Schaffung einer Verordnung über die Reifeprüfung in AHS und BHS für Berufstätige

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
zur Gänze eingetreten: Änderung des SchUG-BKV im Hinblick auf die Reife- (und Diplom)prüfung NEU für AHS- und BHS-Berufstätige bzw. Diplomprüfung für Kollegs und Abschlussprüfung für BMS und Änderung der Verordnung über die Reifeprüfung in den allgemein bildenden höheren Schulen für Berufstätige BMBWF UG 30 2014 2017 0 Verordnung

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Nationale Rechtsgrundlage

SchUG

Problemdefinition

An den AHS bzw. BHS (Tagesschulen) tritt mit dem Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 die neue Reife- (und Diplom)prüfung in Kraft. Im Sinne der Vergleichbarkeit von Abschlüssen muss auch an den AHS bzw. BHS für Berufstägige eine entsprechende rechtliche Grundlage geschaffen werden. Damit soll sichergestellt werden, dass Personen, die neben ihrer beruflichen Tätigkeit eine Hochschulberechtigung erwerben möchten, die gleichen Rahmenbedingungen ermöglicht werden. Die gesetzliche Grundlage soll für acht Standorte in Österreich gelten.
Nunmehr ist die Verordnung über die Reifeprüfung in den allgemein bildenden höheren Schulen für Berufstätige an die gesetzliche Grundlage anzupassen. Die Verordnung gilt für sieben Standorte in Österreich.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für die Verankerung der standardisierten kompetenzorientierten Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung trägt zum Ziel der EU 2020 Strategie „Verbesserung des Bildungsniveaus“ bei. Die standardisierte, kompetenzorientierte Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung zeichnet sich durch die Vergleichbarkeit mit anderen (EU-weit) absolvierten Bildungsabschlüssen und durch ihre Transparenz aus. Die Absolvierung eines höheren Bildungsabschlusses wird dadurch für Berufstätige attraktiver, da die Anerkennung in anderen EU-Ländern erleichtert wird und der Bildungsabschluss auch in Österreich an Aussagekraft gewinnt.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Keine finanziellen Auswirkungen)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2014 2015 2016 2017 2018 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Nettoergebnis 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Das Vorhaben verursachte keine finanziellen Auswirkungen, da lediglich die rechtliche Grundlage für die Durchführung der standardisierten Reifeprüfungen geschaffen wurde.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: zur Gänze eingetreten.

Im Rahmen des Vorhabens „Änderung der Verordnung über die Reifeprüfung in den allgemein bildenden höheren Schulen für Berufstätige“ wurde die gesetzliche Grundlage für die Verankerung der neuen standardisierten kompetenzorientierten Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung an AHS und BHS für Berufstätige geschaffen. Zu diesem Zweck wurde die Prüfungsordnung AHS-B und BHS-B an die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen des Schulunterrichtsgesetzes angepasst. Gleichzeitig wurden die Lehrpläne für höhere allgemein bildende bzw. berufsbildende Schulen für Berufstätige kompetenzorientiert formuliert, um die entsprechende Abbildung der Kompetenzorientierung bei der sR(D)P und in den Lehrplänen sicher zu stellen. Für jene Schüler/innen, die noch nach dem alten Lehrplan unterrichtet wurden, wurden Übergangsregelungen in der Verordnung vorgesehen.
Das Ziel, die standardisierte Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung an AHS und BHS für Berufstätige zu verankern, wurde zur Gänze erreicht.
Wesentliche Inputfaktoren, die zur Zielerreichung beigetragen haben, waren die rechtzeitige Implementierungsvorbereitung der standardisierten Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung an AHS und BHS für Berufstätige (Erstellung von kompetenzorientierten Lehrplänen) und die entsprechende Kommunikation an die betroffenen Schulen. Es wurde mit dieser Novelle sichergestellt, dass die höheren allgemein bildende bzw. berufsbildende Schulen für Berufstätige genügend Zeit für die Umstellung haben und auch die Schüler/innen dementsprechend mit Hilfe von kompetenzorientierten Lehrplänen auf die standardisierte kompetenzorientierte Reife- bzw. Reife- und Diplomprüfung an AHS und BHS für Berufstätige vorbereitet werden können. Aus heutiger Sicht kann kein Verbesserungspotential betreffend die Formulierung der Ziele festgemacht werden.

Verbesserungspotentiale

Die Reife- bzw. Reife und Diplomprüfung für Berufstätige wird nun auch standardisiert nach österreichweit einheitlichen Aufgabenstellungen durchgeführt. Damit wird die Vergleichbarkeit der Bildungsabschlüsse österreichweit gewährleistet.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen

Es wurden keine weiterführenden Informationen angegeben.