Wirkungsziel 31.4 Ausgeglichene Geschlechterverhältnisse

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: zur Gänze erreicht: Professorinnenanteil [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 22,2 [%]
    • Zielzustand: 20,2
    • Oberer Schwellenwert: 30
    • Unterer Schwellenwert: 15
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 22,5 [%]
    • Zielzustand: 23
    • Oberer Schwellenwert: 25,5
    • Unterer Schwellenwert: 21,6
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 22,6 [%]
    • Zielzustand: 23
    • Oberer Schwellenwert: 29
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 23,7 [%]
    • Zielzustand: 23,5
    • Oberer Schwellenwert: 25
    • Unterer Schwellenwert: 22
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 24,4 [%]
    • Zielzustand: 23,5
    • Oberer Schwellenwert: 28
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 24,9 [%]
    • Zielzustand: 25,6
    • Oberer Schwellenwert: 28
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 25,7 [%]
    • Zielzustand: 26
    • Oberer Schwellenwert: 30
    • Unterer Schwellenwert: 20
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 25,5
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 28,1
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 28,5

Erläuterung der Entwicklung

Der Professorinnenanteil und somit die Anzahl von Professorinnen an Universitäten konnte kontinuierlich erhöht werden: seit 2013 konnte eine Steigerung des Frauenanteils bei Professor/innen um 3,5 Prozentpunkte erreicht werden. Trotzdem gibt es beim Professorinnenanteil noch einen relativ großen Aufholbedarf, was die geschlechtergerechte Verteilung der Positionen betrifft. Da es sich zum allergrößten Teil um bestehende Professuren und somit um aufrechte Beschäftigungsverhältnisse handelt, können Verbesserungen in der Relation nur über Neubestellungen aufgrund von Pensionierungen/Emeritierungen bzw. Neueinrichtungen erreicht werden. Das Ziel 2019 wurde überwiegend erreicht mit einer Steigerungsrate von 0,8 Prozentpunkten zum Vorjahr. Diese Entwicklung untermauert einmal mehr die zentrale Bedeutung des Instruments Leistungsvereinbarung zur Erhöhung der Frauenanteile insbesondere in wissenschaftlichen Leistungsfunktionen.

Grafischer Maximalwert: 30


Quelle

uni:data (www.bmbwf.gv.at/unidata)

Berechnungsmethode

Frauenanteil in Köpfen bei den Professuren gemäß §98 und §99 UG 2002 gemäß BidokVUni in den Verwendungsgruppen: (11) Universitätsprofessorin bzw. Universitätsprofessor, (12) Universitätsprofessorin bzw. Universitätsprofessor bis 5 Jahre befristet und (81) Universitätsprofessorin bzw. Universitätsprofessor bis 6 Jahre befristet

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überwiegend erreicht: Quotengerecht besetzte universitäre Leitungsorgane [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 83,3 [%]
    • Zielzustand: 80,3
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 81,8 [%]
    • Zielzustand: 84,8
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 83,3 [%]
    • Zielzustand: 84,8
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 81,8 [%]
    • Zielzustand: 90,9
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 86,4
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 90,9
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 95,5

Erläuterung der Entwicklung

Seit Inkrafttreten der UG-Bestimmungen zur Umsetzung einer Frauenquote in universitären Kollegialorganen im Oktober 2009 hat sich die Präsenz von Frauen in den obersten Organen (Rektorat, Universitätsrat, Senat) sukzessive erhöht. Alle Rektorate und Universitätsräte erreichten 2018 die Quote. Bei zahlreichen Senaten hingegen konnte die Quote nicht erreicht werden. Gründe lagen etwa darin, dass • in Senaten die Hälfte der Mitglieder aus der Professorinnen- und Professorenkurie stammen muss. Da dort – wie Kennzahl 31.4.1. zeigt – trotz eines steigenden Frauenanteils immer noch Männer überwiegen ist die Rekrutierung von Professorinnen für den Senat schwierig • die vorhandenen Professorinnen häufig auch für die Mitarbeit in weiteren Kollegialorganen angefragt werden und Tätigkeiten in universitären Kollegialorganen nicht von allen Universitäten flächendeckend im Leistungsverzeichnis der betreffenden Person anerkannt werden. An Universitäten ohne Honorierung von Gremienarbeit gibt es daher nur geringe Anreize für Frauen, weitere Gremientätigkeiten zu übernehmen • es an einigen Universitäten auch problematisch ist, bei den Studierenden Vertreterinnen für eine Mitwirkung im Senat zu finden. Trotzdem ist ein Trend in Richtung mehr Geschlechtergerechtigkeit bei den universitären Leitungsgremien feststellbar, der den eingeschlagenen Weg bestätigt.

Grafischer Maximalwert: 100


Quelle

uni:data (www.bmbwf.gv.at/unidata)

Berechnungsmethode

Anteil der quotengerecht besetzen universitären Leitungsorgane (Rektorat, Universitätsrat, Senat) an allen universitären Leitungsorganen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überwiegend erreicht: Frauenanteil bei den Laufbahnstellen an Universitäten (tenure track) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 35,3 [%]
    • Zielzustand: 34,5
    • Oberer Schwellenwert: 37
    • Unterer Schwellenwert: 33
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 35 [%]
    • Zielzustand: 35
    • Oberer Schwellenwert: 37
    • Unterer Schwellenwert: 33
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 36,0 [%]
    • Zielzustand: 36,5
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 36,3 [%]
    • Zielzustand: 37,1
    • Oberer Schwellenwert: 39
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Mittelfristige Zielzustände
    • Jahr: 2020, Zielzustand: 36,5
    • Jahr: 2021, Zielzustand: 38,2
    • Jahr: 2027, Zielzustand: 40

Erläuterung der Entwicklung

Durch einen höheren Frauenanteil bei den entfristeten Laufbahnstellen erhöht sich die Chance, dass mittelfristig auch der Frauenanteil bei den Professuren ansteigt, da die Laufbahnstellen ein wesentliches Sprungbrett für eine nachhaltige Karriere in Richtung Professur bilden. Die ambitionierte Steigerungsrate auf 37,1 % konnte leider nicht erreicht werden. Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in den obligaten Leitungsbeiträgen zur Erfüllung der Wirkungsziele des BMBWF mit den Universitäten bereits die neuen Personalkategorien 28 "Universitätsassistent/in (KV) auf Laufbahnstellen" sowie 87 "Assoziierte/r Professor/in" gemäß UHSBV als Laufbahnstellenkategorien berücksichtigt wurden. Genau in diesen Laufbahnstellenkategorien, die bei der Zielwertberechnung für das BFG 2019 nicht einbezogen wurden, sind aber die Frauenanteile überproportional hoch. Für das BFG 2020 wurde eine entsprechende Definitionsanpassung vorgenommen. Die Entwicklung der Kennzahl belegt dennoch, dass Laufbahnstellen in den letzten Jahren in steigendem Maße mit Frauen besetzt wurden.

Grafischer Maximalwert: 39


Quelle

uni:data (www.bmbwf.gv.at/unidata)

Berechnungsmethode

Frauenanteil in Köpfen an den Verwendungsgruppen (gemäß BidokVUni): (82) Assoziierte Professorin bzw. Assoziierter Professor (KV) und (83) Assistenzprofessorin bzw. Assistenzprofessor (KV)