Änderung des NMS-Umsetzungspaketes

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
nicht eingetreten: Änderung des NMS-Umsetzungspaketes BMBWF UG 30 2014 2014 0 Verordnung

Hintergrund

Problemdefinition

Im Bereich des Bildungsbudgets besteht Konsolidierungsbedarf. Den Großteil dieses Budgets machen Personalausgaben (Landes- und Bundeslehrpersonen) aus. Diese werden von mehreren Faktoren beeinflusst. Einer dieser Einflussfaktoren ist die Anzahl an zu haltenden Unterrichtsstunden, die sich einerseits nach der Zahl der in den Stundentafeln vorgesehenen Unterrichtsstunden je Klasse und andererseits danach bemisst, wie viele Angebote pro vorgesehener Unterrichtsstunde parallel bestehen. In der Regel entspricht eine Wochenstunde je Klasse einer eingesetzten Lehrerinnen- oder Lehrerwochenstunde. In der Neuen Mittelschule werden je Klasse 6 zusätzliche Wochenstunden Lehrpersonalressourcen für Individualisierungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt (insbesondere Team-Teaching). Dadurch erhöht sich der Lehrpersonaleinsatz je Unterrichtsstunde und Klasse.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Das Vorhaben sollte einen Betrag zu dem auf EU- und Verfassungsebene vorgegebenen Ziel nachhaltig geordneter öffentlicher Haushalte leisten.


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2014 2015 2016 2017 2018 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand -14.000 0 14.000 -43.400 0 43.400 -47.656 0 47.656 -51.240 0 51.240 -53.200 0 53.200 -209.496 0 209.496
Aufwendungen gesamt -14.000 0 14.000 -43.400 0 43.400 -47.656 0 47.656 -51.240 0 51.240 -53.200 0 53.200 -209.496 0 209.496
Nettoergebnis 14.000 0 43.400 0 47.656 0 51.240 0 53.200 0 209.496 0

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Zum Zeitpunkt der Planung und Erstellung der gegenständlichen WFA wurde von jährlichen Minderausgaben von 53,2 Millionen Euro ab dem Jahr 2018 ausgegangen, die sich daraus ergeben, dass für jede Klasse der neuen Mittelschule nur noch 4 statt 6 zusätzliche Lehrpersonenwochenstunden zur Verfügung gestellt worden wären. Die Steigerung vom Jahr 2014 bis zum Jahr 2018 ist dabei darauf zurückzuführen, dass die Umstellung von der Hauptschule zur Neuen Mittelschule noch nicht abgeschlossen war. Aufgrund der Aufhebung dieser Maßnahme entwickelten sich die Ausgaben für die Zusatzstunden nach dem ursprünglichen Kostenpfad, weshalb sich die geplanten Minderaufwendungen nicht einstellten.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: nicht eingetreten.

Mit der Änderung des NMS-Umsetzungspakets sollte durch die Reduktion der für Individualisierungsmaßnahmen an der Neuen Mittelschule je Klasse durch den Bund zur Verfügung gestellten sechs Wochenstunden eine Kostendämpfung beim Lehrpersonal erreicht werden. Die Maßnahme sollte ab dem Schuljahr 2014/15 greifen, die Einsparung von je zwei Wochenstunden für, nach Abschluss der Umstellung aller Hauptschulen auf Neue Mittelschulen, 10.110 Klassen wäre ab dem Schuljahr 2018/19 in voller Höhe lukriert worden.
Noch vor dem In-Kraft-Treten der Maßnahme wurde diese jedoch mit BGBl. II Nr. 118/2014 aufgehoben. Die Kosten für die vom Bund zusätzlich zur Verfügung gestellten Wochenstunden für Individualisierungsmaßnahmen entwickelten sich daher wie ursprünglich vorgesehen weiter. Die geplante Kostendämpfung ist somit nicht eingetreten.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Durchführung und Evaluierung des Vorhabens sind keine Verbesserungspotentiale ersichtlich geworden.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen