Wirkungsziel 31.4 Spitzenforschung, exzellente Grundlagenforschung und Europäischer Forschungsraum

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: ERC Grants Gesamt [Anzahl]

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht Details zu Kennzahl: EU-Rückfluss-Indikator [%]

Wirkungszielkennzahl 3: zur Gänze erreicht Details zu Kennzahl: Publikationen aus FWF-Projekten [Anzahl]

Wirkungszielkennzahl 4: zur Gänze erreicht Details zu Kennzahl: Finanzierte Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beim FWF [Anzahl]


Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: ERC Grants Gesamt [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 101 [Anzahl]
    • Zielzustand: 70
    • Oberer Schwellenwert: 140
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 119 [Anzahl]
    • Zielzustand: 110
    • Oberer Schwellenwert: 140
    • Unterer Schwellenwert: 90
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 130 [Anzahl]
    • Zielzustand: 120
    • Oberer Schwellenwert: 150
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 169 [Anzahl]
    • Zielzustand: 140
    • Oberer Schwellenwert: 200
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 205 [Anzahl]
    • Zielzustand: 155
    • Oberer Schwellenwert: 210
    • Unterer Schwellenwert: 100
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 232 [Anzahl]
    • Zielzustand: 200
    • Oberer Schwellenwert: 300
    • Unterer Schwellenwert: 200
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 251 [Anzahl]
    • Zielzustand: 210
    • Oberer Schwellenwert: 320
    • Unterer Schwellenwert: 220
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 279 [Anzahl]
    • Zielzustand: 270
    • Oberer Schwellenwert: 340
    • Unterer Schwellenwert: 240
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Der ERC (European Research Council) ist eine Institution zur Förderung der Grundlagenforschung, die von der Europäischen Kommission gegründet wurde. Er verwaltet ein weltweit anerkanntes Förderprogramm, das als Teil der EU Forschungsrahmenprogramme ausschließlich nach wissenschaftlichen Exzellenzkriterien Förderungen für Pionierforschung vergibt. Die erfolgreiche Performance österreichsicher Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen bei der Einwerbung der prestigeträchtigen ERC Grants konnte auch im Jahr 2020 fortgesetzt werden. Mit insgesamt 279 ERC Grants konnte das Ziel übererfüllt werden, was insbesondere Rückschlüsse auf die hohe Qualität der heimischen Spitzenforschung zulässt.

Grafischer Maximalwert: 340


Quelle

FFG EU-PM, basierend auf eCORDA Datenbank FP7 und Horizon 2020

Berechnungsmethode

Anzahl der Principal Investigators (vertraglich fixierte ERC-Grants nach Jahr der Vertragserstellung) an österreichischen Gastinstitutionen; kumuliert seit 2007

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: EU-Rückfluss-Indikator [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2013
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 2,52 [%]
    • Zielzustand: 2,65
    • Oberer Schwellenwert: 3
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2014
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung" zu "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft"
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 2,33 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 3
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2,64 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 2,7
    • Unterer Schwellenwert: 1,5
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2,7 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 2,7
    • Unterer Schwellenwert: 0
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2,8 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 3
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2,84 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 3
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2,78 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 3
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2,80 [%]
    • Zielzustand: 2,5
    • Oberer Schwellenwert: 3
    • Unterer Schwellenwert: 1
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Der Rückflussindikator gibt an, ob Österreich im Bereich Forschung überproportional profitiert. Gemessen wird das, indem der österreichische Anteil an allen kompetitiv vergebenen Forschungsmitteln der EU betrachtet wird. Solange der EU-Rückfluss-Indikator höher ist als der relative Anteil Österreichs am EU-Budget, gehört Österreich zu den Nettoprofiteuren der EU-Forschungsförderung. 2020 war (kumuliert über das laufende Rahmenprogramm) der Anteil des Rückflusses um 0,31 Prozentpunkte höher, als der Anteil der Einzahlungen. Da sich der EU-Beitrag Österreichs in der Regel um die 2,4 % des Gesamtbudgets der Union bewegt, wäre bis inkl. 2020 mit einem Halten der Marke von 2,5 % ein Nettoprofit Österreichs im Forschungsbereich gegeben. Bis dato konnten ca. 1,4 Mrd. Euro eingeworben werden (kumuliert seit 2014).

