Programm FFG "Beyond Europe"

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
zur Gänze eingetreten: Programm FFG "Beyond Europe" BMDW UG 33 2015 2015 -3.870 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Problemdefinition

In den vergangenen Jahren nahm die technologische Leistungsfähigkeit in außereuropäischen Ländern, etwa im asiatischen Raum, deutlich zu, was sich u.a. an den steigenden F&E Ausgaben zeigt (Bsp. Asien 2002: 27,2%, 2009: 33%, EU 2002: 26,1%, 2009: 23,5%). Während andere europäische Länder diesem Trend bereits Rechnung tragen und entsprechende Aktivitäten setzen, fehlt dies in Österreich aktuell noch.
In der "Beyond Europe" Strategie des Bundes, die in Umsetzung der FTI-Strategie der österreichischen Bundesregierung durch die Arbeitsgruppe 7a "Internationalisierung und FTI-Außenpolitik" der FTI-Task Force im Juli 2013 erarbeitet wurde, wird eine Reihe von Maßnahmen formuliert, darunter die Intensivierung von Programmen zur Förderung internationaler FTI-Kooperationen. Das Programm FFG - "Beyond Europe" wird in Umsetzung dieser Maßnahme geschaffen und wird zur Stärkung der Kooperationen österreichischer Unternehmen mit Partnern außerhalb Europas beitragen.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

In Umsetzung der FTI (Forschung, Technologie, Innovation)-Strategie der österreichischen Bundesregierung erarbeitete die Arbeitsgruppe 7a "Internationalisierung und FTI-Außenpolitik" der FTI-Task Force im Juli 2013 die "Beyond Europe" Strategie des Bundes. In dieser wurde eine Reihe von Maßnahmen formuliert, darunter die Intensivierung von Programmen zur Förderung internationaler FTI-Kooperationen. Das Programm FFG - "Beyond Europe" wurde in Umsetzung dieser Maßnahme geschaffen und trägt zur Stärkung der Kooperationen österreichischer Unternehmen mit Partnern außerhalb Europas bei.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2015 2016 2017 2018 2019 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 115 24 -91 115 64 -51 115 57 -58 54 44 -10 0 0 0 399 189 -210
Transferaufwand 1.385 0 -1.385 1.385 0 -1.385 1.385 2.791 1.406 445 890 445 0 0 0 4.600 3.681 -919
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 1.500 24 -1.476 1.500 64 -1.436 1.500 2.848 1.348 499 934 435 0 0 0 4.999 3.870 -1.129
Nettoergebnis -1.500 -24 -1.500 -64 -1.500 -2.848 -499 -934 0 0 -4.999 -3.870

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Der Vertrag mit der FFG wurde 2015 abgeschlossen, die Förderentscheidung wurde im Juli 2016 getroffen, Fördermittel (Transferaufwand) wurden daher erst ab dem Jahr 2017 ausbezahlt. Die Fördermittel (€ 919 Tsd.) werden im Jahr 2019 voraussichtlich zur Gänze ausbezahlt. Die Abwicklungskosten (Werkleistungen) liegen klar unter der vertraglich vereinbarten Obergrenze bzw. unterschritten deutlich die Planzahlen.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: zur Gänze eingetreten.

Maßgebliches Ziel der Schaffung des Programms "Beyond Europe" war es, gezielt FTI Kooperationen österreichischer Unternehmen mit Partnern außerhalb Europas zu fördern. Während auf nationaler und europäischer Ebene bereits entsprechende Kooperationsprogramme vorhanden waren, fehlte ein entsprechendes Programm in Hinblick auf außereuropäische Kooperationen. Das Programm "Beyond Europe" hat diese Lücke mit Erfolg gefüllt.

Bereits bei der ersten Ausschreibung wurden 51 Projektanträge aus unterschiedlichsten Themenbereichen (von Mobilität über Produktion, Energie, bis zu Informations- und Telekommunikationstechnologie, etc.) eingereicht. Auch die geographische Bandbreite der ausländischen Projektpartner war sehr breit. Unternehmen, Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus den unterschiedlichsten Ländern weltweit (u.a. USA, Kanada, China, Indien, Neuseeland, Südafrika, Ägypten, Argentinien, Brasilien, etc.) haben sich an "Beyond Europe" Projekten beteiligt. Dies zeigt, dass sich der bewusst gewählte themen- und länderoffene Ansatz des Programms bewährt hat, weshalb dieser auch bei der nachfolgenden Ausschreibung so ebenfalls erfolgreich weitergeführt wurde. Bei der zweiten Ausschreibung wurden erneut knapp 50 Projekte aus unterschiedlichsten Bereichen und mit weltweiten Partnern eingereicht.

Mit den verfügbaren budgetären Mitteln in Höhe von 4,6 Mio € konnten von den 42 von der Jury als förderwürdig eingestuften Projekten 14 gefördert werden. Dieser Wert liegt genau innerhalb der angestrebten Rahmens von 10-15 Projekten bei der ersten Ausschreibung. Da die Projekte zum Teil noch laufen ist eine abschließende Bewertung der langfristigen Auswirkungen aktuell noch nicht möglich.

Insgesamt lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt feststellen, dass das Programm "Beyond Europe" bei österreichischen Unternehmen, Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gut angenommen wird. Es hat sich gezeigt, dass das Programm auch kleine und mittlere Unternehmen motiviert, den Schritt über die europäischen Grenzen hinaus zu wagen und auch mit außereuropäischen Partnern gemeinsam Forschungsprojekte voranzutreiben.
Das Programm soll daher als wertvolle Ergänzung zum bestehenden Angebot für nationale und europäische Kooperationen weitergeführt und etabliert werden. Weiterführung und Ausbau des Programms "Beyond Europe" wurden auch Ende 2018 in der Außenwirtschaftsstrategie der österreichischen Bundesregierung vorgesehen.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Durchführung und Evaluierung des Vorhabens sind keine Verbesserungspotentiale ersichtlich geworden.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen