Wirkungsziel 21.2 Umfassende, barrierefreie Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Bereichen des Lebens

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überwiegend erreicht: Anteil der Einigungen im Schlichtungsverfahren (Bund) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 38 [%]
    • Zielzustand: 50
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 40
  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 31 [%]
    • Zielzustand: 40
    • Oberer Schwellenwert: 40
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 42,0 [%]
    • Zielzustand: 42
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 35,5 [%]
    • Zielzustand: 33
    • Oberer Schwellenwert: 45
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 46,9 [%]
    • Zielzustand: 38
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 36
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz" zu "Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 37,2 [%]
    • Zielzustand: 38
    • Oberer Schwellenwert: 40
    • Unterer Schwellenwert: 34
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 38,0 [%]
    • Zielzustand: 38
    • Oberer Schwellenwert: 40
    • Unterer Schwellenwert: 34
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 38

Erläuterung der Entwicklung

Der Anteil der Einigungen im Schlichtungsverfahren hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die vom Sozialministerium nicht beeinflusst werden können. Wenn man die längerfristige Entwicklung betrachtet, bewegt sich die Einigungsquote meist zwischen 35 und 50 %.

Grafischer Maximalwert: 40


Quelle

Statistik des BMASGK

Berechnungsmethode

Verhältnis von Einigungen im Schlichtungsverfahren zu Gesamtzahl der Schlichtungsverfahren

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: teilweise erreicht: Anteil der begünstigten Behinderten in einem aufrechten Beschäftigungsverhältnis an der Gesamtzahl der begünstigten Behinderten [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 60,5 [%]
    • Zielzustand: 61,7
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 58
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz" zu "Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz"
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 60,90 [%]
    • Zielzustand: 62
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 58
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 58,5 [%]
    • Zielzustand: 62,3
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 58
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 62,5

Erläuterung der Entwicklung

Der Anteil der begünstigten Behinderten in einem aufrechten Beschäftigungsverhältnis an der Gesamtzahl der begünstigten Behinderten war von 2013 bis einschließlich 2017 kontinuierlich rückläufig und nahm 2018 erstmals nach Jahren wieder leicht zu. Die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen 2018 setzen sich 2019 jedoch nicht im gleichen Ausmaß fort. Seitens des BMASGK werden daher Maßnahmen gesetzt, um dieser Entwicklung gegenzusteuern und Anreize und Impulse zu setzen, die es für Unternehmen interessant machen, Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen. Gleichzeitig ist jedoch in diesem Kontext auch anzumerken, dass es zahlreiche Entwicklungen und Faktoren gibt, die nachhaltig darauf Einfluss nehmen können und die außerhalb des Gestaltungsbereichs des BMASGK liegen, wie etwa der demografische Wandel oder die Veränderungen der Tätigkeitsstrukturen. Es kann daher in Summe davon ausgegangen werden, dass es im Jahr 2019 zu keinem signifikanten Zuwachs von begünstigt Behinderten in Beschäftigung kommen wird.

Grafischer Maximalwert: 63


Quelle

Statistik des BMASGK

Berechnungsmethode

Verhältnis von begünstigten Behinderten (d. s. österreichische StaatsbürgerInnen mit einem Grad der Behinderung von mind. 50 %) in einem aufrechten Beschäftigungsverhältnis zur Gesamtzahl der begünstigten Behinderten

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben