Maßnahme 02.2 Für die Pflegebedürftigen gibt es Österreichweit ein bedarfsorientiertes Angebot an Pflegeleistungen.

zugeordnete Wirkungsziele zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Vergleich der Kennzahlen und Meilensteine

Maßnahmenmeilenstein 1: zur Gänze erreicht: Details zu Meilenstein: Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz im Hinblick auf die Vorrangigkeit ambulanter Versorgung. (Die Daten aus der Pflegedienstleistungsdatenbank f. d. Berichtsjahr 2014 werden erst im Herbst 2015 vorliegen. Die Zwischenevaluierung wird sich bis in das Jahr 2016 erstrecken.)

  • Istzustand: Die Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz ist abgeschlossen. Die Daten aus der Pflegedienstleistungsdatenbank f. d. Berichtsjahr 2014 liegen vor. Die Vorrangigkeit ambulater Versorgung ist gegeben.
  • Zielzustand: Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz im Hinblick auf die Vorrangigkeit ambulanter Versorgung. (Die Daten aus der Pflegedienstleistungsdatenbank f. d. Berichtsjahr 2014 werden erst im Herbst 2015 vorliegen. Die Zwischenevaluierung wird sich bis in das Jahr 2016 erstrecken.)

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Meilenstein 1

Maßnahmenmeilenstein 1: zur Gänze erreicht: Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz im Hinblick auf die Vorrangigkeit ambulanter Versorgung. (Die Daten aus der Pflegedienstleistungsdatenbank f. d. Berichtsjahr 2014 werden erst im Herbst 2015 vorliegen. Die Zwischenevaluierung wird sich bis in das Jahr 2016 erstrecken.)

  • Zielzustand (30.12.2016): Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz im Hinblick auf die Vorrangigkeit ambulanter Versorgung. (Die Daten aus der Pflegedienstleistungsdatenbank f. d. Berichtsjahr 2014 werden erst im Herbst 2015 vorliegen. Die Zwischenevaluierung wird sich bis in das Jahr 2016 erstrecken.)
  • Istzustand (2016): Die Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz ist abgeschlossen. Die Daten aus der Pflegedienstleistungsdatenbank f. d. Berichtsjahr 2014 liegen vor. Die Vorrangigkeit ambulater Versorgung ist gegeben.

Erläuterung der Entwicklung

Gemäß der ergangenen Erläuterungen (Regierungsvorlage, zu Z 4/§ 3 Abs. 1 bis 4) zur Novelle zum Pflegefondsgesetz, BGBl. I Nr. 173/2013, ist die Zielsetzung der Vorrangigkeit nichtstationärer Versorgung erreicht, wenn die Versorgung in den Angeboten des nichtstationären Bereiches in den Jahren 2014 über dem Niveau von 2011 liegt, Ziel war und ist die Erhöhung des Anteils nichtstationärer Angebote an der Gesamtversorgung. Aus den vorliegenden Daten lässt sich zusammenfassen, dass die betreuten Personen im nichtstationären Bereich im Zeitraum 2011 – 2014 stärker angestiegen sind als im stationären Bereich. Die Vorrangigkeit nichtstationärer vor stationärer Versorgung wurde erzielt, da die absoluten Zahlen der betreuten Personen in der nichtstationären Versorgung im Jahr 2014 über der Versorgung des Kalenderjahres 2011 lag.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2014

Ausgangspunkt der Planung

Zwischenevaluierung zum Pflegefondsgesetz im Hinblick auf die Vorrangigkeit ambulanter Versorgung ist beauftragt