Wirkungsziel 33.1 Innovationskraft der österr. Unternehmen stärken

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Steigerung Anzahl F&E Unternehmen [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 3384 [Anzahl]
    • Zielzustand: 2970
    • Oberer Schwellenwert: 3722
    • Unterer Schwellenwert: 2700
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 3316 [Anzahl]
    • Zielzustand: 3305
    • Oberer Schwellenwert: 3750
    • Unterer Schwellenwert: 2900
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 3326 [Anzahl]
    • Zielzustand: 3372
    • Oberer Schwellenwert: 3722
    • Unterer Schwellenwert: 2700
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 3617 [Anzahl]
    • Zielzustand: 3439
    • Oberer Schwellenwert: 3783
    • Unterer Schwellenwert: 3095
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 3617 [Anzahl]
    • Zielzustand: 3508
    • Oberer Schwellenwert: 4095
    • Unterer Schwellenwert: 2651
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Anzahl]
    • Zielzustand: 3578
    • Oberer Schwellenwert: 3800
    • Unterer Schwellenwert: 3000
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 3722

Erläuterung der Entwicklung

Aus den Ergebnissen der letzten F&E-Erhebungen ist eine positive Entwicklung bei der Anzahl der F&E betreibenden Unternehmen ablesbar, die sich mit den nunmehr vorliegenden Ergebnissen der F&E-Erhebung 2015 fortsetzt. Zielpfad laut FTI-Strategie: +10 % bis 2013 und +25 % bis 2020 (ca. +2 % pro Jahr) ausgehend von einem Ist-Wert von 2.946 im Jahr 2010 (bzw. 2009). Maßnahmen des BMWFW wie die gezielte Adressierung bislang nicht forschungsaktiver Unternehmen durch den Innovationsscheck sowie die verstärkte Förderung von Dienstleistungsinnovationen tragen zu dieser positiven Entwicklung bei.

Grafischer Maximalwert: 3783


Quelle

F&E-Vollerhebung der Statistik Austria

Berechnungsmethode

Befragung, F&E durchführende Erhebungseinheiten Erhebung im 2-Jahres-Rhythmus Berechnung eines Entwicklungspfades entsprechend FTI-Strategie, Annahme einer 2 %-igen Steigerung p. a.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: nicht erreicht: Steigerung Anteil KMU mit interner Innovation [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 36,30 [%]
    • Zielzustand: 36,6
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 25
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 31,8 [%]
    • Zielzustand: 36,8
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 31,8 [%]
    • Zielzustand: 37
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 35,0 [%]
    • Zielzustand: 37,3
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 35,0 [%]
    • Zielzustand: 37,5
    • Oberer Schwellenwert: 42
    • Unterer Schwellenwert: 29
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 37,7
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 38,2

Erläuterung der Entwicklung

Vor dem Jahr 2014 wurde der Zielwert erreicht, dann ist der Wert für Österreich wie auch für viele andere Länder inklusive Deutschland deutlich gesunken. 2016 wurde wieder das ursprüngliche Niveau erreicht, und Österreich hat sich von Rang 10 auf Rang 6 verbessert, die angestrebte Steigerung ist jedoch nicht eingetreten. Die Ursache liegt möglicherweise in der Volatilität der zu Grunde liegenden Befragung im Rahmen des Community Innovation Survey (CIS). Im Rahmen der Revision des Indikatorensets des EIS wurde dieser Indikator von 2.2.1 auf 3.1.3 verschoben.

Grafischer Maximalwert: 39


Quelle

Innovation Union Scoreboard der EK (Indikator 2.2.1)

Berechnungsmethode

SMEs (small and medium-sized enterprises, KMU) innovating in-house as % of SMEs

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Aufstieg von der Gruppe der Verfolger (»Innovation Follower«) in die Führungsgruppe (»Innovation Leader«) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 119 [%]
    • Zielzustand: 113
    • Oberer Schwellenwert: 120
    • Unterer Schwellenwert: 102
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 120

Erläuterung der Entwicklung

Durch eine Änderung der Berechnung des SII 2016 und eine Revision des EIS 2017 sind die Istzustände 2015 und 2016 nicht mit den Zielwerten vergleichbar, ab dem Jahr 2016 erfolgt die Darstellung daher in Prozent des EU-Durchschnitts. Die Wirkung der Revision des EIS auf Österreich ist »neutral«, d. h. die Veränderung Österreichs im Ranking ist auf die aktuelle, verbesserte Datenlage zurückzuführen. Der Innovation Summary Index SII liegt nun bei 119 % des EU-Durchschnitts, Österreich liegt damit auf Rang 7 direkt hinter der Gruppe der Innovation Leader. Die positive Entwicklung spiegelt stark die in den vergangenen Jahren erfolgte Umsetzung von Fördermaßnahmen im Bereich Forschung und Entwicklung wider: Österreich weist eine sehr innovative Unternehmenslandschaft auf. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben ihre Innovationsaktivitäten messbar erhöhen können, was sich sowohl bei den Produkt- und Prozessinnovationen als auch bei den organisatorischen Innovationen (Geschäftsmodellen) zeigt. Der private Sektor liegt bei den F&E-Ausgaben und bei den Schutzanmeldungen von geistigem Eigentum im Spitzenfeld. Steigerungen gegenüber dem EU-Durchschnitt von 2010 gab es in folgenden Bereichen: Internationale wissenschaftliche Co-Publikationen, Anteil der Bevölkerung mit tertiärer Ausbildung, Unternehmen, die ICT-Training anbieten, Unternehmensausgaben für F&E und innovative KMU, die mit anderen Akteuren kooperieren.

Grafischer Maximalwert: 120


Quelle

Innovation Union Scoreboard der EK

Berechnungsmethode

Summary Innovation Index