Wirkungsziel 25.2 Vereinbarkeit von Familie und Beruf

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Gesamtfertilitätsrate [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1,44 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1,44
    • Oberer Schwellenwert: 1,46
    • Unterer Schwellenwert: 1,42
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Familien und Jugend"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 1,46 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1,44
    • Oberer Schwellenwert: 1,46
    • Unterer Schwellenwert: 1,42
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 1,49 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1,44
    • Oberer Schwellenwert: 1,5
    • Unterer Schwellenwert: 1,44
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 1,53 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1,46
    • Oberer Schwellenwert: 1,55
    • Unterer Schwellenwert: 1,42
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 1,46

Erläuterung der Entwicklung

Die Geburtenrate ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, was auch mit verbesserten Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zusammenhängen könnte.

Grafischer Maximalwert: 1,55


Quelle

Demographische Indikatoren, Statistik Austria

Berechnungsmethode

Gesamtfertilitätsrate

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: zur Gänze erreicht: Väterbeteiligung am Kinderbetreuungsgeldbezug (alle Varianten) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 17,19 [%]
    • Zielzustand: 18
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Familien und Jugend"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 17,03 [%]
    • Zielzustand: 18
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 18,12 [%]
    • Zielzustand: 18
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 19,01 [%]
    • Zielzustand: 18,02
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 19,40 [%]
    • Zielzustand: 19,1
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Familien und Jugend" zu "Bundeskanzleramt"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 19,3
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2019, Zielzustand: 23

Erläuterung der Entwicklung

Es wurde über verschiedenste Kanäle über die Bezugsmöglichkeiten der Leistung informiert. Längerfristige Beobachtungen zeigen eine gewisse Schwankungsbreite – was auch die Abweichung von der Zielerreichung begründet. Vermutlich hängt Väterbeteiligung auch von Arbeitsmarktbedingungen ab.

Grafischer Maximalwert: 20


Quelle

Kinderbetreuungsgeldstatistik/BMFJ

Berechnungsmethode

Väterbeteiligung bei entsprechender Variante

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: zur Gänze erreicht: Wiedereinstiegsrate [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 66,80 [%]
    • Zielzustand: 66,3
    • Oberer Schwellenwert: 70
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Familien und Jugend"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 66,5 [%]
    • Zielzustand: 67
    • Oberer Schwellenwert: 70
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 65,0 [%]
    • Zielzustand: 67
    • Oberer Schwellenwert: 85
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 66,1 [%]
    • Zielzustand: 67
    • Oberer Schwellenwert: 75
    • Unterer Schwellenwert: 55
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 66,3 [%]
    • Zielzustand: 67,5
    • Oberer Schwellenwert: 85
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Familien und Jugend" zu "Bundeskanzleramt"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 67,6
    • Oberer Schwellenwert: 85
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2019, Zielzustand: 67,6

Erläuterung der Entwicklung

Die Erwerbstätigenquote der Frauen mit Kindern unter 15 Jahren ist geringfügig unter dem Zielwert geblieben. Die Abweichung ist lt. Statistik Austria jedoch statistisch nicht signifikant und liegt innerhalb der 95 %-igen Normalverteilung. Zu berücksichtigen ist, dass auch die jeweilige Arbeitsmarktlage Einfluss auf die Erwerbstätigenquote hat.

Grafischer Maximalwert: 75


Quelle

Familien und Haushaltsstatistik/Statistik Austria

Berechnungsmethode

Erwerbsquote von 15- bis 64-jährigen Frauen mit Kindern unter 15 Jahren

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: nicht erreicht: Betreuungsquoten für Kinder bis zum Schuleintritt (0 – 3-Jährige) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 25,1 [%]
    • Zielzustand: 25
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 23
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Familien und Jugend"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 25,9 [%]
    • Zielzustand: 25
    • Oberer Schwellenwert: 26
    • Unterer Schwellenwert: 24
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 27,9 [%]
    • Zielzustand: 30
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 27
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 28,6 [%]
    • Zielzustand: 32
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 28
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Familien und Jugend" zu "Bundeskanzleramt"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 32
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 27
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2019, Zielzustand: 33

Erläuterung der Entwicklung

Die Betreuungsquote ist zwischen 2008 und 2016 um rd. 14 Prozentpunkte gestiegen und hat im Jahr 2016 unter Berücksichtigung der von Tageseltern betreuten Kinder 27,9 % betragen. Aufgrund des deutlichen Anstiegs der Wohnbevölkerung im Jahr 2016 ist sie im Vergleich zu 2015 aber nur mehr um 0,5%-Punkte gestiegen. Da die Betreuungsquote nur die tatsächlich betreuten Kinder erfasst (freie Plätze in Einrichtungen bleiben für die Berechnung außer Betracht) hängt diese Zahl nicht nur vom Angebot an Betreuungsplätzen sondern auch von der Bereitschaft der Eltern zur Inanspruchnahme derselben ab.

Grafischer Maximalwert: 33


Quelle

Kinderheimtagesstatistik, Statistik Austria

Berechnungsmethode

Anteil der 0 – 3-jährigen bzw. 3 – 6-jährigen Kinder in Kinderbetreuungsangeboten im Vergleich zur gleichaltrigen Wohnbevölkerung

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: nicht erreicht: Betreuungsquoten für Kinder bis zum Schuleintritt (3 – 6-Jährige) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 92,8 [%]
    • Zielzustand: 96
    • Oberer Schwellenwert: 95
    • Unterer Schwellenwert: 90
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Familien und Jugend"
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 94,0 [%]
    • Zielzustand: 95
    • Oberer Schwellenwert: 96
    • Unterer Schwellenwert: 93
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 94,6 [%]
    • Zielzustand: 95,5
    • Oberer Schwellenwert: 96,5
    • Unterer Schwellenwert: 93,5
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2017, Zielzustand: 96

Erläuterung der Entwicklung

Die Betreuungsquote ist zwischen 2008 und 2016 um 6,3 Prozentpunkte gestiegen und hat im Jahr 2016 unter Berücksichtigung der von Tageseltern betreuten Kinder 94,6 % betragen. Aufgrund des deutlichen Anstiegs der Wohnbevölkerung im Jahr 2016 ist sie im Vergleich zu 2015 trotz deutlicher Zunahme der betreuten Kinder um 0,5%-Punkte gesunken. Da die Betreuungsquote nur die tatsächlich betreuten Kinder erfasst (freie Plätze in Einrichtungen bleiben für die Berechnung außer Betracht) hängt diese Zahl nicht nur vom Angebot an Betreuungsplätzen sondern auch von der Bereitschaft der Eltern zur Inanspruchnahme derselben ab.

Grafischer Maximalwert: 96,5


Quelle

Kinderheimtagesstatistik, Statistik Austria

Berechnungsmethode

Anteil der 0 – 3-jährigen bzw. 3 – 6-jährigen Kinder in Kinderbetreuungsangeboten im Vergleich zur gleichaltrigen Wohnbevölkerung

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben