Wirkungsziel 31.4 Ausgeglichene Geschlechterverhältnisse

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Professorinnenanteil [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 21,6 [%]
    • Zielzustand: 20,2
    • Oberer Schwellenwert: 30
    • Unterer Schwellenwert: 15
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 22,5 [%]
    • Zielzustand: 23
    • Oberer Schwellenwert: 25,5
    • Unterer Schwellenwert: 21,6
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 22,6 [%]
    • Zielzustand: 23
    • Oberer Schwellenwert: 29
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 23,7 [%]
    • Zielzustand: 23,5
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 22
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 24,4 [%]
    • Zielzustand: 23,5
    • Oberer Schwellenwert: 28
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 25,6
    • Oberer Schwellenwert: 28
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 25,5
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 28,1
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 28,5

Erläuterung der Entwicklung

Professorinnen und Professoren gelten im Wissenschafts- und Forschungsbereich als Führungspersonal. Hier gibt es tatsächlich noch einen relativ großen Aufholbedarf, was die geschlechtergerechte Verteilung der Positionen betrifft, doch der Entwicklungspfad der Kennzahlen deutet klar auf die bereits erreichten Verbesserungen hin: so lag der Anteil der unbefristeten Professorinnen noch 2008 bei 16,1%. In nur acht Jahren konnte eine Steigerung um über 45% total bzw. 7,6 Prozentpunkte auf nunmehr 23,7% erreicht werden. Angesichts dessen, dass es sich hier zum allergrößten Teil um bestehende Professuren und somit um bestehende Beschäftigungsverhältnisse handelt, können Verbesserungen in der Relation nur über Neubestellungen erreicht werden. Insofern ist die inzwischen erreichte Steigerung des Professorinnenanteils als hervorragender Zwischenschritt zu betrachten.

Grafischer Maximalwert: 25


Quelle

uni:data (www.bmwfw.gv.at/unidata)

Berechnungsmethode

Frauenanteil in Köpfen bei den Professuren gemäß §98 und §99 UG 2002 gemäß BidokVUni ind den Verwendungsgruppen: (11) Universitätsprofessorin bzw. Universitätsprofessor, (12) Universitätsprofessorin bzw. Universitätsprofessor bis 5 Jahre befristet und (81) Universitätsprofessorin bzw. Universitätsprofessor bis 6 Jahre befristet

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: zur Gänze erreicht: Quotengerecht besetzte universitäre Leitungsorgane [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 83,3 [%]
    • Zielzustand: 80,3
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 81,8 [%]
    • Zielzustand: 84,8
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 84,8
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 86,4
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 90,9
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 95,5

Erläuterung der Entwicklung

Der überwiegende Teil der universitären Leitungsorgane (Rektorate, Senate, Universitätsräte) ist inzwischen geschlechtergerecht besetzt. Eine Ausnahme bilden die Senate. Dass gerade die Senate am ehesten eine geschlechtergerechte Besetzung nicht erreichen liegt zum einen daran, dass die Hälfte der Mitglieder der Professorinnen- und Professorenkurie entstammen muss. Da dort – wie in Kennzahl 31.4.1. gezeigt – trotz einer Tendenz in Richtung Erhöhung des Frauenanteils immer noch Männer überwiegen, ist die Rekrutierung von Professorinnen für den Senat schwierig, insbesondere an Technischen Universitäten, zumal die wenigen vorhandenen Kandidatinnen auch für die Mitarbeit in weiteren Kollegialorganen angefragt werden. Erschwerend kommt hinzu, dass solche Tätigkeiten nicht flächendeckend im Leistungsverzeichnis der betreffenden Person anerkannt werden. An einigen Universitäten ist es zum anderen auch schwierig, bei den Studierenden Vertreterinnen für eine Mitwirkung im Senat zu finden. Trotzdem lässt sich in der Gesamtsicht ein stabiler Trend in Richtung erhöhte Repräsentanz von Frauen in den universitären Leitungsgremien feststellen, der den eingeschlagenen Weg bestätigt. Herausforderung ist, dass mit der Erhöhung der Repräsentanz von Frauen auch ein entsprechender Kulturwandel zu Gunsten der Gleichstellung in universitären Strukturen und –prozessen einhergeht.

Grafischer Maximalwert: 100


Quelle

uni:data (www.bmwfw.gv.at)

Berechnungsmethode

Anteil der quotengerecht besetzen universitären Leitungsorgane (Rektorat, Universitätsrat, Senat) an allen universitären Leitungsorganen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Frauenanteil in den Organen der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 60 [%]
    • Zielzustand: 40
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 60 [%]
    • Zielzustand: 45
    • Oberer Schwellenwert: 75
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 60 [%]
    • Zielzustand: 45
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 40
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 100,0 [%]
    • Zielzustand: 50
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 54,8 [%]
    • Zielzustand: 50
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 50

Erläuterung der Entwicklung

Die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria ist gemäß Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz verantwortliches Organ zur Akkreditierung von Fachhochschulen und Privatuniversitäten sowie deren Studien(-gängen), daher ist eine geschlechtergerechte Besetzung leitender Organe der AQ Austria von Bedeutung. in den letzten Jahren konnte hier kontinuierlich eine ungefähre Geschlechterparität gehalten werden.

Grafischer Maximalwert: 55


Quelle

Jahresbericht der AQ Austria

Berechnungsmethode

Anteil der Frauen in allen Gremien der AQ Austria (Kuratorium, Board und Generalversammlung) an allen Mitgliedern

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Frauenanteil bei den Laufbahnstellen an Universitäten [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 35,3 [%]
    • Zielzustand: 34,5
    • Oberer Schwellenwert: 37
    • Unterer Schwellenwert: 33
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 35 [%]
    • Zielzustand: 35
    • Oberer Schwellenwert: 37
    • Unterer Schwellenwert: 33
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 36,5
    • Oberer Schwellenwert: nicht vorhanden
    • Unterer Schwellenwert: nicht vorhanden
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 36,5
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 38,2
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 40

Erläuterung der Entwicklung

Durch einen höheren Frauenanteil bei den entfristeten Laufbahnstellen erhöht sich die Chance, dass mittelfristig auch der Frauenanteil bei den Professuren ansteigt. Bemerkenswert ist dabei, dass bei den Assistenzprofessuren bereits ein Frauenanteil von über 40 % erreicht wurde. Daraus lässt sich ableiten, dass mittelfristig auch bei der Kennzahl 31.4.1 (Professorinnenanteil) Steigerungen zu erwarten sind.

Grafischer Maximalwert: 37


Quelle

uni:data (www.bmwfw.gv.at/unidata)

Berechnungsmethode

Frauenanteil in Köpfen an den Verwendungsgruppen (gemäß BidokVUni): (82) Assoziierte Professorin bzw. Assoziierter Professor (KV) und (83) Assistenzprofessorin bzw. Assistenzprofessor (KV)

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben