AMS Wien: Berufsausbildungszentrum des BFI Wien - Budget 2015

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
teilweise eingetreten: AMS Wien: Berufsausbildungszentrum des BFI Wien - Budget 2015 BMASK UG 20 2015 2015 -14.532 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Europäische Rechtsgrundlage

Beschluss: 2012/12

Nationale Rechtsgrundlage

AMSG

Problemdefinition

Bei jugendlichen Schulabgängern ist die richtige Berufswahl und die Vorbereitung auf eine Lehrausbildung ein wesentliches Element für eine spätere stabile Integration in den Arbeitsmarkt.

Insbesondere Jugendliche mit migrantischem Hintergrund, aber auch lernschwache Jugendliche haben es schwer, den richtigen Übergang von Schule zu Berufsausbildung zu finden.

Hier unterstützt die Jugendwerkstatt bei der Berufswahl, beim Finden einer geeigneten Lehrstelle oder, wenn eine solche nicht zu finden ist, beim Finden eines geeigneten Lehrganges der Überbetrieblichen Lehrausbildung und liefert somit einen Beitrag, die Jugendarbeitslosigkeit in Österreich auf dem bisherigen niedrigen Niveau zu halten.

Nach wie vor sind erwachsene Personen ohne Berufsausbildung in einem überaus hohen Ausmaß von Arbeitslosigkeit betroffen (56% aller vorgemerkten AL-Personen in Wien haben keine einschlägige Fachausbildung). Das AMS bemüht sich daher in Umsetzung seines gesetzlichen Auftrages (§32/2 AMSG) diesen Personen durch Vermittlung einer Fachausbildung einen nachhaltigen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Insgesamt sind 3.815 TeilnehmerInnen geplant, davon 1920 in der Jugendwerkstatt.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2015 2016 2017 2018 2019 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 15.968 14.532 -1.436 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 15.968 14.532 -1.436
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 15.968 14.532 -1.436 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 15.968 14.532 -1.436
Nettoergebnis -15.968 -14.532 0 0 0 0 0 0 0 0 -15.968 -14.532

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Die geplanten finanziellen Auswirkungen sind eingetreten. Durch den begonnenen Umstrukturierungsprozess wurden Bereiche stillgelegt, was zu Einsparungen gegenüber den Planwerten führte. Die geringere Ist-TeilnehmerInnenzahl gegenüber der Planzahl (3542 statt 3815) hatte nur geringe Auswirkungen, da die weniger TeilnehmerInnen dafür in längeren Ausbildungsbereichen anwesend waren.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: teilweise eingetreten.

Das Berufsausbildungszentrum (BAZ) bietet im Wesentlichen Facharbeiterintensivausbildungen in den Bereichen Metall, Elektro, Bau und Holz an. Das gegenständliche Vorhaben ist kein „neues“, sondern es handelt sich dabei um ein unbefristetes Vorhaben mit jährlicher Budgeterstellung. Inhaltlich werden verschiedene berufliche Qualifizierungen angeboten, um den AbsolventInnen dieser Maßnahmen den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Es liegen daher bereits langjährige Erfahrungswerte vor, sowohl was die Wirkung der Maßnahmen als auch die Weiterentwicklung deren Inhalte betrifft. Der Erfolg der Maßnahmen hängt natürlich eng zusammen mit der Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes. Eine generelle Konjunkturschwäche der Wirtschaft und das damit einhergehende Ansteigen der Arbeitslosigkeit hinterlassen auch Spuren bezüglich des Erfolges der angebotenen Maßnahmen. Grundsätzlich wird in der Planung für das nächste Budgetjahr kein geringerer Zielzustand angenommen, als der im letzten abgeschlossenen Jahr vor der Vorlage des Vorhabens zur erneuten Bewilligung erreichte Wert. Da zwischen dem Ausgangszustand und dem Zielzustand somit eine Periode von zwei Jahren liegt, in der sich die Lage des Arbeitsmarktes verbessern oder verschlechtern kann, steuert sich der Erfolg der Maßnahme überwiegend durch externe Einflussfaktoren. Im Jahr 2013 wurde ein Arbeitsmarkterfolg von 25 % erreicht. Für das gegenständliche Budgetjahr (2015) wollte man den Erfolg auf 45 % steigern. Es gelang jedoch nur eine Verbesserung auf 27 %. Eine geplante Zielerreichung von 45% war wohl angesichts der allgemein schwachen Wirtschaftslage ein zu ambitioniertes Ziel. Erreicht wurden aber die gesteckten Ziele im Bereich der Orientierung und Ausbildung von Jugendlichen (Vorbereitung auf die Überbetriebliche Lehrausbildung und Überbetriebliche Lehrausbildung selbst).

Die geplante TeilnehmerInnenanzahl von 3815 konnte nicht erreicht werden, da mehr TeilnehmerInnen zu längerfristigen Maßnahmen zugebucht wurden. Dadurch war die Anzahl der Personen geringer, die zur Verfügung gestellten Kapazitäten waren aber dadurch trotzdem voll ausgelastet.

Das BAZ gibt es bereits seit 1988 und über die Jahre ergab sich ein Erneuerungsbedarf, da einige angebotene Maßnahmen nicht mehr den erwarteten Erfolg lieferten. Einerseits wird das Ausbildungszentrum verstärkt zur Ausbildung von Jugendlichen geöffnet und andererseits werden die bestehenden Ausbildungen einem Relaunch unterzogen, der umfassend sein soll. Ausbildungsbereiche werden eingestellt (z.B. graphische Ausbildungen) und andere werden mit einem neuen pädagogischem Konzept versehen und eine verstärkte Öffnung in Richtung Wiener Unternehmen zur Integration der Absolventinnen soll durchgeführt werden.

Verbesserungspotentiale

Von der Landesgeschäftsführung des AMS Wien wurde im Oktober 2014 ein Projekt gestartet, das sich zum Ziel gesetzt hat, aus dem heutigen Berufsausbildungszentrum ein flexibles, berufsnahes und individuelles Ausbildungszentrum für Handwerk und Technik - das "BAZ 4.0" zu entwickeln. Das gesamte Ausbildungszentrum wird einem Relaunch unterzogen. Die Weiterentwicklung des BAZ 4.0 wird durch eine strategische und eine operative Steuergruppe sowie verschiedenen Arbeitsgruppen, mit VertreterInnen des AMS Wien + bfi/BAZ, strategisch gesteuert, begleitet und umgesetzt. Das AMS Wien unterstützt den Träger bei der Konzeptentwicklung und bei der Motivations- und Umsetzungsarbeit.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen

Es wurden keine weiterführenden Informationen angegeben.