Grafischer Maximalwert: 3


Quelle

Europäische Kommission, FFG EU-Performance Monitoring

Berechnungsmethode

Anteil Österreichs an EU-28 für die ausgezahlten Rückflüsse am EU-Budget im Bereich Forschung, kumuliert auf das jeweils laufende Rahmenprogramm

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: zur Gänze erreicht: Publikationen aus FWF-Projekten [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 23867 [Anzahl]
    • Zielzustand: 19726
    • Oberer Schwellenwert: 25000
    • Unterer Schwellenwert: 20000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 31193 [Anzahl]
    • Zielzustand: 24726
    • Oberer Schwellenwert: 35000
    • Unterer Schwellenwert: 20000
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 36001 [Anzahl]
    • Zielzustand: 35867
    • Oberer Schwellenwert: 40000
    • Unterer Schwellenwert: 25000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Es wurden 36.001 Publikationen, die aus FWF-Projekten resultieren, seit 2015 veröffentlicht und somit konnte die Zielvorgabe zur Gänze erfüllt werden. Es handelt sich dabei, um wissenschaftliche Publikationen, die das Peer-Review-Verfahren durchlaufen haben, die also von unabhängige Wissenschaftler/innen desselben Forschungsgebiets vor der Veröffentlichung geprüft wurden und somit einem sehr hohen Maß an exzellenter wissenschaftlicher Qualität entsprechen. Die durch FWF-Mittel entstandene bzw. entstehende Wissensbasis wird dabei sogar in geringfügigem Ausmaß noch unterschätzt, da der Projektoutput lediglich bis zum Zeitpunkt der Erstellung des Projektendberichts abgebildet ist. Nach diesem Zeitpunkt entsteht weiterer Output, der in dem vorliegenden Kennwert nicht abgebildet werden kann. Durch die Publikationstätigkeit aus abgeschlossenen FWF Projekten wächst die Wissensbasis stetig an. Dabei wird besonderer Wert auf die Verfügbarkeit des Wissens gelegt. Es wird angestrebt, die Publikationen, die aus FWF geförderten Projekten entstehen, möglichst Open Access zu veröffentlichen. Die Wichtigkeit von Open Access, also der freien Verfügbarkeit des Wissens, kann als Basis für eine offene, datenintensive und vernetze Forschung nicht hoch genug eingeschätzt werden, da sie eine zentrale Triebkraft für schnelle und umfassende Innovation ist.

Grafischer Maximalwert: 40000


Quelle

FWF

Berechnungsmethode

Anzahl qualitätsgeprüfter Publikationen (Peer-Review), die dem FWF in Projektendberichten als Resultate geförderter Projekte gemeldet wurden, kumuliert über Jahre

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: zur Gänze erreicht: Finanzierte Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter beim FWF [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 4155 [Anzahl]
    • Zielzustand: 4075
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 4000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 4176 [Anzahl]
    • Zielzustand: 4310
    • Oberer Schwellenwert: 6000
    • Unterer Schwellenwert: 4000
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 4343 [Anzahl]
    • Zielzustand: 4290
    • Oberer Schwellenwert: 6000
    • Unterer Schwellenwert: 4000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

4.343 in der Forschung tätige Personen wurden 2020 durch Mitteln des FWF finanziert. Davon sind mehr als die Hälfte junge Nachwuchswissenschaftler/innen zwischen 26 und 35 Jahren. Die Zahlen unterstreichen die Bedeutung des FWF als Förderer junger Talente und belegen seinen Beitrag zum Ausbau des wissenschaftlichen Humankapitals in Österreich.

Grafischer Maximalwert: 6000


Quelle

FWF

Berechnungsmethode

Kopfzählung aufgrund aller zum jeweiligen 31.12. laufenden Dienstverträge des FWF