Maßnahme 02.3 Umsetzung strategischer Ziele zur Gleichstellung für Universitäten, Fachhochschulen und Weiterentwicklung des Gender Monitorings

zugeordnete Wirkungsziele

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Vergleich der Kennzahlen und Meilensteine

Maßnahmenkennzahl 1: Istzustand nicht vorhanden: Details zu Kennzahl: Geschlechtersegregierte Studienfelder an Universitäten und Fachhochschulen (BA/MA: <10% Studierende des unterrepräsentierten Geschlechts) [Anzahl]

  • Istzustand: 107,00 [Anzahl]
  • Zielzustand: <= 43

Maßnahmenkennzahl 2: Istzustand nicht vorhanden: Details zu Kennzahl: Gender Pay Gap Universitätsprofessorinnen zu -professoren (KV) [%]

  • Istzustand: 5,80 [%]
  • Zielzustand: <= 5,1

Maßnahmenkennzahl 3: Istzustand nicht vorhanden: Details zu Kennzahl: Universitäten, die zumindest eine dem Bereich Geschlechterforschung teilgewidmete §98-Professur aufweisen [Anzahl]

  • Istzustand: 7,00 [Anzahl]
  • Zielzustand: >= 8

Maßnahmenkennzahl 4: Istzustand nicht vorhanden: Details zu Kennzahl: Frauenanteil beim Lehr- und Forschungspersonal (Academic staff) an FH [%]

  • Istzustand: 35,10 [%]
  • Zielzustand: >= 34,8

Maßnahmenmeilenstein 5: zur Gänze erreicht: Details zu Meilenstein: Weiterentwicklung der Gleichstellung an FH: Erweiterung des Gender Monitoring bzw. Stärkung der Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken

  • Istzustand: Die Umsetzung der Stärkung der Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken an FHs wurde begonnen, ein Handbuch wurde beauftragt. Die Grundlagen für weitere Gleichstellungsindikatoren wurden mit der UHSBV gesetzt. Darin werden erstmalig detailliert Funktionen beim FH-Personal nach Geschlecht erhoben.
  • Zielzustand: Das Gleichstellungsmonitoring ist um Gleichstellungsindikatoren erweitert. Das Förderungsprogramm zu Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken wird umgesetzt.

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 1

Maßnahmenkennzahl 1: Istzustand nicht vorhanden: Geschlechtersegregierte Studienfelder an Universitäten und Fachhochschulen (BA/MA: <10% Studierende des unterrepräsentierten Geschlechts) [Anzahl]

  • Zielzustand (2019) <= 43
  • Istzustand (2019): 107,00 [Anzahl]
  • Anmerkung: positiv bei sinkender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

In einigen Studienfeldern ist noch immer eine starke Geschlechtersegregation (z. B. mehr Frauen in Informatik und Technik bzw. mehr Männer in veterinärmedizinische Studien) gegeben, die abzubauen ist. Konkret soll mittelfristig in jedem Studienfeld an Universitäten und Fachhochschulen ein Anteil von mindestens 10% der Studierenden des unterrepräsentierten Geschlechts erreicht werden.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2016

Ausgangspunkt der Planung

45


Quelle

uni:data

Berechnungsmethode

Anzahl besonders geschlechtersegregierter Studienfelder an Unis und FH (Bachelor/Master: unter 10% Studierende des unterrepräsentierten Geschlechts)

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 2

Maßnahmenkennzahl 2: Istzustand nicht vorhanden: Gender Pay Gap Universitätsprofessorinnen zu -professoren (KV) [%]

  • Zielzustand (2019) <= 5,1
  • Istzustand (2019): 5,80 [%]
  • Anmerkung: positiv bei sinkender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Dass Frauen bei gleichwertiger Arbeit auch den gleichen Lohn erhalten sollten ist eine gesetzliche Prämisse. Dennoch ist in vielen Bereichen immer noch ein Gap zwischen der durchschnittlichen Bezahlung von Frauen und Männern gegeben. Das BMBWF setzt sich im Rahmen der Leistungsvereinbarungen das Ziel, die bestehende Lohnlücke abzubauen. Zudem müssen die Universitäten im Rahmen der Wissensbilanzen über eine Kennzahl den Gender Pay Gap bei wissenschaftlichen/künstlerischen Führungspositionen (kollektivvertragliche Professuren) errechnen und transparent zu machen.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2016

