Wirkungsziel 40.2 Erhöhung der Attraktivität des Wirtschaftsstandortes

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: nicht erreicht: Von der ABA betreute realisierte Betriebsansiedlungsprojekte [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 276 [Anzahl]
    • Zielzustand: 200
    • Oberer Schwellenwert: 240
    • Unterer Schwellenwert: 200
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 297 [Anzahl]
    • Zielzustand: 210
    • Oberer Schwellenwert: 300
    • Unterer Schwellenwert: 210
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 319 [Anzahl]
    • Zielzustand: 218
    • Oberer Schwellenwert: 225
    • Unterer Schwellenwert: 201
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 344 [Anzahl]
    • Zielzustand: 225
    • Oberer Schwellenwert: 265
    • Unterer Schwellenwert: 200
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 355 [Anzahl]
    • Zielzustand: 305
    • Oberer Schwellenwert: 366
    • Unterer Schwellenwert: 210
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 462 [Anzahl]
    • Zielzustand: 310
    • Oberer Schwellenwert: 550
    • Unterer Schwellenwert: 210
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 353 [Anzahl]
    • Zielzustand: 444
    • Oberer Schwellenwert: 544
    • Unterer Schwellenwert: 344
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Ausländische Direktinvestitionen und somit auch internationale Betriebsansiedlungen sind stark von der internationalen Konjunkturentwicklung abhängig und können nur in einem bestimmten Ausmaß von der Austrian Business Agency (ABA) selbst beeinflusst werden. Auch die relative Entwicklung der österreichischen Standortattraktivität im internationalen Vergleich beeinflusst die Entwicklung. Die weltweite COVID-19 Pandemie hat massive Auswirkungen auf grenzüberschreitende Direktinvestitionen. OECD und UNCTAD prognostizieren weltweite Einbrüche bei den Flüssen der ausländischen Direktinvestitionen von 35-45% und rechnen erst ab den Jahren 2022/23 mit einer Erholung. Der Zielzustand 2020 wurde bereits vor Beginn der COVID-19 Pandemie festgelegt. Mit 353 neu realisierten Ansiedlungsprojekten konnte die ABA trotz der COVID-19 Pandemie das drittbeste Ergebnis der Geschichte erzielen. Betriebsansiedlungsprojekte haben eine längere Vorlaufzeit. Durch das „Projekt 444“ konnte die ABA in den Jahren 2018/19 (2020 bis zum Ausbruch der COVID-19 Pandemie) die Akquisitions- und Vermarktungstätigkeiten intensivieren und dadurch verstärktes Interesse für den Wirtschaftsstandort generieren sowie neue potenzielle Ansiedlungsprojekte akquirieren. Diese Projekte laufen oft über mehrere Jahre bis eine Entscheidung getroffen wird und die Projekte dann auch umgesetzt werden. Die ABA hat keinen Einfluss auf die unternehmensinternen Entscheidungen, wann es dann zur Gründung bzw. Start des operativen Betriebs in Österreich kommt. Es war allerdings eine deutliche Zurückhaltung bei Projekten mit höherem Investitionsvolumen bzw. Anzahl an Arbeitsplätzen spürbar.

Grafischer Maximalwert: 490


Quelle

Jährlicher Geschäftsbericht der Austrian Business Agency

Berechnungsmethode

Anzahl der durch Vermittlung der ABA erzielten Betriebsansiedlungen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: nicht erreicht: Beschäftigte bei neuen Betriebsansiedlungsprojekten [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2645 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1770
    • Oberer Schwellenwert: 1870
    • Unterer Schwellenwert: 1770
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2613 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1840
    • Oberer Schwellenwert: 2650
    • Unterer Schwellenwert: 1840
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2622 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1900
    • Oberer Schwellenwert: 2050
    • Unterer Schwellenwert: 1479
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2672 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1950
    • Oberer Schwellenwert: 2050
    • Unterer Schwellenwert: 1800
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 2888 [Anzahl]
    • Zielzustand: 2550
    • Oberer Schwellenwert: 3060
    • Unterer Schwellenwert: 2200
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 4896 [Anzahl]
    • Zielzustand: 2575
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 1800
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 2165 [Anzahl]
    • Zielzustand: 3000
    • Oberer Schwellenwert: 5000
    • Unterer Schwellenwert: 1700
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Der Einbruch der weltweiten Konjunktur durch die COVID-19 Pandemie führte zu einer starken Zurückhaltung der Unternehmen bei grenzüberschreitenden Direktinvestitionen und somit größeren Betriebsansiedlungsprojekten, die diesen Zielwert in einzelnen Jahren stark beeinflussen. Der Zielzustand 2020 wurde bereits vor Beginn der COVID-19 Pandemie festgelegt. Die Unternehmen sind aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten während der COVID-19 Pandemie zurückhaltend beim Arbeitsplatzaufbau. Trotzdem wurden 2.165 neue Arbeitsplätze in durch Vermittlung der ABA angesiedelten Unternehmen geschaffen. Dieser Wert liegt nur knapp unter dem Durchschnitt der letzten 10 Jahre (2.398). Durch das „Projekt 444“ konnte die ABA in den Jahren 2018/19 (2020 bis zum Ausbruch der COVID-19 Pandemie) die Akquisitions- und Vermarktungstätigkeiten intensivieren, dadurch verstärktes Interesse für den Wirtschaftsstandort generieren und viele neue potenzielle Ansiedlungs- und Expansionsprojekte akquirieren. 2019 war ein Jahr der Hochkonjunktur, in dem die Unternehmen stark investierten und expandierten – viele Projekte mit einer höheren Mitarbeiteranzahl wurden in diesem Jahr umgesetzt. Die weltweite COVID-19 Pandemie hatte massive Auswirkungen auf das grenzüberschreitende Investitionsverhalten von Unternehmen. Weltweit sind die Flüsse der ausländischen Direktinvestitionen laut OECD und UNCTAD um 35–45 % eingebrochen. Ausländische Unternehmen zeigten 2020 besondere Zurückhaltung bei größeren Investitionsvorhaben.

