte überwiegend erreicht werden und ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil. Die milden Winter 2013/2014 und 2014/2015 und die daher noch vollen Brennholzlager führten dazu, dass die Nachfrage nach Energieholz nicht den gesetzten Erwartungen entsprach. Die Entwicklung der Kennzahl ist nur mittelbar und langfristig beeinflussbar. Zahlreiche waldpolitische Maßnahmen (LE2020, Österreichisches Waldprogramm, Österreichische Waldstrategie 2020+) zielen auf eine nachhaltige Steigerung der bereitgestellten Waldbiomasse ab.

Grafischer Maximalwert: 7


Quelle

Holzeinschlagsmeldung, BMLFUW Abt. III/1

Berechnungsmethode

Addition der Summen aus Betriebsbefragungen (ab 200 ha Vollerhebung) ergänzt durch Stichproben (Kleinwald)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: Istzustand nicht vorhanden: Speicherung von C-Äquivalenten in Holzprodukten aus heim. Produktion [Mio. t]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 5,13 [Mio. t]
    • Zielzustand: 6,16
    • Oberer Schwellenwert: 8
    • Unterer Schwellenwert: 6
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Mio. t]
    • Zielzustand: 6,25
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 5
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Mio. t]
    • Zielzustand: 6,34
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 4
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Mio. t]
    • Zielzustand: 5,4
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 4
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Mio. t]
    • Zielzustand: 5,26
    • Oberer Schwellenwert: 5,33
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Mio. t]
    • Zielzustand: 5,33
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 4
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 5,33

Erläuterung der Entwicklung

Der Trend hat sich seit der Wirtschaftskrise geändert. Die Netto-Senken (mehr Speicherung als Freigabe von Kohlenstoff) im Harvested Wood Products Pool (Schnittholz, Platten, Papier und Karton), wie sie vor 2009 auftraten, wurden in den letzten Jahren aufgrund der Wirtschaftskrise nicht erreicht. Die Systematik der Berechnung und damit die Daten haben sich mit Beginn der 2. Kyoto-Periode (2013-2020) geändert und sind daher mit den bisher gemeldeten nicht vergleichbar. Eine Adaptierung der Kennzahl für das Berichtsjahr 2017 wird daher überprüft.

Grafischer Maximalwert: 7


Quelle

Joint Forest Sector Questionnaire (JFSQ), BMLFUW

Berechnungsmethode

Addition der Produktionsdaten für Schnittholz, Platten, Papier und Karton und Umrechnung in gespeicherte Kohlenstoffäquivalente

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben