Wirkungsziel 30.2 Verbesserung der Bedarfsorientierung sowie der Chancen- und Geschlechtergerechtigkeit im Bildungswesen

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: zur Gänze erreicht: Personen, die einen Pflichtschulabschluss nachgeholt haben (Absolventinnen und Absolventen) [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: 822 [Anzahl]
    • Zielzustand: 990
    • Oberer Schwellenwert: nicht vorhanden
    • Unterer Schwellenwert: nicht vorhanden
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" zu "Bundesministerium für Bildung und Frauen"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1126 [Anzahl]
    • Zielzustand: 990
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 800
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 979 [Anzahl]
    • Zielzustand: 990
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 800
  • Jahr: 2016
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung und Frauen" zu "Bundesministerium für Bildung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1085 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1100
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 800
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 1407 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1100
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 800
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1174 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1100
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 800
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1292 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1100
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 800
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 1400

Erläuterung der Entwicklung

Die Zahl der Gesamtabschlüsse entwickelt sich entsprechend der Ziele des Förderprogramms Initiative Erwachsenenbildung. Ziel der Initiative Erwachsenenbildung ist es, mit den diesem Programm zur Verfügung stehenden Mitteln so vielen Personen wie möglich die Erlangung eines Pflichtschulabschlusses zu ermöglichen. Die Mittel sind seit 2012 gleich bleibend. Darüber hinaus ist für die Erfolgsmessung im Pflichtschulabschluss ein mehrjähriger Betrachtungszeitraum erforderlich, da die Kandidatinnen und Kandidaten unterschiedlich schnell die erforderlichen max. 6 Prüfungen absolvieren. Daher kann die Kennzahl im Vergleich mehrerer Jahre durchaus schwanken.

Grafischer Maximalwert: 1200


Quelle

BMBWF, Monitoring-Datenbank IEB

Berechnungsmethode

Absolute Zahl der Absolventinnen und Absolventen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: zur Gänze erreicht: Anteil der Schülerinnen und Schüler in geschlechtsuntypischen Schulformen (10. Schulstufe) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 10,2 [%]
    • Zielzustand: 10,6
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur" zu "Bundesministerium für Bildung und Frauen"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 10,4 [%]
    • Zielzustand: 11,2
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 10,7 [%]
    • Zielzustand: 11,3
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Jahr: 2016
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung und Frauen" zu "Bundesministerium für Bildung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 11,0 [%]
    • Zielzustand: 11,4
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 11,1 [%]
    • Zielzustand: 12
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Bildung" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 11,3 [%]
    • Zielzustand: 12
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 12
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 7,5
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 15

Erläuterung der Entwicklung

Der Anteil der Mädchen und Burschen in einer „geschlechtsuntypischen Schulform“ stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich leicht an, d. h. immer mehr Mädchen besuchen Schulformen, die ursprünglich als „typisch männlich“ klassifiziert worden waren („typisch männliche Schulform“ = dort, wo der Anteil der Mädchen unter 33,3 % lag) und umgekehrt. Auch 2017/18 konnte wieder ein leichter Anstieg des Anteils an Schüler/innen in „geschlechtsuntypischen Schulformen“ im Vergleich zum Vorjahr festgestellt werden: von 11,1% im Schuljahr 2016/17 auf 11,3 % im Schuljahr 2017/18; dies jedoch insbesondere zu Lasten des Anteils in „ausgewogenen Schulformen“. Die größte Gruppe an Schüler/innen in der der 10. Schulstufe sind Berufsschüler/innen (ca. 38 %). Seit vier Jahren ist wieder eine Zunahme an Berufsschüler/innen in der 10. Schulstufe zu verzeichnen. Die Zunahme an Schüler/innen in „geschlechtsuntypischen Schulformen“ ist vor allem auf den Anstieg der Berufsschüler/innen (Mädchen und Burschen) zurückzuführen.