Ausgangspunkt der Planung

5,3


Quelle

uni:data

Berechnungsmethode

Gender Pay Gap bei kollektivvertraglichen Universitätsprofessor/innen

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 3

Maßnahmenkennzahl 3: Istzustand nicht vorhanden: Universitäten, die zumindest eine dem Bereich Geschlechterforschung teilgewidmete §98-Professur aufweisen [Anzahl]

  • Zielzustand (2019) >= 8
  • Istzustand (2019): 7,00 [Anzahl]
  • Anmerkung: positiv bei steigender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Die Erhebung zum Umsetzungsstand an den Universitäten, die alle 3 Jahre durchgeführt wird, musste aufgrund der Covid-19-Krise auf voraussichtlich Frühherbst 2020 verschoben werden. Daher wird erst im kommenden Jahr ein entsprechend aktueller Ist-Wert vorliegen.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2017

Ausgangspunkt der Planung

7


Quelle

BMBWF

Berechnungsmethode

Anzahl der Universitäten, die zumindest eine dem Bereich Geschlechterforschung teilgewidmete §98-Professur aufweisen

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Kennzahl 4

Maßnahmenkennzahl 4: Istzustand nicht vorhanden: Frauenanteil beim Lehr- und Forschungspersonal (Academic staff) an FH [%]

  • Zielzustand (2019) >= 34,8
  • Istzustand (2019): 35,10 [%]
  • Anmerkung: positiv bei steigender Kennzahl

Erläuterung der Entwicklung

Ist-Wert liegt noch nicht vor

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

2016

Ausgangspunkt der Planung

34,4


Quelle

uni:data

Berechnungsmethode

Frauenanteil beim Lehr- und Forschungspersonal (Academic staff) an Fachhochschulen

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme Details zu Meilenstein 1

Maßnahmenmeilenstein 5: zur Gänze erreicht: Weiterentwicklung der Gleichstellung an FH: Erweiterung des Gender Monitoring bzw. Stärkung der Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken

  • Zielzustand (31.12.2019): Das Gleichstellungsmonitoring ist um Gleichstellungsindikatoren erweitert. Das Förderungsprogramm zu Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken wird umgesetzt.
  • Istzustand (2019): Die Umsetzung der Stärkung der Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken an FHs wurde begonnen, ein Handbuch wurde beauftragt. Die Grundlagen für weitere Gleichstellungsindikatoren wurden mit der UHSBV gesetzt. Darin werden erstmalig detailliert Funktionen beim FH-Personal nach Geschlecht erhoben.

Erläuterung der Entwicklung

Anders als bei den Universitäten hat das BMBWF bei den Fachhochschulen eher eingeschränkte Möglichkeiten der Einflussnahme. Daher ist es umso wichtiger, ein Gender-Monitoring einzuführen und mit einer relevanten Gleichstellungs-Indikatorik Fortschritte im Umsetzungsstand gesetzlicher Bestimmungen (nach Möglichkeit pro Gruppe im Kollegium 45% Frauenanteil) auch messen zu können. Die Einführung des FH-Monitorings geht Hand in Hand mit einem Projekt zur Stärkung der Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken an Fachhochschulen, die auch aufgrund der weniger restriktiven gesetzlichen Grundlagen in Bezug auf Gleichstellung noch nicht in dem Maße entwickelt sind, wie die der öffentlichen Universitäten.

Ausgangsjahr bzw. Datum der Planung

01.01.2018

Ausgangspunkt der Planung

Eine Gleichstellungs-Indikatorik für Fachhochschulen wurde als Vorschlag für eine Novelle der BiDokVFH ausgearbeitet. Die Konzeptentwicklung für ein Förderungsprogramm für Gleichstellungs- und Diversitätspolitiken wurde beauftragt und wird durchgeführt.

Kennzahlen und Meilensteine der Maßnahme zugeordnete Wirkungsziele