Ersatz Forward Looking Infra Red (FLIR) Systeme und Integration eines Downlink Systems

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
nicht eingetreten: Materialerhaltungsbedingter Ersatz der derzeit auf den Luftfahrzeug Plattformen O58 und AL3 integrierten Forward Looking Infra Red (FLIR) Systeme und Integration eines Downlink Systems BMLVS UG 14 2013 2013 -10.743 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Nationale Rechtsgrundlage

B-VG, WG 2001

Problemdefinition

Im Rahmen der Fähigkeit der luftgestützten Aufklärung werden elektrooptische Tageslicht- und Wärmebildsysteme (FLIR) auf den Hubschraubern OH-58 und Alouette III eingesetzt. Die sieben derzeit eingesetzten Sensorsysteme FLIR Star SAFIRE II AAQ22 wurden 1997 eingeführt und stehen am Ende der technisch/logistischen Versorgbarkeit. Weiters entsprechen die Systeme nicht mehr den taktischen Anforderungen, insbesondere die Datenübertragung in Near-Realtime (NRT) zum Bedarfsträger (derzeit kein Datenlink zum Boden). Der Materialerhaltungsbedingter Ersatz ggst. FLIR Systeme sowie die Integration eines Downlink Systems wäre daher anzustreben.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2013 2014 2015 2016 2017 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 6.500 6.709 209 0 0 0 1.388 3.579 2.191 300 455 155 0 0 0 8.188 10.743 2.555
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 6.500 6.709 209 0 0 0 1.388 3.579 2.191 300 455 155 0 0 0 8.188 10.743 2.555
Nettoergebnis -6.500 -6.709 0 0 -1.388 -3.579 -300 -455 0 0 -8.188 -10.743

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Zum Zeitpunkt der Planung und Erstellung der WFA wurden Gesamtaufwendungen in der Höhe von 8,188 Mio. € abgeschätzt. Die tatsächlichen finanziellen Auswirkungen werden sich auf 10,743 Mio. € belaufen. Dadurch ergibt sich eine Differenz in der Höhe von 2,555 Mio. €. Die damalige Schätzung wurde an Hand bisheriger Erfahrungen und den Angaben der Herstellerfirma erstellt. Zusätzlich sind zwischenzeitlich Änderungen im Wechselkurs zum USD in der Höhe von 20% eingetreten. Dieser Effekt allein führte zu einer Kostensteigerung von 1,6 Mio €. Da in Österreich nur geringe Stückzahlen nachgefragt werden, kann von keiner möglichen kostengünstigeren Variante für dieses Beschaffungsvorhaben ausgegangen werden.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: nicht eingetreten.

Innerhalb einer modernen Luftwaffe bilden die Foward Looking Infra Red (FLIR) Systeme die unverzichtbare technische Basis jeder luftgestützten optischen Aufklärungsplattform. Taktische Anforderungen erfordern weiters die Fähigkeit Bilder direkt zum Bedarfsträger am Boden übermitteln zu können. Neben der Augenaufklärung und Aufklärung mit Handkameras stehen dem ÖBH seit 1997 sieben FLIR Systeme zu Verfügung. Der Klarstand, dh die Anzahl der einsatzbereiten Systeme für den jeweiligen Einsatzzweck, dieser FLIR Systeme beträgt derzeit weniger als 40% und sinkt aufgrund der technischen/logistischen Nichtversorgbarkeit weiter. Ohne Nachbeschaffung von neuen FLIR Systemen inkl. Downlink wird die Fähigkeit zur Luftaufklärung fundamental eingeschränkt und somit ist die Zielerreichung der Luftaufklärung gemäß militärstrategischem Konzept nicht möglich. Seitens der zuständigen Abteilung Materialstab Luft wurde Mitte 2013 das dafür spezifische Beschaffungsvorhaben eingeleitet. Das gänzliche Nichterreichen des Ziels resultiert hauptsächlich aus der extern verzögerten Frequenzbandzuweisung seitens der verantwortlichen zivilen Stelle. Daraus folgte die verspätete Beschaffung spezifischer Komponenten. Diese Komponenten werden im Herbst 2016 zulaufen. Ein gänzliches Erreichen des ursprünglichen Ziels wird somit für das 1. Halbjahr 2017 erwartet. Ohne verzögerte Frequenzzuweisung, die nicht im Bereich des BMLVS gelegen ist, wäre der vorgesehene Termin eingehalten worden. Die gewählte Methode, der Personaleinsatz und die Zielformulierung haben sich nicht negativ auf die Zielerreichung ausgewirkt und wären auch bei ähnlichen Vorgängen wiederum anzuwenden.

Verbesserungspotentiale

Für notwendige externe Frequenzbandzuweisungen ist der kritische Zeitpfad um mindestens sechs Monate zu verlängern.

Weitere Evaluierungen

Das Ziel sowie die beabsichtigte Wirkung dieses Vorhabens wird 2017 erreicht.
Eine neuerliche Evaluierung wird daher aufgrund des Vorliegens gesicherter Betriebsdaten 2018 durchgeführt.

Weiterführende Informationen

Es wurden keine weiterführenden Informationen angegeben.