Grafischer Maximalwert: 3400


Quelle

Jährlicher Geschäftsbericht der Austrian Business Agency

Berechnungsmethode

Zahl der neu geplanten Arbeitsplätze in durch Vermittlung der ABA angesiedelten Unternehmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Kontaktierte ausländische Fachkräfte durch die ABA - Work in Austria Gesamt [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 8094 [Anzahl]
    • Zielzustand: 1800
    • Oberer Schwellenwert: 9000
    • Unterer Schwellenwert: 500
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Im Jahr 2020 wurde mit dem Ausbau der Austrian Business Agency (ABA) zur Standortagentur begonnen, somit der neue Bereich „Work in Austria“ eingerichtet und ein Prozess zur stärker qualitätsorientieren Neuausrichtung gestartet. Es kann daher vor dem Jahr 2020 keine Istzustände geben. Aufgrund der COVID-19 Pandemie wurde eine Vielzahl von Veranstaltungen mit physischer Präsenz vor Ort abgesagt. Die ABA hat daraufhin in ihrer „post-COVID-19 Strategie“ die Teilnahme an virtuellen Veranstaltungen forciert und konnte damit auch die Zahl der Teilnahme an Veranstaltungen deutlich erhöhen. Insgesamt erfolgte im Jahr 2020 eine Teilnahme an 36 Veranstaltungen, 31 davon in virtueller Form. Durch die Teilnahme der ABA an virtuellen Veranstaltungen sowie den raschen Aufbau und dem Einsatz von digitalen Services (insbesondere der Online Relocation-Infoplattform, Ausbau des Online-Jobportals für internationale Fachkräfte, Chats, Online Beratungen, Webinare etc.), die einen raschen Zugang zu den ausländischen Fachkräften ermöglichen, konnten deutlich mehr qualifizierte Fachkraftkontakte realisiert werden. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 8.094 qualifizierte Fachkraftkontakte aus den Zielländern generiert, darunter waren 3.822 qualifizierte ausgebildete Fachkräfte und 4.272 studierende Fachkräfte. Die Mehrzahl an studierenden Fachkräften ergibt sich daraus, dass eine Vielzahl von Studierenden gegen Ende des Studiums bereits aktiv nach Stellenangeboten in Österreich gesucht haben und als relevante Zielgruppe von der ABA angesprochen wurde. Der Zielwert 2020, der vor Beginn der COVID-19 Pandemie festgelegt wurde, konnte durch den verstärkten Einsatz virtueller Veranstaltungen deutlich übertroffen werden.

Grafischer Maximalwert: 2500


Quelle

Quartalsweise Reports der Austrian Business Agency

Berechnungsmethode

Zählen der hergestellten qualifizierten Fachkraftkontakte bei Veranstaltungen bzw. auf Stellenportal

