Wirkungsziel 17.1 Koordination des Personal- und Organisationsmanagements im Bundesdienst

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Pensionsantrittsalter der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten [Jahre]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 62,39 [Jahre]
    • Zielzustand: 62,06
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Pensionsantrittsalter der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Jahre) Istzustand 2019: 62,39 (gesamt); 62,86 (weiblich); 62,19 (männlich). Der Trend eines steigenden Pensionsantrittsalters der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten hat sich im Vergleich zu den Vorjahren fortgesetzt – das Pensionsantrittsalter ist weiter gestiegen. Diese Entwicklung ist auch auf die Verschärfung der Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Frühpensionierungsregelungen zurückzuführen.

Grafischer Maximalwert: 63


Quelle

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Publikation „Monitoring der Beamtenpensionen"

Berechnungsmethode

Ermittlung des durchschnittlichen Pensionsantrittsalters basierend auf Daten zu Pensionistinnen und Pensionisten aus dem bundesinternen Managementinformationssystem (MIS).

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: nicht erreicht: Hohe Zufriedenheit Cross Mentoring Programm und Anteil der Zielerreichung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: kein Sollwert vorhanden
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 54
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 75,0 [%]
    • Zielzustand: 85
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 54
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 87

Erläuterung der Entwicklung

Am Cross Mentoring nehmen pro Programmjahr 80 bis 100 Mentorinnen und Mentoren sowie Mentees teil. Zu Istzustand 2018: Es wurde keine Evaluierung durchgeführt, da das Programmjahr aufgrund des österreichischen EU-Ratsvorsitzes 2018 verlängert wurde und erst Anfang 2019 endete. Verglichen mit dem Istzustand 2016 (erreichter Wert 76) und dem Istzustand 2019 (erreichter Wert 75) erreichte der Wert im Jahr 2017 mit 81 eine unerwartete Höhe; mit der Annahme eines Werts von 85 als Zielzustand 2019 wurde daher zu hoch gegriffen. In weiterer Folge gilt für das Jahr 2020 sowie in den darauffolgenden Jahren der Zielzustand als erreicht, wenn ein Wert von 75 erreicht oder überschritten wird (Anm.: Der in der tabellarischen Darstellung für das Jahr 2020 ausgewiesene Wert stammt aus der Planung des Bundesvoranschlags 2019 und wurde mittlerweile auf 75 reduziert). Bedingt durch die Rahmenbedingungen in den einzelnen Ressorts kann die Kennzahl Schwankungsbreiten unterliegen, die sich auf die Zielerreichung auswirken. Seitens des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport werden Rahmenbedingungen im Personalmanagement geschaffen. Die Durchführung des Programmes Cross Mentoring signalisiert die Bereitschaft, Frauen individuell zu fördern, sie strategisch auf bestimmte berufliche Positionen vorzubereiten und ihnen bewusst den Einstieg in neue berufliche Kontaktnetze zu erleichtern. Erfahrene Führungskräfte unterstützen als Mentorin/Mentor eine Kollegin (Mentee) eines anderen Ressorts.

Grafischer Maximalwert: 90


Quelle

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport – Evaluierung des Programms Cross Mentoring am Ende des jeweiligen Programmjahres mithilfe eines Online-Fragebogens an Mentorinnen und Mentoren

Berechnungsmethode

Basierend auf der Evaluierung des Programms Cross Mentoring wird der Anteil der in höchstem Ausmaß Zufriedenen (mit der Abwicklung des Programms und der Zusammenarbeit in den Mentoring-Tandems), sowie der Anteil der Zielerreichung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, als Durchschnittswert angegeben.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Aufnahmen von Menschen mit einem Behinderungsgrad von 70 % oder mehr pro Jahr in VBÄ im Bundesdienst [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 18,0 [%]
    • Zielzustand: 10
    • Oberer Schwellenwert: 18
    • Unterer Schwellenwert: 5
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 13,0 [%]
    • Zielzustand: 12
    • Oberer Schwellenwert: 15
    • Unterer Schwellenwert: 5
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Es fanden 35 Neuaufnahmen von Menschen mit einem Behinderungsgrad von 70 % oder mehr im Jahr 2019 statt. Der Personalplan zur Aufnahme von „Begünstigt Behinderten“ im Sinne des Behinderteneinstellungsgesetzes mit einem Grad der Behinderung von 70 % und mehr (maßgeblich ist der „Einstellungsbescheid“ der Bundessozialämter) kann in dieser Konstellation überschritten werden. Diese Regelung soll die Beschäftigung in diesem Bereich forcieren und für die Dienststellen des Bundes einen dahingehenden Anreiz schaffen, da diese Bedienstetengruppe von etwaigen Einsparungsvorgaben ausgenommen ist. Da künftig die Anzahl der Menschen mit einem Behinderungsgrad von 70 % oder mehr im Bundesdienst gemäß § 5 Abs.3 der Regelungen für die Planstellenbewirtschaftung (Aufnahme ohne Bindung einer Planstelle) gemeldet wird, erscheint eine Nacherfassung nicht sinnvoll. Die neuen Werte werden sodann in Köpfen (bisher Vollbeschäftigtenäquivalente) erfasst.

Grafischer Maximalwert: 15


Quelle

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Publikation „Personal des Bundes“

Berechnungsmethode

Prozentuelle Steigerung der Gesamtanzahl der Menschen mit Behinderungsgrad von 70 % oder mehr pro Jahr in Vollbeschäftigtenäquivalenten (VBÄ) per 31. Dezember des Planungsjahres gegenüber dem Stand per 31. Dezember des vorherigen Jahres aufgenommen gemäß Regelungen für die Planstellenbewirtschaftung gemäß § 5 Abs. 3 der Regelungen für die Planstellenbewirtschaftung gem. § 44 BHG 2013.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überwiegend erreicht: Beruflicher Nutzen der Seminare an der VAB [Note]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1,48 [Note]
    • Zielzustand: 1,5
    • Oberer Schwellenwert: 1
    • Unterer Schwellenwert: 2
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 1,5 [Note]
    • Zielzustand: 1,5
    • Oberer Schwellenwert: 1
    • Unterer Schwellenwert: 2,5
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundeskanzleramt" zu "Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 1,4 [Note]
    • Zielzustand: 1,5
    • Oberer Schwellenwert: 1
    • Unterer Schwellenwert: 2,5
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 1,60 [Note]
    • Zielzustand: 1,5
    • Oberer Schwellenwert: 1
    • Unterer Schwellenwert: 2,5
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 1,5

Erläuterung der Entwicklung

Die Verschlechterung der Kennzahl gegenüber dem Jahr 2018 liegt innerhalb der langjährigen Schwankungsbreiten. Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass der berufliche Nutzen in allen Themenbereichen schlechter beurteilt wird als der Gesamtnutzen (1,6 vs. 1,4). Begründung: Verpflichtend zu besuchende Kurse (betrifft oftmals den Bereich Grundausbildung) werden im Durchschnitt schlechter beurteilt als andere Veranstaltungen. Werte von 2,8 bis 3,71 finden sich hauptsächlich in der Grundausbildung und Lehrlingsausbildung. Der durchschnittliche berufliche Nutzen der Grundausbildung: 1,99.

Grafischer Maximalwert: 1,3


Quelle

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

Berechnungsmethode

Durchschnittliche Bewertung der Seminare durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer hinsichtlich des beruflichen Nutzens nach dem Schulnotenprinzip

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben