Wirkungsziel 30.1 Erhöhung des Leistungs- und Bildungsniveaus der Schülerinnen und Schüler

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: Istzustand nicht vorhanden: Abschlussquote in der Sekundarstufe II (letzter verfügbarer Wert SJ 2015/16) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 88,2 [%]
    • Zielzustand: 87,1
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" zu "Bundesministerium für Bildung und Frauen"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 89,7 [%]
    • Zielzustand: 88,9
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 88,0 [%]
    • Zielzustand: 89
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2016
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung und Frauen" zu "Bundesministerium für Bildung"
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 83,2 [%]
    • Zielzustand: 89
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 83,4 [%]
    • Zielzustand: 89
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 89,4
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 89,4
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 83
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 93

Erläuterung der Entwicklung

Der angesprochene Indikator geht seit dem Jahr 2013/14 zurück (-6,5 %-Punkte). Dies kann auf Veränderungen sowohl in der Anzahl der Abschlüsse als auch auf Veränderungen in der Referenzgruppe zurückgeführt werden. Gründe sind einerseits die Einführung der standardisierten Reife- und Diplomprüfung, vor allem im Jahr der Einführung, als auch die verstärkte Zuwanderung in den Jahren 2015 und 2016, da sich die Referenzgruppe aus dem Schnitt der 18- bis 20-Jährigen ergibt und es gerade in dieser Alterskohorte eine verstärkte Zuwanderung gegeben hat. Die Daten der Schulstatistik (Statistik Austria) zeigen, dass die Abschlüsse der AHS und BHS im Jahr 2017 wieder stark gestiegen sind. Diese Entwicklung wird sich im Bildungsstandregister 2017 niederschlagen (Veröffentlichung im Herbst 2019). Die Referenzgruppe wird auch im Jahr 2017 weiterhin einen höheren Anteil an zugewanderten Personen aufweisen als in den Jahren vor dem Jahr 2015. Dies wird einen tendenziell dämpfenden Effekt auf den Indikator haben. Es ist anzunehmen, dass in den nächsten Jahren die zugewanderten Personengruppen der Jahre 2015/2016 der Referenzgruppe (der 18-20-Jährigen) entwachsen werden. Dies wird einen tendenziell positiven Effekt auf den Indikator haben, da dann den Sek. II-Abschlüssen verhältnismäßig weniger Personen in der Referenzgruppe gegenüberstehen werden.

Grafischer Maximalwert: 93


Quelle

Statistik Austria, Bildungsstandregister, Statistik der Bevölkerung

Berechnungsmethode

Alle Personen, die erstmals einen Abschluss einer Schulform der Sekundarstufe II erreicht haben ÷ Altersgleiche Wohnbevölkerung, berechnet als durchschnittliche Größe eines Altersjahrgangs der 18-20-jährigen Wohnbevölkerung

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überwiegend erreicht: Anteil der Jugendlichen in weiterer Ausbildung nach Erfüllung der Schulpflicht (letzter verfügbarer Wert SJ 2014/15) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 94 [%]
    • Zielzustand: 93
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" zu "Bundesministerium für Bildung und Frauen"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 93,8 [%]
    • Zielzustand: 93,5
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 93,8 [%]
    • Zielzustand: 93,7
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2016
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung und Frauen" zu "Bundesministerium für Bildung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 93,9 [%]
    • Zielzustand: 93,8
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 93,6 [%]
    • Zielzustand: 94,2
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 93,6 [%]
    • Zielzustand: 94,4
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 94,4
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 96

Erläuterung der Entwicklung

Zur Beurteilung des Zielwerts wurde aufgrund der teilweise gesetzlich festgelegten Zeitläufe (Bildungsdokumentation) und der sich daraus ergebenden Datenaktualität als zuletzt verfügbarer Ist-Wert jener des Schuljahres 2014/15 herangezogen. Der Zielzustand 2018 wurde mit 94,4 % berechnet. Dieser Wert wurde 2018 zur Gänze erreicht (93,8 %) und bedeutet gegenüber dem ersten verfügbaren Wert 2008 einen Anstieg von 1,2 %. Bis zum mittelfristigen Zielzustand 2025 wird ein weiterer Anstieg um 2,2 % erwartet.

Grafischer Maximalwert: 99


Quelle

Statistik Austria, Schulstatistik

Berechnungsmethode

Jugendliche, die im Vorjahr zum Vergleichsjahr ihre Schulpflicht erfüllt haben und im Vergleichsjahr einen Schulbesuch aufweisen ÷ Alle Jugendliche, die im Vorjahr des Vergleichjahres die Schulpflicht erfüllt haben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: teilweise erreicht: Quote der Aufstiegsberechtigten (letzter verfügbarer Wert SJ 2015/16) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 93,3 [%]
    • Zielzustand: 94,2
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" zu "Bundesministerium für Bildung und Frauen"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 94,6 [%]
    • Zielzustand: 94,4
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 94,1 [%]
    • Zielzustand: 94,5
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2016
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung und Frauen" zu "Bundesministerium für Bildung"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 93,0 [%]
    • Zielzustand: 94,5
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 92,5 [%]
    • Zielzustand: 94,7
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 92,4 [%]
    • Zielzustand: 94,7
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 94,7
    • Oberer Schwellenwert: 99
    • Unterer Schwellenwert: 85
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 96

