Überbauung Mittelhof im Amtsgebäude Rossau gebündelt mit Neubauarbeiten im Amtsgebäude Stiftgasse

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
nicht eingetreten: Amtsgebäude ROSSAU (1I00), Überbauung Mittelhof gebündelt mit Amtsgebäude STIFTGASSE (1G00), Neubau im Bereich Obj 003+008 BMLVS UG 14 2013 2013 0 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Problemdefinition

Das BMLVS verfügt aus historischen Gründen über eine hohe Anzahl von Verwaltungsliegenschaften im Raum WIEN, die hohe Betriebskosten sowie erhebliche Kosten für die bauliche Instandsetzung und die Journaldienste verursachen.
Auch hemmt die Bindung von erheblichen Budgetmitteln für diese derzeit weit verstreuten Verwaltungsliegenschaften die Optimierung der Verwaltungsstrukturen des Ressorts.
Zur Ermöglichung der geplanten Reduktion der Verwaltungsliegenschaften im Raum WIEN wurde daher durch den Chef des Generalsstabes angeordnet, einen der notwendigen Ersatzbauten durch Überbauung des dzt nicht genutzten Mittelhofes des AG ROSSAU zu realisieren sowie einen weiteren der notwendigen Ersatzbauten im AG STIFTGASSE zu errichten.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Ministerratsbeschluss v. 17. September 2008 "Bundesheerreform – Nutzung von Standorten des Bundesheeres über 2010 hinaus". Durch Verwertung von Liegenschaften einerseits und Verdichtung in verbleibenden Liegenschaften andererseits wäre eine Effizienzsteigerung herbeizuführen.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (keine finanzielle Auswirkung vorhanden.)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2013 2014 2015 2016 2017 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 10 0 -10 108 0 -108 140 0 -140 107 0 -107 36 0 -36 401 0 -401
Betrieblicher Sachaufwand 4 0 -4 38 0 -38 50 0 -50 60 0 -60 13 0 -13 165 0 -165
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 14 0 -14 146 0 -146 190 0 -190 167 0 -167 49 0 -49 566 0 -566
Nettoergebnis -14 0 -146 0 -190 0 -167 0 -49 0 -566 0

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Zum Zeitpunkt der Erstellung der WFA wurde mit einem Gesamtpersonalaufwand (inkl. betrieblichen Sachaufwand) für beide örtliche Bauaufsichten (externe Vergabe) in der Höhe von 566.000 € gerechnet. Da sich das Bauvorhaben Überbauung Mittelhof AG Rossau nach wie vor in der Planungsphase befindet sowie das Bauvorhaben Neubauten im AG Stiftgasse über diese nicht hinauskam, sind tatsächlich keine finanziellen Aufwendungen für die jeweilige örtliche Bauaufsicht eingetreten.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: nicht eingetreten.

Seitens des Ressorts besteht aus Effizienzgründen die Absicht, im Raum Wien Verwaltungsliegenschaften zu reduzieren. Um diese Reduktion zu ermöglichen, ist einerseits die Beendigung von angemieteten Liegenschaften sowie die Verwertung von bestimmten Eigenliegenschaften erforderlich, um andererseits durch Minderaufwendungen beim Mietzins und den lukrierten Verkaufserlösen die erforderlichen Ersatzbauten im AG Rossau in Form einer Überbauung des Mittelhofes und im AG Stiftgasse in Form von Neubauten gegenfinanzieren zu können.
Entgegen der ursprünglichen Planung erfolgte, aufgrund Änderung der Rahmenbedingungen (Migration, Terrorismus), eine Anpassung der Bundesheer-Struktur und der Organisation der Zentralstelle an die Herausforderungen und Aufgabenstellungen der Zukunft.
Vor diesem Hintergrund konnten vorerst die Fremdanmietungen/Mietverhältnisse für zwei Liegenschaften, BG Schnirchgasse und BG Klestilplatz, beendet werden. Ua. kam es aber hierdurch zu einer teilweisen Reduktion an Instandsetzungskosten um 7,5% (geplant waren 10%) sowie zu einer überplanmäßigen Reduktion an Betriebskosten um 17,5% (geplant waren 10%). Die Reduktion der Kosten für Bewachung und Journaldienste konnte nicht erreicht werden, da keine der zu bewachenden Eigenliegenschaften veräußert/verwertet wurden.
Der ursprünglich ambitionierte Zeitplan für das Projekt "Überbauung Mittelhof AG Rossau" wurde ua. durch ein Einspruchsverfahren im zweistufigen Verhandlungsverfahren und samt Widerruf, neuerliche Erstellung von Ausschreibungsunterlagen und einer abermaligen Durchführung eines weiteren zweistufigen Verhandlungsverfahren um ca. 30 Monate verzögert, wodurch schließlich die Vergabe der Generalplanerleistungen erst Mitte 2016 erfolgen konnte. Die Erstellung der Planungsunterlagen (inkl. Einreichplanung) mit dem Generalplaner samt Erstellung der Unterlagen, Ansuchen um Baubewilligung an die Stadt Wien, erfolgte in weiterer Folge Mitte 2017. Diese Bewilligung ist derzeit noch ausständig. Da mit der entsprechenden Erteilung dieser Bewilligung gerechnet wird, werden/wurden die entsprechenden Unterlagen für die notwendigen Ausschreibungen der Bauleistungen bereits vorbereitet, sodass nach Einlangen und Rechtskraft des Bescheides die Umsetzung ehestmöglich erfolgen kann. Bei optimalem weiteren Verlauf wird davon ausgegangen, dass die Überbauung des Mittelhofes im AG Rossau bis Ende 2020 fertiggestellt und der Bezug bzw. die Inbetriebnahme bis Mitte 2021 möglich ist. Die Überbauung Mittelhof im AG ROSSAU wird zur Zeit nicht weiter verfolgt, sondern im Lichte allfälliger Organisationsänderungen und der verfügbaren Budgetmittel neu beurteilt.
Von einer Realisierung des Projekts "Neubauten im AG Stiftgasse" wurde Ende März 2014 aufgrund Nichtbedeckbarkeit vorerst Abstand genommen. Eine Verdichtung der Bausubstanz im AG Stiftgasse bleibt nach wie vor ein Ziel und scheint daher weiterhin im zehnjährigen Bedarfsprogramm des Ressorts auf.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Durchführung und Evaluierung des Vorhabens sind keine Verbesserungspotentiale ersichtlich geworden.

Weitere Evaluierungen

2022 für das Projekt Überbauung Mittelhof AG Rossau anhand der für die Vergabe der Bauleistungen neu erstellten WFA.
Für das Projekt Neubauten im AG Stiftgasse anhand der für die Vergabe der Bauleistungen neu zu erstellenden WFA. Ein diesbezügliches Evaluierungsjahr kann dzt. nicht näher definiert werden.

Weiterführende Informationen

Es wurden keine weiterführenden Informationen angegeben.