Wirkungsziel 20.4 Dämpfung negativer Auswirkungen einer abgeschwächten Konjunktur auf die Arbeitslosigkeit

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels

Wirkungszielkennzahl 1: zur Gänze erreicht Details zu Kennzahl: Arbeitslosenquote Männer [%]

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Arbeitslosenquote Frauen [%]

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Arbeitslosenquote insgesamt (m+w) [%]

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: Arbeitslosenquote 15 – 24 Jahre (m+w) [%]

Wirkungszielkennzahl 5: zur Gänze erreicht Details zu Kennzahl: Arbeitslosenquote Ältere 50+ [%]


Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: zur Gänze erreicht: Arbeitslosenquote Männer [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 8,2 [%]
    • Zielzustand: 7
    • Oberer Schwellenwert: 6
    • Unterer Schwellenwert: 14
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 9,0 [%]
    • Zielzustand: 8,5
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 9,8 [%]
    • Zielzustand: 8,5
    • Oberer Schwellenwert: 6,1
    • Unterer Schwellenwert: 10,5
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 9,7 [%]
    • Zielzustand: 9,9
    • Oberer Schwellenwert: 6,1
    • Unterer Schwellenwert: 10,5
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 9,0 [%]
    • Zielzustand: 9,9
    • Oberer Schwellenwert: 7,8
    • Unterer Schwellenwert: 10,5
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz" zu "Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 8,3
    • Oberer Schwellenwert: 6,1
    • Unterer Schwellenwert: 10,5
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 8,1

Erläuterung der Entwicklung

Auf dem Vorkrisenniveau 2008 betrug die Registerarbeitslosenquote der Männer im Jahresdurchschnitt 6,1 %. Im Jahr 2009 erhöhte sich diese Arbeitslosenquote auf 8,0 %, dieser Wert wurde in der Folge erst 2013 mit 8,2 % übertroffen, der Ist-Wert 2015 beträgt 9,8 %, 2016 9,7 %.

Grafischer Maximalwert: 6,1


Quelle

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Arbeitsmarktservice

Berechnungsmethode

Verhältnis von arbeitslosen Personen zum Arbeitskräftepotential (arbeitslose Personen plus unselbständig Beschäftigte lt. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) – Männer

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Arbeitslosenquote Frauen [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 7,0 [%]
    • Zielzustand: 5
    • Oberer Schwellenwert: 6
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 7,6 [%]
    • Zielzustand: 7,5
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 8
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 8,3 [%]
    • Zielzustand: 7,5
    • Oberer Schwellenwert: 5,6
    • Unterer Schwellenwert: 9
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 8,3 [%]
    • Zielzustand: 8,7
    • Oberer Schwellenwert: 5,6
    • Unterer Schwellenwert: 9
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 7,9 [%]
    • Zielzustand: 8,6
    • Oberer Schwellenwert: 6,9
    • Unterer Schwellenwert: 8,6
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz" zu "Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 7,4
    • Oberer Schwellenwert: nicht vorhanden
    • Unterer Schwellenwert: nicht vorhanden
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 7,2

Erläuterung der Entwicklung

Auf dem Vorkrisenniveau 2008 betrug die Registerarbeitslosenquote der Frauen im Jahresdurchschnitt 5,6 %. Im Jahr 2009 erhöhte sich diese Arbeitslosenquote auf 6,4 %, dieser Wert wurde in der Folge erst 2012 mit 6,5 % übertroffen, der Ist-Wert 2015 und 2016 beträgt 8,3 %.

