Wirkungsziel 30.3 Steigerung der Effizienz und Effektivität in der Schulorganisation und Bildungsverwaltung

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: teilweise erreicht: Anteil der Landeslehrpersonen, welche über das Bundesrechenzentrum abgerechnet werden [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 0,00 [%]
    • Zielzustand: 19
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Planung des Projekts zur Umstellung der Besoldung der Landeslehrpersonen auf PM-SAP ging von einem technischen Rollout des Produktivsystems zunächst im Pilot-Bundesland Niederösterreich mit 1.1.2020 aus. Weitere Bundesländer sollten in den Folgejahren, ebenfalls jeweils mit 1.1., folgen und eine schrittweise Umstellung, insbesondere in Hinblick auf den Projektumfang mit mehr als 80.000 aktiven Landeslehrpersonen, in Tranchen stets zu Beginn des Budgetjahres erfolgen. Im Zuge des Projektverlaufs wurde Ende 2019 aus technischen Gründen seitens des federführenden Bundeskanzleramtes sowie BRZ gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Bildungsdirektion für Niederösterreich sowie dem Land Niederösterreich die ursprünglich vorgesehene Produktivsetzung des Pilotbundeslandes Niederösterreich auf 1.1.2021 verschoben. Insbesondere die exakte Überleitung des Buchungsstoffes vom Bundessystem SAP in die Haushaltsverrechnung des Landes Niederösterreichs machte weitere technische Anpassungen und Testzyklen erforderlich. Zugleich wurden auch in den Bundesländern Steiermark und Wien (nur pensionierte Landeslehrpersonen) im Jahr 2020 alle erforderlichen Vorarbeiten inkl. Tests sowie die Produktivmigration der erforderlichen Daten auf das Bundessystem PM-SAP abgeschlossen. Mit 1.1.2021 erfolgte letztlich die Produktivsetzung und damit erstmalige Abrechnung aller aktiven und pensionierten Landeslehrpersonen in den Bundesländern Niederösterreich und Steiermark, sowie aller pensionierten Landeslehrpersonen im Bundesland Wien. Der Start der zweiten Rollout-Tranche, Bundesländer Kärnten und Vorarlberg, ist mit 1.1.2022 geplant.

Grafischer Maximalwert: 20


Quelle

BRZ Datenbasis

Berechnungsmethode

Anzahl aller Landeslehrpersonen, welche im Vergleichsjahr im Zuge des Personalmanagements bereits über das Bundesrechenzentrum abgerechnet werden / Anzahl aller Landeslehrpersonen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Anteil der schulzentrieten, nachfrageorientierten Lehrerfortbildung am Gesamtumfang der Fort- und Weiterbildung für Lehrer/innen [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 23,38 [%]
    • Zielzustand: 19
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 15
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 25,35 [%]
    • Zielzustand: 19
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 15
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 30,82 [%]
    • Zielzustand: 27
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 15
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 25

Erläuterung der Entwicklung

In den Zahlen für das Studienjahr 2019/20 sind in Betrachtung des gesamten Studienjahres noch keine größeren Auswirkungen der COVID-19 Pandemie festzustellen. Allerdings ist es im Bereich der schulzentrierten Fortbildungsveranstaltungen in den Monaten März bis Juni aufgrund der COVID-19 Maßnahmen größtenteils zu Absagen gekommen. Der Anteil der schulzentrierten Veranstaltungen ist nach wie vor stark ansteigend.

Grafischer Maximalwert: 35


Quelle

PH Online

Berechnungsmethode

Umfang der Fort- und Weiterbildung in Halbtagen, die in Form von schulzentrierten Formaten (SCHILF/SCHÜLF) angeboten wird in %

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Anzahl der Schulcluster eines Schuljahres [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 6,0 [Anzahl]
    • Zielzustand: 5
    • Oberer Schwellenwert: 5
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 9 [Anzahl]
    • Zielzustand: 8
    • Oberer Schwellenwert: 10
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 20 [Anzahl]
    • Zielzustand: 15
    • Oberer Schwellenwert: 20
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Mit der Einrichtung von 20 Schulclustern wurde die angestrebte Zahl von 15 übertroffen. Laut aktuellem Stand der Erhebungen ergeben sich mit Beginn des Schuljahres 2020/21 in Österreich 20 Schulclusterbildungen, die sich auf 7 Bundesschulcluster (Steiermark 4, Kärnten Oberösterreich, Vorarlberg je 1) und 13 Pflichtschulcluster (Steiermark 5, Burgenland 4, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich Tirol je 1) aufteilen. 53 Einzelschulen sind in Summe in diese 20 Clusterbildungen miteinbezogen. Die Möglichkeit zu Schulverclusterungen zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen zur Verbesserung der Schul- und Unterrichtsqualität wird erkannt. Mit Beginn des Schuljahres 2022/23 sind derzeit weitere 22 Verclusterungen (9 Bundescluster, 13 Pflichtschulcluster) von weiteren 63 Einzelschulen laut Ressourcen-, Ziel -und Leistungsplänen der Bildungsdirektionen geplant.

Grafischer Maximalwert: 20


Quelle

Schulen-Online, Personalbewirtschaftung, Bildungsdirektion

Berechnungsmethode

Anzahl der Clusterleiterinnen und Clusterleiter des Schuljahres

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Anteil der zugeteilten Bundeslehrpersonen eines Schuljahres, die vom jeweiligen Schulstandort ausgewählt wurden [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: kein Zielerreichungsgrad vorhanden
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 50
    • Oberer Schwellenwert: 75
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: kein Wert vorhanden [%]
    • Zielzustand: 60
    • Oberer Schwellenwert: 80
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 92 [%]
    • Zielzustand: 60
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2025, Zielzustand: 75

Erläuterung der Entwicklung

Der Indikator wurde im BVA 2018/19 erstmals aufgenommen. Das autonome Bundeslehrpersonenauswahlverfahren wurde erstmals im Mai 2018 durchgeführt. Im Mai 2019 wurde das Hauptauswahlverfahren entsprechend der Vorgaben von allen Bundesländern richtig durchgeführt. Erste Datenpunkte konnten im September 2020 erhoben werden. Abfragen konnten nun ab Installation rückwirkend für das Schuljahr 2019 getätigt werden. Für die Schulleitungen und Bildungsdirektionen können mit dem neuen Bewerberverfahren inkl. Tool die Bedürfnisse für eine autonome Lehrpersonalauswahl gut abgedeckt werden. Rückmeldungen aus der Praxis betreffend Benutzerfreundlichkeit werden laufend eingepflegt. Der Zielwert für 2020 wurde mit 92 % überplanmäßig erreicht.

Grafischer Maximalwert: 80


Quelle

Bewerbungsmodul Get your Teacher, Visual Desktop.net der jeweiligen Personalstelle

Berechnungsmethode

Gesamtanzahl der durch die Schulleitungen gereihten und zugeteilten Bewerber/innen durch die Gesamtanzahl aller zugeteilten Bewerber/innen mal 100 (siehe auch Kurztitel Berechnungsmethode)

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben