Maßnahme 04.2 Erhöhung des Anteils der Menschen mit Behinderung bei sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.

zugeordnete Wirkungsziele

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Vergleich der Kennzahlen und Meilensteine

Maßnahmenkennzahl 1: Istzustand nicht vorhanden: Details zu Kennzahl: Quote der besetzten Pflichtstellen [%]

  • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
  • Zielzustand: = 65

Maßnahmenkennzahl 2: nicht erreicht: Details zu Kennzahl: Anteil der Arbeitslosen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen (behinderten Personen) an den Gesamtarbeitslosen [%]

  • Istzustand: 25,10 [%]
  • Zielzustand: = 21,9

Maßnahmenkennzahl 3: nicht erreicht: Details zu Kennzahl: Anteil der weiblichen Arbeitslosen mit gesundheitl. Vermittlungseinschränkungen (behinderten Personen) an den weiblichen Gesamtarbeitslosen [%]

  • Istzustand: 23,40 [%]
  • Zielzustand: = 20

Maßnahmenkennzahl 4: nicht erreicht: Details zu Kennzahl: Anteil der männlichen Arbeitslosen mit gesundheitl. Vermittlungseinschränkungen (behinderten Personen) an den männlichen Gesamtarbeitslosen [%]

  • Istzustand: 26,40 [%]
  • Zielzustand: = 23

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 1

Maßnahmenkennzahl 1: Istzustand nicht vorhanden: Quote der besetzten Pflichtstellen [%]

  • Zielzustand (2019) = 65
  • Istzustand (2019): kein Wert vorhanden [%]
  • Anmerkung: positiv bei steigender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie wurde die Vorschreibung der Ausgleichstaxe für das Jahr 2019 verschoben, um insbesondere Unternehmen in der schwierigen wirtschaftlichen Situation nicht weiter zu belasten. Die Vorschreibungen für das Jahr 2019 haben ab dem 6.07.2020 begonnen. Entsprechend kann daher die KZ "Quote der besetzten Pflichtstellen" zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht berechnet werden.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2016

Ausgangspunkt der Planung

62,2


Quelle

Statistik des BRZ

Berechnungsmethode

Auswertung einer Statistik des BRZ

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 2

Maßnahmenkennzahl 2: nicht erreicht: Anteil der Arbeitslosen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen (behinderten Personen) an den Gesamtarbeitslosen [%]

  • Zielzustand (2019) = 21,9
  • Istzustand (2019): 25,10 [%]
  • Anmerkung: positiv bei sinkender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Die Statistik des AMS zu Arbeitslosen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen beinhaltet sowohl Menschen mit Behinderungen (Behindertenpass und/oder Begünstigteneigenschaft) als auch darüber hinaus (die weitaus größere Zahl an) Menschen mit sonstigen gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen. Im Jahr 2018 (Jahresdurchschnitt) betrug die Zahl der arbeitssuchenden Menschen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen 73.611 und jene der vorgemerkten Arbeitslosen 312.107. Während 2019 (Jahresdurchschnitt) die Zahl der Arbeitslosen (gesamt) auf 301.328 Personen zurückging, stieg gleichzeitig die Zahl der arbeitslosen Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen auf 75.521 Personen an. Dieser Umstand kann u.a. auf die 2019 stagnierende Wirtschaftsentwicklung zurückgeführt werden. Es gilt zu befürchten, dass es durch die aktuelle wirtschaftliche Situation – ausgelöst durch die Covid-19-Pandemie – für arbeitslose Personen (mit oder ohne gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen) am Arbeitsmarkt noch schwieriger werden wird. Eine Erholung der Arbeitsmarktsituation für diese Personengruppe wird längere Zeit in Anspruch nehmen.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2017

Ausgangspunkt der Planung

22,2


Quelle

Statistik BMSGPK, BMAFJ (Arbeitsmarktdaten)

