Wirkungsziel 40.3 Stärkung der österreichischen Außenwirtschaft

zugeordnete Maßnahmen zugeordnete Vorhaben

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: nicht erreicht: Nachhaltige Entwicklung der Exportquote [% des BIP]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 53,4 [%]
    • Zielzustand: 58,4
    • Oberer Schwellenwert: 60
    • Unterer Schwellenwert: 55
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 52,9 [%]
    • Zielzustand: 60,4
    • Oberer Schwellenwert: 61
    • Unterer Schwellenwert: 55
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 52,3 [%]
    • Zielzustand: 54,6
    • Oberer Schwellenwert: 54,6
    • Unterer Schwellenwert: 52
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 54,0 [%]
    • Zielzustand: 54,6
    • Oberer Schwellenwert: 58
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 55,7 [%]
    • Zielzustand: 54,8
    • Oberer Schwellenwert: 55
    • Unterer Schwellenwert: 53
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 55,60 [% des BIP]
    • Zielzustand: 55,4
    • Oberer Schwellenwert: 57
    • Unterer Schwellenwert: 52
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 52,6 [% des BIP]
    • Zielzustand: 55,4
    • Oberer Schwellenwert: 61
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Kennzahl berechnet sich anhand des Anteils der nominellen Gesamtexporte (Waren und Dienstleistungen) am Bruttoinlandsprodukt in Prozent. Seit dem Jahr 2016 stieg die Exportquote kontinuierlich an, wobei es im Jahr 2019 zu einer Abflachung dieses Aufwärtstrends kam. Bedingt durch die COVID-19 Pandemie kam es im Jahr 2020 zu einem starken Rückgang der Exportquote (der endgültige Istzustand liegt voraussichtlich erst im Dezember 2021 vor). Jedoch fiel dieser Rückgang mit 52,6 % erheblich geringer aus, als die in der Evaluierung des BVA 2019 vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) prognostizierten 49,9 %. 2020 betraf laut WIFO dieser lockdownbedingte Rückgang der Exporte sowohl die Warenexporte, als auch in noch stärkerem Ausmaß die Dienstleistungsexporte, da insbesondere der Reiseverkehr, als wichtige Säule des österreichischen Dienstleistungshandels massiv betroffen war. Während sich der Warenverkehr bis Ende 2020 erholen konnte, verstärkten die lockdownbedingten Betriebsschließungen im November und Dezember, von denen der internationale Reiseverkehr besonders betroffen war, die negative Entwicklung im Dienstleistungsverkehr. Die Zukunftsprognosen divergieren je nach noch zu setzenden Maßnahmen zur Pandemieeindämmung. Das wahrscheinlichste Szenario (ohne weitere Lockdowns) geht von einer langsamen Erholung bis Ende 2022 aus.

Grafischer Maximalwert: 56,5


Quelle

2015-2018: Statistik Austria (VGR-Daten); 2019 -2021: WIFO-Prognose Dezember 2019

Berechnungsmethode

Anteil der nominellen Gesamtexporte (Waren- und Dienstleistungen) am BIP in Prozent; Berechnung aufgrund der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) laut ESVG 2010

