Wirkungsziel 40.1 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: nicht erreicht: Unternehmensgründungsniveau [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 28211 [Anzahl]
    • Zielzustand: 30000
    • Oberer Schwellenwert: 31000
    • Unterer Schwellenwert: 26925
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 28438 [Anzahl]
    • Zielzustand: 30500
    • Oberer Schwellenwert: 32000
    • Unterer Schwellenwert: 26925
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 29327 [Anzahl]
    • Zielzustand: 31000
    • Oberer Schwellenwert: 31500
    • Unterer Schwellenwert: 26925
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 29878 [Anzahl]
    • Zielzustand: 31000
    • Oberer Schwellenwert: 31000
    • Unterer Schwellenwert: 26640
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [Anzahl]
    • Zielzustand: 31000
    • Oberer Schwellenwert: 32000
    • Unterer Schwellenwert: 26925
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2019, Zielzustand: 31000
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 31000

Erläuterung der Entwicklung

Die Zahl der Gründungen ist weiterhin steigend, ein Plus von 3,1 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Schon 2015 wurden durch die Land-der-Gründer-Strategie wichtige Impulse gesetzt: Crowdfunding, das Fördern neuer Inkubatoren, verbesserte Fördervoraussetzungen im Neugründungs-Förderungsgesetz – NeuFÖG (schnellerer Zugang nach 5 statt 15 Jahren der letzten unternehmerischen Tätigkeit), die "zweite Chance" (gescheiterte unternehmerische Tätigkeit ist kein formales Ausschlusskriterium für eine Förderzusage) oder die Stiftungsrechtsreform wurden bereits realisiert. Das 2016 initiierte Start-up Paket ist ein weiterer Schritt zur Stärkung des Standortes Österreich. Zentrale Maßnahmen der Start-up-Strategie der UG 40 des BMWFW (z. B. Förderung von Lohnnebenkosten für innovative Start-ups, Risikokapitalprämie für Investoren, Aufstockung aws Business Angel Fonds) werden durch dieses Paket der Bundesregierung gemeinsam umgesetzt. Zwar wurde der sehr ambitionierte Zielwert nicht erreicht, der Trend der steigenden Gründungszahlen ist dennoch sichtbar und dient als Auftrag, den Unternehmergeist weiter zu fördern.

Grafischer Maximalwert: 32000


Quelle

WKÖ Gründungsstatistik

Berechnungsmethode

Anzahl der jährlichen Unternehmensneugründungen (ohne Personenbetreuer)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überwiegend erreicht: Überlebensrate von Unternehmen (bezogen auf drei Jahre nach Neugründung) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 79,1 [%]
    • Zielzustand: 79,6
    • Oberer Schwellenwert: 80
    • Unterer Schwellenwert: 69,5
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 79,1 [%]
    • Zielzustand: 79,8
    • Oberer Schwellenwert: 82
    • Unterer Schwellenwert: 69,5
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 79,1 [%]
    • Zielzustand: 79,8
    • Oberer Schwellenwert: 79,8
    • Unterer Schwellenwert: 69,5
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 79,1 [%]
    • Zielzustand: 79,8
    • Oberer Schwellenwert: 79,8
    • Unterer Schwellenwert: 69,5
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 79,8
    • Oberer Schwellenwert: 82
    • Unterer Schwellenwert: 69,5
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2019, Zielzustand: 79,8
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 79,8

Erläuterung der Entwicklung

Die Zahlen werden nur alle 2 Jahre erhoben. Im Jänner 2017 erfolgte eine Aktualisierung mit Daten für das Jahr 2016. Seit 2009 konnte die Überlebensrate deutlich gesteigert werden und bleibt seit 2012 auf einem auch im internationalen Vergleich hohen Niveau. 8 von 10 Unternehmen bestehen noch nach 3 Jahren am Markt. Durch die gesetzten Impulse (Entbürokratisierungsoffensive, Crowdfunding, Ausbau der Eigenkapitalinstrumente der aws, Umsetzung des Prinzips der "zweiten Chance" etc.) wurden die entsprechenden Rahmenbedingungen weiter verbessert, die den Unternehmen das Wirtschaften erleichtern und damit auch die Überlebensrate positiv beeinflussen.

Grafischer Maximalwert: 81


Quelle

WKÖ Gründungsstatistik

Berechnungsmethode

Überlebensrate von neu gegründeten Unternehmen, bezogen auf drei Jahre nach der Neugründung

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: teilweise erreicht: Reduktion der Abhängigkeit von den drei größten Herkunftsmärkten (Deutschland, Österreich, Niederlande) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 28,6 [%]
    • Zielzustand: 28,1
    • Oberer Schwellenwert: 30
    • Unterer Schwellenwert: 25
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 29,3 [%]
    • Zielzustand: 29
    • Oberer Schwellenwert: 30
    • Unterer Schwellenwert: 26
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 28,9 [%]
    • Zielzustand: 29,3
    • Oberer Schwellenwert: 29,8
    • Unterer Schwellenwert: 27,5
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 29,5 [%]
    • Zielzustand: 29,6
    • Oberer Schwellenwert: 30
    • Unterer Schwellenwert: 26
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2018, Zielzustand: 29,8

Erläuterung der Entwicklung

Die Reduktion der Abhängigkeit von den drei wichtigsten Herkunftsmärkten (Deutschland, Österreich und Niederlande) setzt voraus, dass der Anteil der Nächtigungen anderer Herkunftsmärkte steigt. Dieser Anteil der anderen Märkten ist von 29,3 % im Jahr 2015 auf 28,9 % im Jahr 2016 gesunken und somit wurde der für das Jahr 2016 genannte Ziezustand von 29,3 % nicht erreicht. Der Anteil der drei wichtigsten Märkte an den Gesamtnächtigungen konnte nicht reduziert werden. Hintergrund dafür ist, dass 2016 vor allem aufgrund der geopolitische Lage ein Ausnahmejahr mit starkem Gästeanstieg aus den genannten, traditionellen Herkunftsmärkten war. Bedingt durch die Krisengebiete rund um Europa stieg die Nachfrage nach Urlaub in Österreich, das einen Ruf als sichere Reisedestination hat.

Grafischer Maximalwert: 29,8


Quelle

Statistik Austria

Berechnungsmethode

Anteil an Gesamtnächtigungen von Gästen, die nicht aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden kommen