Berechnungsmethode

Anteil der arbeitssuchenden Menschen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen an der Gesamtzahl der vorgemerkten Arbeitslosen

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 3

Maßnahmenkennzahl 3: nicht erreicht: Anteil der weiblichen Arbeitslosen mit gesundheitl. Vermittlungseinschränkungen (behinderten Personen) an den weiblichen Gesamtarbeitslosen [%]

  • Zielzustand (2019) = 20
  • Istzustand (2019): 23,40 [%]
  • Anmerkung: positiv bei sinkender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Die Statistik des AMS zu Arbeitslosen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen beinhaltet sowohl Menschen mit Behinderungen (Behindertenpass und/oder Begünstigteneigenschaft) als auch darüber hinaus (die weitaus größere Zahl an) Menschen mit sonstigen gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen. Im Jahr 2018 (Jahresdurchschnitt) betrug die Zahl der arbeitssuchenden Frauen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen 30.154 und jene der vorgemerkten arbeitslosen Frauen 137.266. Während 2019 (Jahresdurchschnitt) die Zahl der weiblichen Arbeitslosen (gesamt) auf 134.690 Personen zurückging, stieg gleichzeitig die Zahl der arbeitslosen Frauen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen auf 31.573 an. Dieser Umstand kann ua. auf die 2019 stagnierende Wirtschaftsentwicklung zurückgeführt werden. Es gilt zu befürchten, dass es durch die aktuelle wirtschaftliche Situation – ausgelöst durch die Covid-19.Pandemie – für arbeitslose Personen (mit oder ohne gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen) am Arbeitsmarkt noch schwieriger werden wird. Eine Erholung der Arbeitsmarktsituation für diese Personengruppe wird längere Zeit in Anspruch nehmen.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2017

Ausgangspunkt der Planung

20,6


Quelle

Statistik BMSGPK, BMAFJ (Arbeitsmarktdaten)

Berechnungsmethode

Anteil der arbeitssuchenden Frauen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen an der Gesamtzahl der vorgemerkten weiblichen Arbeitslosen

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 4

Maßnahmenkennzahl 4: nicht erreicht: Anteil der männlichen Arbeitslosen mit gesundheitl. Vermittlungseinschränkungen (behinderten Personen) an den männlichen Gesamtarbeitslosen [%]

  • Zielzustand (2019) = 23
  • Istzustand (2019): 26,40 [%]
  • Anmerkung: positiv bei sinkender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Die Statistik des AMS zu Arbeitslosen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen beinhaltet sowohl Menschen mit Behinderungen (Behindertenpass und/oder Begünstigteneigenschaft) als auch darüber hinaus (die weitaus größere Zahl an) Menschen mit sonstigen gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen. Im Jahr 2018 (Jahresdurchschnitt) betrug die Zahl der arbeitssuchenden Männer mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen 43.457 und jene der vorgemerkten männlichen Arbeitslosen 174.841. Während 2019 (Jahresdurchschnitt) die Zahl der männlichen Arbeitslosen (gesamt) auf 166.638 Personen zurückging, stieg gleichzeitig die Zahl der arbeitslosen Männer mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen auf 43.948 an. Dieser Umstand kann ua. auf die 2019 stagnierende Wirtschaftsentwicklung zurückgeführt werden. Es gilt zu befürchten, dass es durch die aktuelle wirtschaftliche Situation – ausgelöst durch die Covid-19.Pandemie – für arbeitslose Personen (mit oder ohne gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen) am Arbeitsmarkt noch schwieriger werden wird. Eine Erholung der Arbeitsmarktsituation für diese Personengruppe wird längere Zeit in Anspruch nehmen.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2017

Ausgangspunkt der Planung

23,5


Quelle

Statistik BMSGPK, BMAFJ (Arbeitsmarktdaten)

Berechnungsmethode

Anteil der arbeitssuchenden Männer mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen an der Gesamtzahl der vorgemerkten männlichen Arbeitslosen