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: zur Gänze erreicht: Steigerung der Anzahl exportierender österreichischer Unternehmen [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2014
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 50000 [Anzahl]
    • Zielzustand: 48000
    • Oberer Schwellenwert: 49500
    • Unterer Schwellenwert: 46500
  • Jahr: 2015
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 52500 [Anzahl]
    • Zielzustand: 49750
    • Oberer Schwellenwert: 51000
    • Unterer Schwellenwert: 49000
  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 53500 [Anzahl]
    • Zielzustand: 53500
    • Oberer Schwellenwert: 56000
    • Unterer Schwellenwert: 44000
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 57500 [Anzahl]
    • Zielzustand: 55250
    • Oberer Schwellenwert: 58000
    • Unterer Schwellenwert: 55000
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 61300 [Anzahl]
    • Zielzustand: 60000
    • Oberer Schwellenwert: 62000
    • Unterer Schwellenwert: 58000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 62000 [Anzahl]
    • Zielzustand: 62000
    • Oberer Schwellenwert: 64000
    • Unterer Schwellenwert: 60000
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 62700 [Anzahl]
    • Zielzustand: 62500
    • Oberer Schwellenwert: 66000
    • Unterer Schwellenwert: 49000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Steigerung der exportierenden Unternehmen ist eines der Ziele der Internationalisierungsoffensive go-international. Der Zielwert 2020 von 62.500 exportierenden Unternehmen konnte trotz der Herausforderungen durch COVID-19 erreicht bzw. leicht übertroffen werden. Dies ist vor allem der Tatsache zu verdanken, dass einerseits die Maßnahmen von go-international (IO-VI) zu Beginn von den Unternehmen besonders gut angenommen wurden und andererseits das Programm von go-international innerhalb kürzester Zeit so weit wie möglich an die veränderte Situation angepasst wurde. So wurden Veranstaltungen und Beratungen digital abgehalten und zusätzlich wurde der Digitalisierungsscheck erhöht. Es ist davon auszugehen, dass die COVID-19 Pandemie auch weiterhin Auswirkungen auf die Entwicklung der Außenwirtschaft haben wird und dass die Gewinnung von Neuexporteuren wegen des Ausschöpfungsgrades des einschlägigen Potenzials schwierig bleibt. Umso wichtiger ist die Verlängerung der Internationalisierungsoffensive go-international (Laufzeit 1. April 2021 bis 31. März 2023), die einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des Zielwertes für 2021 in Höhe von 63.000 exportierenden Unternehmen leistet.

Grafischer Maximalwert: 66000


Quelle

CRM (Customer-Relationship-Management, Kundendatenbank der WKÖ)

Berechnungsmethode

Messung der exportierenden Unternehmen zum Jahresende

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Nachhaltige Entwicklung des Warenexportanteils in Staaten außerhalb der EU [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2016
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 30,5 [%]
    • Zielzustand: 31,4
    • Oberer Schwellenwert: 31,6
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Jahr: 2017
    • Zielerreichungsgrad: teilweise erreicht
    • Istzustand: 30,2 [%]
    • Zielzustand: 31,6
    • Oberer Schwellenwert: 34
    • Unterer Schwellenwert: 26
  • Jahr: 2018
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft" zu "Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort"
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 30,1 [%]
    • Zielzustand: 30,1
    • Oberer Schwellenwert: 32
    • Unterer Schwellenwert: 30
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 30,3 [%]
    • Zielzustand: 30,1
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 29
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 32,5 [% Anteil]
    • Zielzustand: 30,3
    • Oberer Schwellenwert: 33
    • Unterer Schwellenwert: 28
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die COVID-19 Pandemie hat weltweit zu einem Rückgang im Warenverkehr geführt und auch Österreich ist davon betroffen. Die Ausfuhren österreichischer Waren gingen 2020 zurück. Unabhängig davon gab es Anfang 2020 einen Bruch in der Zusammensetzung der Kennzahl, weil das Vereinigte Königreich (VK) die EU verlassen hat (Brexit) und nun Teil dieser Kennzahl wurde. Da das VK zu den Top-15-Handelspartnern Österreichs zählt, beeinflusst das den Anteil der Extra-EU-Werte entscheidend und dadurch ist diese Kennzahl trotz des weltweiten Rückgangs im Warenverkehr gestiegen (ohne dem VK wäre der Istzustand bei 29,7 %). Der Istzustand basiert auf den vorläufigen Außenhandelsdaten vom März 2021. Aufgrund der Unsicherheiten der Entwicklung der COVID-19 Pandemie und somit auch der Entwicklung der Weltwirtschaft ist derzeit eine zukünftige Entwicklung dieser Kennzahl nicht seriös zu prognostizieren.

Grafischer Maximalwert: 33


Quelle

Statistik Austria; Monatliche Außenhandelsdaten

Berechnungsmethode

Anteil der Warenexporte in Länder außerhalb der EU am österr. Gesamtwarenexport