Erläuterung der Entwicklung

Zur Beurteilung des Zielwerts wurde aufgrund der teilweise gesetzlich festgelegten Zeitläufe (Bildungsdokumentation) und der sich daraus ergebenden Datenaktualität als zuletzt verfügbarer Ist-Wert jener des Schuljahres 2015/16 (93 %) herangezogen. Der Zielzustand 2018 wurde mit 94,7 % berechnet. Dieser Wert wurde 2018 nur überwiegend erreicht (93 %) und bedeutet gegenüber dem vorangegangenen Jahr (94,1%) einen Rückgang um 1,1 %. Die Quote stieg im beobachteten Zeitraum (Schuljahr 2006/07 bis 2014/15) nur moderat. Nach einem starken Anstieg 2013/14 ist nun ein Rückgang zu beobachten. Rückgänge sind vor allem in der Neuen Mittelschule, der Polytechnischen Schule und der Berufsschule zu beobachten.

Grafischer Maximalwert: 99


Quelle

Statistik Austria, Schulstatistik

Berechnungsmethode

Summe aller SchülerInnen ab der 5. Schulstufe, die beim Abschluss des Vergleichs-Schuljahres eine Aufstiegsberechtigung bzw. einen erfolgreichen Abschluss einer Schulform aufwiesen ÷ Summe aller SchülerInnen ab der 5. Schulstufe im Vergleichsjahr

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Anteil der Schülerinnen und Schüler, die die Bildungsstandards erreichen bzw. übertreffen (Mathematik 4. Schulstufe) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 82,0 [%]
    • Zielzustand: 80
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 70
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Bildungsstandardüberprüfung in Mathematik auf der 4. Schulstufe ergab einen Anteil an Schülerinnen und Schüler, die die Bildungsstandards erreichen bzw. übertreffen von 82 %. Die prospektive Schätzung des Zielzustandes von 80 % wurde damit nicht nur erreicht sondern sogar übertroffen. Im Vergleich zur Erhebung in Mathematik im Jahr 2013 verringerte sich der Anteil jener, die die Standards nicht erreichten, um 3 Prozentpunkte (2013: 11 %, 2018: 8 %). Umgekehrt ist bei Spitzenschülerinnen und -schülern – also jenen, die die Bildungsstandards übertreffen – ein Anstieg um 4 Prozentpunkte (2013: 12 %, 2018: 16 %) zu verzeichnen. In Punkten ausgedrückt hat sich das Ergebnis mit einem Wert bei der Überprüfung 2018 von 551 Punkten österreichweit um durchschnittlich 18 Punkte gegenüber 2013 verbessert.

Grafischer Maximalwert: 100


Quelle

Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE), Bildungsstandardtestungen

Berechnungsmethode

Anteil der Schülerinnen und Schüler, die in der Überprüfung der Bildungsstandards (Mathematik 4. Schulstufe) diese erreichen (Stufe 2) oder übertreffen (Stufe 3) / Gesamtzahl der getesteten Schülerinnen und Schüler

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: zur Gänze erreicht: Anteil StudienanfängerInnen an Hochschulen mit Berufsreifeprüfung (gesamt; letzter verfügbarer Wert SJ 2016/17) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 2,90 [%]
    • Zielzustand: 2,85
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 1,5
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 2,86 [%]
    • Zielzustand: 2,95
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 1,5
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 3,3

Erläuterung der Entwicklung

Zur Beurteilung des Zielwertes wurde der zuletzt verfügbare Ist-Wert des Schuljahres 2016/17 herangezogen. Diese Kennzahl weist über den gesamten Beobachtungszeitraum eine steigende Entwicklung auf. Im Wesentlichen kann die steigende Quote auf die Zunahme von Studienanfängerinnen und Studienanfänger mit Berufsreifeprüfung an Universitäten begründet werden. Aber auch an den Pädagogischen Hochschulen wächst der Anteil beständig. Der Anstieg war unter Männern im Verlauf der Zeit deutlich höher als bei Frauen, wobei sich dieses Jahr erstmals ein höherer Anstieg bei den Frauen und ein leichter Rückgang bei den Männern abzeichnet.

Grafischer Maximalwert: 3,5


Quelle

Statistik Austria, Hochschulstatistik, Statistik der Bevölkerung

Berechnungsmethode

Studienanfängerinnen und Studienanfänger an Hochschulen (Univ., FH, PH) mit Berufsreifeprüfung/Altersgleiche Wohnbevölkerung, berechnet als durchschnittliche Größe eines Altersjahrgangs der 18-22-jährigen Wohnbevölkerung am Beginn des 4. Quartals