Wirkungsziel 42.2 Nachhaltige Entwicklung eines vitalen ländlichen Raumes

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Produktionswert der Landwirtschaft [Index]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 94,0 [%]
    • Zielzustand: 100
    • Oberer Schwellenwert: 115
    • Unterer Schwellenwert: 95
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 100,8 [Index]
    • Zielzustand: 96
    • Oberer Schwellenwert: 115
    • Unterer Schwellenwert: 95
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 98
    • Oberer Schwellenwert: 115
    • Unterer Schwellenwert: 95
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 100

Erläuterung der Entwicklung

Der Gesamtproduktionswert der österreichischen Landwirtschaft betrug 2017 rund 7,3 Mrd. Euro, mit einem Zuwachs von 6,8 % gegenüber dem Vorjahr. Kräftige wertmäßige Zuwächse waren dabei vor allem in der tierischen Erzeugung (+11,7 %) zu verzeichnen, wozu neben den deutlich gestiegenen Milchpreisen auch die höheren Schweinepreise beitrugen. Der Wert der pflanzlichen Produktion erhöhte sich um 3,1 %. Die Erzeugerpreise für pflanzliche Produkte lagen dabei lt. vorläufigen Berechnungen im Mittel um 2,9 % über dem Vorjahresniveau. Das pflanzliche Produktionsvolumen blieb in Summe stabil, allerdings mit einer recht unterschiedlichen Entwicklung bei den einzelnen Kulturen. So hatten Hitze und Trockenheit Ertragseinbußen bei Feldfrüchten und Futterpflanzen zur Folge. Das zweite Jahr in Folge von Spätfrostschäden betroffen, kam es beim Frischobst zu neuerlichen Ertragsminderungen; im Vergleich zum extrem schlechten Vorjahresergebnis nahm das Erzeugungsvolumen im Obstbau jedoch deutlich zu. Im Weinbau konnte nach den frostbedingten Ausfällen des Vorjahres eine mengenmäßig und qualitativ gute Ernte eingebracht werden.

Grafischer Maximalwert: 115


Quelle

Landwirtschaftliche Gesamtrechnung, Statistik Austria

Berechnungsmethode

Summe der Werte aller in der Landwirtschaft produzierten Güter und Dienstleistungen zu Herstellungspreisen in Veränderung zum Vorjahr (Index: Basis 2012 = 100 %, entspricht 7,24 Mrd. Euro).

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Entwicklung der Agrarausfuhren [Index]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 114,0 [%]
    • Zielzustand: 110
    • Oberer Schwellenwert: 120
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 121,5 [Index]
    • Zielzustand: 112
    • Oberer Schwellenwert: 125
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 115
    • Oberer Schwellenwert: 120
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 118

Erläuterung der Entwicklung

Im Jahr 2017 sind die Agrarexporte (KN 01-24) kräftig um +752 Mio. Euro oder +7,2 % gegenüber 2016 auf 11,14 Mrd. Euro gestiegen. Die Agrarimporte sind nur um +539 Mio. Euro oder +4,7 % gestiegen. Das agrarische Außenhandelsdefizit ging somit 2017 auf -821 Mio. Euro zurück. Die größten Exportanstiege waren mit +493 Mio. Euro bei Waren der Lebensmittelindustrie und Getränken (Kap. 16-24), +151 Mio. Euro bei lebenden Tieren und Waren tierischen Ursprungs (Kap. 01-05), +71 Mio. Euro bei Waren pflanzlichen Ursprungs (Kap. 06-14)und mit +1,6 Mio. Euro von tierischen u. pflanzlichen Fetten und Ölen (Kap. 15) zu beobachten. Verantwortlich für das gute Ergebnis sind verstärkte Agrar- und Lebensmittelverbringungen innerhalb Europas +648 Mio. Euro, Amerika (Kontinent) +155 Mio. Euro und Asien +33 Mio. Euro, gebremst durch Exportrückgänge nach Ozeanien (-59 Mio. Euro) und Afrika (-27 Mio. Euro). Exporte in die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten stiegen um +67 Mio. Euro oder +28 %, aber nur in den von den Russland-Sanktionen nicht betroffenen Zollgruppen. Basierend auf der Entwicklung der letzten Jahre und einem allgemeinen Konjunkturaufschwung wird mit einer Fortsetzung dieser Tendenz für 2018 gerechnet.

Grafischer Maximalwert: 125


Quelle

Statistik Austria Außenhandelsstatistik, Berechnung BMNT

Berechnungsmethode

Agraraußenhandel Summe der Kapitel 01-24 nach kombinierter Nomenklatur (KN; dient der Bezeichnung von Waren, die in eine systematische Warenliste, den Zolltarif, eingereiht werden und für die Außenhandelsstatistiken Verwendung finden); (Index: Basis 2012 = 100 %, entspricht 9,13 Mrd. Euro)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Entwicklung der Biodiversitätsflächen in der landwirtschaftlich genutzten Fläche [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 105 [%]
    • Zielzustand: 100
    • Oberer Schwellenwert: 110
    • Unterer Schwellenwert: 90
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 124 [%]
    • Zielzustand: 100
    • Oberer Schwellenwert: 130
    • Unterer Schwellenwert: 90
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 100
    • Oberer Schwellenwert: 110
    • Unterer Schwellenwert: 90
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 100

Erläuterung der Entwicklung

Durch die Umgestaltung des Agrarumweltprogramms wurde das Ziel im Jahr 2017 überschritten. Es bleibt abzuwarten, ob das hohe Niveau bis zum Ende der Periode gehalten werden kann.

Grafischer Maximalwert: 130


Quelle

AMA (Invekos)

Berechnungsmethode

Entwicklung der Flächensumme von Flächen aus dem Agrarumweltprogramm im Rahmen der LE 14- 20 mit besonderer Relevanz für die Biodiversität (z.B. Blühkulturen, Blühstreifen und Biodiversitätsflächen, Naturschutzflächen und Landschaftselemente) und Stilllegungen ökologischer Vorrangflächen aus der 1. Säule der GAP (Ausgangsbasis Jahr 2012 = 100%, entspricht 135.825 ha)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: zur Gänze erreicht: Anteil der Betriebe mit Betriebssitz im Berggebiet an den landwirtschaftlichen Betrieben mit flächen- und/oder tierbezogenen Förderanträgen [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 57,0 [%]
    • Zielzustand: 45
    • Oberer Schwellenwert: 55
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 57,0 [%]
    • Zielzustand: 45
    • Oberer Schwellenwert: 55
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 58 [%]
    • Zielzustand: 45
    • Oberer Schwellenwert: 60
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 58 [%]
    • Zielzustand: 58
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft" zu "Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 58
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 58

Erläuterung der Entwicklung

Eine Stabilisierung des Anteils der Betriebe mit Betriebssitz im Berggebiet konnte besonders durch die Ausgleichszulage sowie durch deren stärkere Fokussierung in der laufenden Förderperiode auf Betriebe mit erhöhter Erschwernis (diese Betriebe liegen hauptsächlich im Berggebiet) erreicht werden.

Grafischer Maximalwert: 65


Quelle

AMA (Invekos)

Berechnungsmethode

Entwicklung des Anteils der Betriebe mit Betriebssitz im Berggebiet an der Anzahl von Betrieben mit Anträgen im integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystem in Prozent