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: nicht erreicht: Insgesamt im Jahr positiv abgelegte Lehrabschlussprüfungen (Gesamt) [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 44411 [Anzahl]
    • Zielzustand: 47046
    • Oberer Schwellenwert: 50000
    • Unterer Schwellenwert: 40000
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 42618 [Anzahl]
    • Zielzustand: 46050
    • Oberer Schwellenwert: 50700
    • Unterer Schwellenwert: 41700
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 40353 [Anzahl]
    • Zielzustand: 45000
    • Oberer Schwellenwert: 50000
    • Unterer Schwellenwert: 40000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 39598 [Anzahl]
    • Zielzustand: 45500
    • Oberer Schwellenwert: 50000
    • Unterer Schwellenwert: 30000
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 37618 [Anzahl]
    • Zielzustand: 45600
    • Oberer Schwellenwert: 49500
    • Unterer Schwellenwert: 30000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Der Rückgang der erfolgreich abgelegten Lehrabschlussprüfungen (LAP) begründet sich insbesondere durch das hauptsächlich demografisch bedingte Sinken der Lehrlingszahlen in den letzten 11 Jahren (2008: 128.233 Lehrlinge in Ausbildungsbetrieben; 2020: 101.176 Lehrlinge). Zudem fiel auch der kompensatorische Effekt durch Lehrabschlüsse im „zweiten Bildungsweg“ (außerordentliche Antritte aufgrund Berufserfahrung gemäß § 23 Abs. 5 BAG) geringer aus als erwartet (2007: 9.394 positive Lehrabschlüsse; 2020: 9.005 positive Lehrabschlüsse). Die Istwerte der bestandenen Lehrabschlussprüfungen stellen sich wie folgt dar: 2015: Gesamt 46.111, Frauen 27.680 Männer 18.431; 2016: Gesamt 44.411, Frauen: 17.822, Männer: 26.589; 2017: Gesamt 42.618, Frauen: 16.875, Männer: 25.743; 2018: Gesamt 40.353, Frauen: 16.116, Männer: 24.237; 2019: Gesamt 39.598, Frauen: 15.727, Männer: 23.871; 2020: Gesamt 37.618, Frauen: 14.888, Männer: 22.730. Bei einer personenbezogenen Betrachtung der Prüfungserfolge, bei welcher die Basis alle Lehrabsolvent/innen eines Jahres sind, betrug 2019 die Erfolgsquote bei den Lehrabschlussprüfungen 89,6 % (d. h. 89,6 % aller Lehrlinge, die 2019 die Lehrzeit beendet haben, haben bis Ende 2020 auch erfolgreich die Lehrabschlussprüfung absolviert). Aufgrund der COVID-19 Pandemie ist jedoch zu erwarten, dass die durch die steigenden Lehrlingszahlen (seit 2018) bedingte mögliche positive Entwicklung bei den bestandenen LAP für die folgenden Jahre deutlich schwächer ausfallen kann. Der krisenbedingte erwartete Einbruch der betrieblichen Lehrstellen von bis zu 20 % wurde insbesondere durch die Maßnahme „Lehrlingsbonus 2020“, deutlich abgeschwächt (Rückgang der Lehrlinge im 1. Lehrjahr 2020 in Ausbildungsbetrieben -8,2 % gegenüber 2019; Lehrlinge gesamt -0,6 % ggü. 2019). Daher müssen bei den Zielwerten der Kennzahlen der Maßnahme im GB 40.01 insbesondere bei der Entwicklung der Lehranfänger/innen in Abhängigkeit von der demographischen Entwicklung und bei der Arbeitslosenquote von Lehrabsolvent/innen, die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie berücksichtigt werden.

Grafischer Maximalwert: 49500


Quelle

Lehrabschlussprüfungsstatistik der WKO

Berechnungsmethode

Dazu zählen insb. die Abschlüsse nach vorangegangener Lehre, überbetrieblicher Lehre, integrativer Berufsausbildung sowie das Nachholen des Lehrabschlusses im "zweiten Bildungsweg" gemäß § 23 Abs. 5 Berufsausbildungsgesetz.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: überplanmäßig erreicht: Nutzung der bestehenden digitalen Angebote von dem "GewerbeinformationssystemAustria" (GISA) erhöhen [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 95323 [Anzahl]
    • Zielzustand: 100000
    • Oberer Schwellenwert: 150000
    • Unterer Schwellenwert: 80000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 156219 [Anzahl]
    • Zielzustand: 100000
    • Oberer Schwellenwert: 250000
    • Unterer Schwellenwert: 80000
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 232441 [Anzahl]
    • Zielzustand: 150000
    • Oberer Schwellenwert: 250000
    • Unterer Schwellenwert: 80000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Entwicklung der Steigerung verläuft kontinuierlich. Sie ist im Wesentlichen auf den linear und organisch steigenden Bekanntheitsgrad des GISA zurückzuführen. Neue Abfrageprodukte wurden 2020 nicht eingeführt, auch die COVID-19 Pandemie hat auf diese Entwicklung wenig Einfluss, da es sich seit Einführung um ein originär digitales Webangebot handelt. Wie auch in den Vorjahren wurde für den Istzustand der Monat Dezember als repräsentativer Durchschnittsmonat für das Jahr herangezogen. Da die gesamte Abfrage des GISA erst seit Mai 2018 kostenlos zugänglich ist, gibt es in den Jahren davor keine Istwerte.

Grafischer Maximalwert: 200000


Quelle

Auswertungen von GISA (monatliche Nutzung)

Berechnungsmethode

Auswertungen von GISA