Grafischer Maximalwert: 15


Quelle

BMBWF, Statistik Austria, Schulstatistik

Berechnungsmethode

Jene Schülerinnen und Schüler, die in der 10. Schulstufe in einer „geschlechtsuntypischen“ Schulform unterrichtet werden / Alle Schülerinnen und Schüler der 10. Schulstufe (ausgenommen sind Mittlere Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung). Trennwert zur Zuordnung einer Schulform als "geschlechtsuntypisch" Mädchen- bzw. Bubenanteil unter 33,3 %.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: Istzustand nicht vorhanden: Quote der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die Sek II-Abschluss erreichen (letzter verfügbarer Wert SJ 2015/16) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 67
    • Oberer Schwellenwert: 67
    • Unterer Schwellenwert: 55
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 70
    • Oberer Schwellenwert: 67
    • Unterer Schwellenwert: 55
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Der Indikator wurde für den BVA 2018/19 neu entwickelt und die Statistik Austria wurde mit der Entwicklung beauftragt. Erste Werte waren im Oktober 2018 vorhanden. Daher waren zum Zeitpunkt der Ausarbeitung des BVA 2018 noch keine Datenpunkte von Statistik Austria vorhanden. Bisher angegebene Datenpunkte basieren auf einer vorläufigen internen Berechnung des BMBWF anhand des Mikrozensus (Arbeitskräfteerhebung), wodurch es zu Schwankungsbreiten kam. Der zur Verfügung stehende Ist-Wert betrifft das Schuljahr 2015/16. Es zeigt sich, dass zum Vergleichswert 2014/15 vor allem die Lehrabschlüsse und die Abschlüsse in berufsbildenden mittleren Schulen anstiegen. Der Indikator wird ab dem BVA 2020 rückwirkend ab 2015 dahingehend neu berechnet, dass die Referenzgruppe auf die 20- bis 24-jährige Bevölkerung eingeschränkt (von derzeit 18- bis 24-jährige Bevölkerung) und die Definition Migrationshintergrund um das Geburtsland der Eltern erweitert wird.

Grafischer Maximalwert: 72


Quelle

STATISTIK AUSTRIA, Bildungsstandregister

Berechnungsmethode

Anteil der AbsolventInnen der Sekundarstufe II (ISCED Level 3 und höher) mit Migrationshintergrund am altersgleichen Jahrgang der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund. Abschluss der 3. Klasse BHS zählt nicht als Sekundarstufe II Abschluss. Definition Migrationshintergrund: Eine Person hat Migrationshintergrund, sofern sie in einem anderen Land als Österreich geboren ist.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: zur Gänze erreicht: Zahl der Schülerinnen und Schüler in der Ganztagsschule (GTS) [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 168832 [Anzahl]
    • Zielzustand: 168832
    • Oberer Schwellenwert: 270000
    • Unterer Schwellenwert: 140000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 177574 [Anzahl]
    • Zielzustand: 178000
    • Oberer Schwellenwert: 230000
    • Unterer Schwellenwert: 160000
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 270000

Erläuterung der Entwicklung

Der bedarfsgerechte Ausbau der ganztägigen Schul- und Betreuungsformen (GTS) entwickelt sich erwartungsgemäß. Der prognostizierte Zuwachs an Betreuungsplätzen wurde zwar erreicht, eine darüber hinaus gehende Steigerung war jedoch nicht zu erzielen. Mit dem Schuljahr 2018/19 laufen 15a-Vereinbarungen mit den Ländern zum Ausbau der ganztägigen Schulformen aus. Für einen nahtlosen Übergang zur Förderung der GTS über das Bildungsinvestitionsgesetz (BIG) wurde mit der Novellierung des BIG 2018 und 2019 gesorgt. In der ursprünglichen Fassung mit in Kraft treten ab 1. September 2017 wären lediglich neu hinzukommende Plätze gefördert worden. Nunmehr wird auf ein Fördermodell umgestellt, das neben dem Ausbau auch den Erhalt der bestehenden Gruppen sichert. Für das Kalenderjahr 2018 war diese Entwicklung noch nicht absehbar, was unter Umständen zu einem verzögerten Ausbau geführt haben könnte.

Grafischer Maximalwert: 200000


Quelle

Landeslehrer-Controlling Datenbank

Berechnungsmethode

Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die eine Ganztagsschule besuchen