zur Gänze erreicht: Maßnahme 1: Ineinandergreifende politische Maßnahmen und Datensammlungen

Beschreibung der Maßnahme

Die im Bundeskanzleramt - im Zuständigkeitsbereich des für die Koordinierung der Frauenpolitik zuständigen Regierungsmitglieds - gemäß Art 10 des Übereinkommens einzurichtende Koordinierungsstelle soll die Einhaltung und Betreibung der im Kapitel III und IV des Übereinkommens genannten Verpflichtungen aufeinander abstimmen, wobei dadurch auch Doppelgleisigkeiten verhindert bzw. Synergieeffekte offengelegt werden können. Grundsätzlich ist aber festzuhalten, dass von Österreich schon derzeit diesen Verpflichtungen weitestgehend nachgekommen wird. Nur beispielhaft seien nachstehende Verpflichtungen hervorgehoben: - Vorbeugende Interventions- und Behandlungsprogramme (Art 16) - Einrichtung von Allgemeinen und Speziellen Hilfsdiensten (Art 20 und 22) - Unterstützung für Opfer sexueller Gewalt (Art 25) - Schadenersatz und Entschädigung (Art 30) - Berücksichtigung von gewalttätigen Vorfällen bei Entscheidungen über Besuchs- und Sorgerecht (Art 31)


Der Maßnahme zugeordnete Ziele


Beurteilung der Umsetzung der Maßnahme: zur Gänze erreicht.