Grafischer Maximalwert: 5,6


Quelle

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Arbeitsmarktservice

Berechnungsmethode

Verhältnis von arbeitslosen Personen zum Arbeitskräftepotential (arbeitslose Personen plus unselbständig Beschäftigte lt. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) – Frauen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Arbeitslosenquote insgesamt (m+w) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 7,6 [%]
    • Zielzustand: 7
    • Oberer Schwellenwert: 4
    • Unterer Schwellenwert: 8
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 8,4 [%]
    • Zielzustand: 7,9
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 9,1 [%]
    • Zielzustand: 7,9
    • Oberer Schwellenwert: 5,9
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 9,1 [%]
    • Zielzustand: 9,4
    • Oberer Schwellenwert: 5,9
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 8,5 [%]
    • Zielzustand: 9,3
    • Oberer Schwellenwert: 7,4
    • Unterer Schwellenwert: 9,3
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz" zu "Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 7,9
    • Oberer Schwellenwert: nicht vorhanden
    • Unterer Schwellenwert: nicht vorhanden
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 7,7

Erläuterung der Entwicklung

Auf dem Vorkrisenniveau 2008 betrug die Registerarbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt 5,9 %. Im Jahr 2009 erhöhte sich diese Arbeitslosenquote auf 7,4 %, dieser Wert wurde in der Folge ers 2013 mit 7,6 % übertroffen, der Ist-Wert 2015 und 2016 beträgt 9,1 %.

Grafischer Maximalwert: 5,9


Quelle

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Arbeitsmarktservice

Berechnungsmethode

Verhältnis von arbeitslosen Personen zum Arbeitskräftepotential (arbeitslose Personen plus unselbständig Beschäftigte lt. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Arbeitslosenquote 15 – 24 Jahre (m+w) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 8,1 [%]
    • Zielzustand: 7
    • Oberer Schwellenwert: 6
    • Unterer Schwellenwert: 12
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 8,7 [%]
    • Zielzustand: 8
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 9
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 9,2 [%]
    • Zielzustand: 8
    • Oberer Schwellenwert: 6,3
    • Unterer Schwellenwert: 10,5
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 8,9 [%]
    • Zielzustand: 9,8
    • Oberer Schwellenwert: 6,3
    • Unterer Schwellenwert: 10,5
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 9,7
    • Jahr: 2018, Zielzustand: 9,7

Erläuterung der Entwicklung

Auf dem Vorkrisenniveau 2008 betrug die Registerarbeitslosenquote der Jugendlichen im Jahresdurchschnitt 6,3 %. Im Jahr 2009 erhöhte sich diese Arbeitslosenquote auf 8,1 %, dieser Wert wurde in der Folge erst 2013 mit 8,1 % wieder erreicht, der Ist-Wert 2015 beträgt 9,2 %, der Ist-Wert 2016 sinkt auf 8,9 % Jugendarbeitslosenquote.

Grafischer Maximalwert: 6,3


Quelle

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Arbeitsmarktservice

Berechnungsmethode

Verhältnis von arbeitslosen Personen zum Arbeitskräftepotential (arbeitslose Personen plus unselbständig Beschäftigte lt. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: zur Gänze erreicht: Arbeitslosenquote Ältere 50+ [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 8,2 [%]
    • Zielzustand: 7,2
    • Oberer Schwellenwert: 6
    • Unterer Schwellenwert: 14
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 9,1 [%]
    • Zielzustand: 8,6
    • Oberer Schwellenwert: 7
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 9,7 [%]
    • Zielzustand: 8,6
    • Oberer Schwellenwert: 6,6
    • Unterer Schwellenwert: 11
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 9,7 [%]
    • Zielzustand: 9,8
    • Oberer Schwellenwert: 6,6
    • Unterer Schwellenwert: 11
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 9,8
    • Jahr: 2018, Zielzustand: 9,8

Erläuterung der Entwicklung

Auf dem Vorkrisenniveau 2008 betrug die Registerarbeitslosenquote der Personengruppe von 50 und mehr Jahren im Jahresdurchschnitt 6,6 %. Im Jahr 2009 erhöhte sich diese Arbeitslosenquote auf 7,5 %, dieser Wert wurde in der Folge erst 2013 mit 8,2 % übertroffen, der Ist-Wert 2015 wie 2016 beträgt 9,7 %.

Grafischer Maximalwert: 6,6


Quelle

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; Arbeitsmarktservice

Berechnungsmethode

Verhältnis von arbeitslosen Personen zum Arbeitskräftepotential (arbeitslose Personen plus unselbständig Beschäftigte lt. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger)