Fernbedienbare Waffenstationen (EWS) für das Allschutztransportfahrzeug (ATF)

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
zur Gänze eingetreten: Fernbedienbare Waffenstation für Allschutztransportfahrzeuge (ATF) Nachbeschaffung von bereits eingeführten Waffenstationen und Bedieneinheiten BMLV UG 14 2013 2014 -1.095 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Nationale Rechtsgrundlage

WG 2001

Problemdefinition

Das österreichische Bundesheer ist neben den Aufgaben der konventionellen Landesverteidigung auch in verschiedenen Auslandsmissionen im Einsatz. Ausgehend von möglichen Bedrohungsszenarien und der Eintrittswahrscheinlichkeit von Einsätzen in Krisengebieten (z.B.: Libanon), der Verpflichtung den eingesetzten Soldaten den bestmöglichen Schutz in Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung zu stellen. Zur Verbesserung der Selbstverteidigung sowie zur Schaffung des Lagebildes durch die integrierten Sichtmittel sollen bis zu 68 Waffenstationen für das System Allschutztransportfahrzeug beschafft werden.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Aus den Strategiepapieren Bund bzw. BMLV geht die Notwendigkeit der Erhöhung der Selbstverteidigungsfähigkeit des Allschutztransportfahrzeuges (ATF) zweifelsfrei hervor und lässt sich stringent ableiten. Insbesondere dient diese Realisierungsmaßnahme der Verbesserung des Schutzes der Soldaten im Einsatz und ist somit als Akt der Verbesserung der Sicherheit der Republik Österreich zu bewerten.
Siehe hierzu die Ausführungen:
- in der Österreichischen Sicherheitsstrategie 2013 Pkt. 3 Das Österreichische Sicherheitskonzept in der neuen Dekade (S.13ff),
- in der Teilstrategie Verteidigung 2014 Pkt. 5 Verteidigungspolitischer Auftrag, Aufgaben und Zielvorgaben an das ÖBH (S.19ff),
- im Militärstrategisches Konzept 2017 Pkt. 2 Militärstrategische Zielsetzung und Einsatzaufgaben (S.5ff).


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2013 2014 2015 2016 2017 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 0 0 0 236 84 -152 1.147 337 -810 1.147 337 -810 1.147 337 -810 3.677 1.095 -2.582
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 0 0 0 236 84 -152 1.147 337 -810 1.147 337 -810 1.147 337 -810 3.677 1.095 -2.582
Nettoergebnis 0 0 -236 -84 -1.147 -337 -1.147 -337 -1.147 -337 -3.677 -1.095

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Zum Zeitpunkt der Erstellung der WFA wurde mit Gesamtaufwendungen in der Höhe von 22,94 Mio. € kalkuliert (Planungsphase). Tatsächlich sind finanzielle Auswirkungen in der Höhe von 6,54 Mio. € eingetreten und somit kam es zu Minderaufwendungen in der Höhe von 16,4 Mio. €. Die Differenz ergab sich, da von den beabsichtigt geplanten 32 Stück nur 20 Stück zur Ausstattung einer sich geänderten DINGO-Struktur beschafft wurden und die Option, weitere 36 Stück zu beschaffen, nicht gezogen wurde. Aus dieser Stückreduktion resultiert somit auch die Differenz in der Ergebnisrechnung der angeführten AfA gem. automatischer Berechnung WFA-Rechner.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: zur Gänze eingetreten.

Für die in Verwendung stehenden und zur Beschaffung geplanten Allschutztransportfahrzeuge (ATF) wurde eine Erhöhung der Selbstverteidigungsfähigkeit des ATF erachtet, um dadurch den Schutz der Soldaten im Einsatz zu verbessern. Es wurden daher planerische Beurteilungen über die künftige Ausstattung des ÖBH mit diesen Fahrzeugen durchgeführt. Aufgrund weiterführender Einschätzungen, u.a. aufgrund des zur Verfügung stehenden Budgets, wurden die Planungen über die Ausstattungen mit ATF adaptiert, wodurch sich die Gesamtzahl der EWS änderte. Anstelle von ursprünglich insgesamt max. 68 Stück Waffenstationen, wobei der Beschaffungsvorgang 32 Stück und optional 36 Stück vorsah, wurden aus oa. Gründen schließlich 20 Stück fernbedienbare Waffenstationen (EWS) beschafft. Das mit dieser Beschaffung angestrebte Ziel der Erhöhung der Selbstverteidigungsfähigkeit des ATF, um den Schutz der Soldaten im Einsatz zu verbesseren, konnte daher, nach Maßgabe zur Verfügung stehender budgetärer Mittel, hinsichtlich der angestrebten Qualität zur Gänze erreicht werden. Als ausschlaggebend für diese gänzliche Zielerreichung kann jedenfalls das vorhandene spezifisch erforderliche Know-How und Engagement aller eingebundenen Mitarbeiter des Ressorts befunden werden. Die gewählte Beschaffungsmethode, die Auswahl des Auftragnehmers, der Personaleinsatz sowie die Zielformulierung haben sich somit positiv für die Zielerreichung ausgewirkt und können zukünftig für ähnliche Aufgabenstellungen als Muster herangezogen werden.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Durchführung und Evaluierung des Vorhabens sind keine Verbesserungspotentiale ersichtlich geworden.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen