Wirkungsziel 10.3 Das Bundeskanzleramt als inhaltlicher Impulsgeber, Koordinator und Brückenbauer.

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Steigerungsrate bei Karriereprofilen von Bundesbediensteten in der Online-Karrieredatenbank (pro Jahr) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 34 [Anzahl]
    • Zielzustand: 2
    • Oberer Schwellenwert: 40
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 26,0 [%]
    • Zielzustand: 2
    • Oberer Schwellenwert: 35
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2018, Zielzustand: 2

Erläuterung der Entwicklung

Aufgrund der hohen Anzahl an Stellenausschreibungen wurden überdurchschnittlich viele Bedienstete motiviert, ein Karriereprofil anzulegen.

Grafischer Maximalwert: 3


Quelle

Evaluierung durch die Sektion III des Bundeskanzleramts (nunmehr BMöDS)

Berechnungsmethode

Prozentuelle Steigerung der Gesamtanzahl an Karriereprofilen von Bundesbediensteten in der Online-Karrieredatenbank per 31.12. des Planungsjahres gegenüber dem Status per 31.12. des vorherigen Jahres

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: zur Gänze erreicht: Durchlaufzeitraum von der Erstellung (ab finalem Datenstand) bis zur Übermittlung eines Zahlungsantrags an die Europäische Kommission [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 14 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1
    • Oberer Schwellenwert: 20
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 0 [%]
    • Zielzustand: 0
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2018, Zielzustand: 0

Erläuterung der Entwicklung

Trotz eines herausfordernden Umfelds, das durch überbordende administrative Anforderungen der Europäischen Kommission im Zuge des Designierungsverfahrens, wesentliche personelle Änderungen bei den Programmbehörden und Verschiebung von Kompetenzen für Kohäsionspolitik bzw. EFRE vom Bundekanzleramt zum Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus auf Basis der BMG-Novelle 2017 gekennzeichnet waren, konnte 2017 die Designierungsprüfung für die Programmbehörden fristgerecht abgeschlossen, ein Zahlungsantrag eingebracht und somit das n+3 Ziel für 2017 erreicht werden.

Grafischer Maximalwert: 100


Quelle

Europäische Kommission - Empfangsbestätigung in SFC (Shared Fund Management Common ITSystem)

Berechnungsmethode

Prozentuelle zeitliche Überschreitung der Referenz-Durchlaufzeit von 15 Tagen bei Zahlungsanträgen. Die Referenz-Durchlaufzeit von 15 Tagen bezieht sich auf Zahlungsanträge an die Europäische Kommission für das Programm Investition in Wettbewerb und Beschäftigung (IWB-EFRE) für die Programmperiode 2014-2020. Sie erstreckt sich von der Erstellung (ab finalem Datenstand) bis zur Übermittlung eines Zahlungsantrags an die Europäische Kommission. Tatsächliche Durchlaufzeit in Prozent der effizienten Durchlaufzeit (15 Tage) = 0% (keine Überschreitung der effizienten Durchlaufzeit)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: nicht erreicht: Anteil an EPSA-Auszeichnungen an österreichischen Verwaltungseinrichtungen [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: kein Sollwert vorhanden
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 10
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 24,0 [%]
    • Zielzustand: 39
    • Oberer Schwellenwert: 45
    • Unterer Schwellenwert: 5
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2019, Zielzustand: 40

Erläuterung der Entwicklung

Generell ist anzumerken, dass sich die Entwicklung der Kennzahl als unzureichend stabil herausgestellt hat und nur bedingt Rückschlüsse auf die tatsächliche Qualität der Einreichungen zulässt. Für den BVA 2018 wurde die Berechnungsmethode der Kennzahl daher abgeändert. Hinsichtlich des Jahres 2017 ist zu vermerken, dass der Zielzustand auf Basis der Ergebnisse der Vergangenheit zu hoch angesetzt wurde. Eine qualitative Betrachtung des Abschneidens der österreichischen Verwaltung beim EPSA 2017 zeigt jedoch, dass diese sogar sehr gut war. Das Projekt „Open Heart“ der Kinder- und Jugendanwaltschaft Salzburg erzielte einen Hauptpreis und das Projekt „Talents for Austria“ der Stadtgemeinde Trofaiach wurde ebenfalls für einen Preis nominiert. Der dennoch (im Vergleich zum Zielwert) niedrige Wert der Kennzahl ergibt sich lediglich aus der erfreulich hohen Anzahl der österreichischen Einreichungen (die bei der Berechnung im Nenner stehen), sowie aus der Tatsache, dass im Jahr 2017 in Summe deutlich weniger Best-Practice-Zertifikate als 2015 vergeben wurden (34 gegenüber 64). Aus den genannten Gründen wird die Berechnungsmethode ab dem BVA 2018 adaptiert.

Grafischer Maximalwert: 45


Quelle

EPSA

Berechnungsmethode

Prozentanteil der österreichischen Projekte, welche beim EPSA eine Auszeichnung erhalten - bezogen auf die von Österreich eingereichte Gesamtzahl an Projekten

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben