Initiative Erwachsenenbildung

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
überplanmäßig eingetreten: Vereinbarung gemäß Artikel 15a B-VG zwischen Bund und den Ländern über die Förderung von Bildungsmaßnahmen im Bereich Basisbildung und Nachholen des Pflichtschulabschlusses für die Jahre 2015 bis 2017 BMB UG 30 2014 2015 -27.283 Vereinbarung gem. Art. 15a B-VG

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Nationale Rechtsgrundlage

BGBl. I Nr.30/2015: Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG zwischen dem Bund und den Ländern über die Förderung von Bildungsmaßnahmen im Bereich Basisbildung sowie von Bildungsmaßnahmen

Problemdefinition

Ergebnisse der PIAAC-Studie weisen aus, dass bis zu 1 Million Menschen in Österreich über nicht ausreichende Kompetenzen in den Schlüsselkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen verfügen, um am sozialen Leben angemessen teilnehmen und am Arbeitsmarkt langfristig bestehen zu können. Darunter befinden sich darüber hinaus Personen im erwerbsfähigen Alter, die über keinen positiven Pflichtschulabschluss als Mindestvoraussetzung für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben verfügen. Bildungsprogramme für Erwachsene, die dazu beitragen, die Chancen der Menschen im Bereich der Basisbildung zu verbessern sowie das Nachholen des Pflichtschulabschlusses ermöglichen, richten sich in der Regel an einkommensschwache oder armutsgefährdete TeilnehmerInnen.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Die Maßnahmen der Initiative Erwachsenenbildung bzw. die Verlängerung der Vereinbarung für die Jahre 2015 bis 2017 sind im Regierungsprogramm der 25. Gesetzgebungsperiode vorgesehen.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (keine finanzielle Auswirkung vorhanden.)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2014 2015 2016 2017 2018 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 3.627 3.627 0 14.562 14.562 0 9.094 9.094 0 0 0 0 27.283 27.283 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 0 0 0 3.627 3.627 0 14.562 14.562 0 9.094 9.094 0 0 0 0 27.283 27.283 0
Nettoergebnis 0 0 -3.627 -3.627 -14.562 -14.562 -9.094 -9.094 0 0 -27.283 -27.283

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Aufgrund des großen Bedarfs in den Programmbereichen wurden die geplanten Fördermittel zur Gänze eingesetzt. Durch teilnehmeradäquate Gestaltung der Bildungsangebote konnten vor allem im Bereich Basisbildung mehr Personen ein Bildungsangebot in Anspruch nehmen.


Wirkungsdimensionen

In der Evaluierung behandelte Wirkungsdimensionen

In der WFA abgeschätzte wesentliche Auswirkungen in Wirkungsdimensionen


Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: überplanmäßig eingetreten.

Die Initiative Erwachsenenbildung ist in ihrer 2. Programmperiode nunmehr in Österreich nachhaltig etabliert. Durch die Ko-Finanzierung mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds konnten die Teilnahmezahlen ausgebaut werden. Die Planzahlen wurden in beiden Programmbereichen übererfüllt. Anhaltend hohe Teilnahmezahlen zeigen nach wie vor den Bedarf an Bildungsangeboten in den Programmbereichen Basisbildung und Pflichtschulabschluss. Das zeigt auch die Berechnung des IHS, das von einer Größe der Zielgruppe von rund 243.000 Menschen mit Basisbildungsbedarf und 334.000 Menschen ohne Pflichtschulabschluss ausgeht. Es handelt sich um ein sehr niederschwelliges Angebot, das besonders gering qualifizierte, benachteiligte Personen anspricht und sie zur Weiterbildung motiviert.

61 Bildungsträger in ganz Österreich haben in der 2. Programmperiode an der Umsetzung mitgewirkt. Die engagierte Arbeit der Bildungsträger hat große Auswirkungen auf die Lernbereitschaft der TeilnehmerInnen. Durch intensive Beratung und Unterstützung wurden die Lernenden laufend motiviert, was sich in hohen Abschlussquoten zeigt.
Große Zufriedenheit äußerten die Lernenden und AbsolventInnen mit den TrainerInnen und BeraterInnen.

Das Programmplanungsdokument ermöglicht den Projektträgern aufgrund seiner Rahmenrichtlinien eine große Flexibilität in der Gestaltung des Bildungsangebotes und damit die Möglichkeit auf aktuelle Bedarfslagen rasch zu reagieren. Daher konnten die gesetzten Ziele und zu erreichenden Zielgrößen deutlich überschritten werden. Die Initiative Erwachsenenbildung trug in der kritischen Phase des Flüchtlingsansturms in den Jahren 2015 bis 2017 dazu bei, adäquate Bildungsangebote bereitstellen zu können und die Integration in Österreich zu beschleunigen.

Verbesserungspotentiale

Die Anstrengungen zur Erreichung schwer motivierbarer Zielgruppen sollen weiter verstärkt werden.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen