Ausstattung von Luftfahrzeugen (Typ C-130K "Hercules") mit Selbstschutzausstattung und Nachtsichttauglichkeit

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
zur Gänze eingetreten: C-130K - Ausstattung mit Aircraft Survivability Equipment (ASE) und Herstellung der Nachtsichttauglichkeit (NVIS) BMLV UG 14 2016 2016 -22.677 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Nationale Rechtsgrundlage

B-VG, WG 2001, BVergG 2006, BHG 2013

Problemdefinition

In Österreich stehen 3 Luftfahrzeuge der Type C-130K "Herkules" zur Sicherstellung der Lufttransportaufgaben für das Österreichische Bundesheer bei Auslandseinsätzen als auch für Assistenzleistungen im Rahmen von zum Beispiel Katastropheneinsätzen in Verwendung.
Die sicherheits- bzw. verteidigungspolitische Aufgabenstellung im Bundesheerplan 2017-2020 sieht unter anderem eine mittelfristige Erhöhung der Beteiligung bei Einsätzen in Afrika bspw. in Mali sowie das Bereithalten eines modular aufgebauten, kurzfristig verfügbaren und militärischen Reaktionspotenziales für In- und Auslandsaufgaben vor.
Im Detail ist dabei unter den Realisierungszielen die Verbesserung der Fähigkeit zum operativen/strategischen Lufttransport durch Ausstattung des Lufttransportsystems (LTS) C-130K mit Nacht- und Selbstschutzausrüstung angeführt.
Zur Herstellung der Einsatzbereitschaft des LTS C-130K vor allem für Evakuierungsoperationen inkl. überwachtem Patiententransport auch unter Bedrohung ist nach bereits erfolgter Einrüstung ballistischer Schutzsysteme (Kevlar-Panzerung), sowie explosionsunterdrückender Vorkehrungen im Treibstoffsystem, die Einrüstung der elektronischen Selbstschutzausrüstung unverzichtbar.
Die Nachtsichttauglichkeit ist eine weitere signifikante Verbesserung des Schutzes der Flugzeugbesatzungen und der Luftfahrzeuge bei Betrieb unter Bedrohung.
Dabei sollen alle 3 in Betrieb stehenden Luftfahrzeuge ausgestattet werden.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Die militärische Zielsetzung des Österreichischen Bundesheeres, abgeleitet aus den sicherheits- und verteidigungspolitischen Vorgaben, ist der militärische Souveränitätsschutz der Republik Österreich im In- und Ausland. Das Militärstrategische Konzept 2017, als das zentrale militärstrategische Grundsatzdokument des Österreichischen Bundesheeres, definiert daher auch als eine der Einsatzaufgaben im Rahmen der militärischen Landesverteidigung die Aufgaben der Luftunterstützungstruppe. Diese beinhalten unter anderem „Lufttransportaufgaben (einschließlich Such- und Rettungseinsätze sowie luftgestützter Patiententransport) ziviler und militärischer Bedarfsträger zu erfüllen.“ Des Weiteren die Fähigkeit zur Durchführung bzw. Unterstützung von Evakuierungsoperationen welche der „Rückholung gefährdeter Personen aus dem Ausland“ dient, sowie zur Durchführung von strategischem bzw. taktischem Lufttransport.
Die diesbezüglichen Vorgaben und Details sind:
• im Regierungsprogramm 2017 – 2022 (Seite 51): Das ÖBH muss weiterhin auch über den Bereich der militärischen Landesverteidigung hinaus zur Bewältigung von Assistenz-Aufgaben, zum Schutz der verfassungsmäßigen Einrichtungen und ihrer Handlungsfähigkeit sowie der demokratischen Freiheiten der Einwohner, zur Aufrechterhaltung der Ordnung und Sicherheit im Inneren überhaupt sowie zur Hilfeleistung bei Elementarereignissen und Unglücksfällen außergewöhnlichen Umfangs befähigt sein,
• im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung 2013 – 2018 (Seite 82): Das Bundesheer muss auf der Grundlage der neuen Österreichischen Sicherheitsstrategie, des Wehrdienstberichtes, des Milizsystems und der Immerwährenden Neutralität an die zukünftigen Herausforderungen und Aufgaben angepasst werden. Eine Verbesserung der Fähigkeiten sowohl zur militärischen Landesverteidigung als auch für Assistenzeinsätze ist anzustreben,
• in der Österreichischen Sicherheitsstrategie 2013 unter Punkt 4.4 Verteidigungspolitik, Absatz Militärische Landesverteidigung Zi. 8,
• in der Teilstrategie Verteidigungspolitik 2014 unter Punkt 3 Verteidigungspolitische Zielsetzungen Zi. 1 (Gewährleistung der staatlichen Souveränität und Integrität) und Zi. 3 (Leistung eines militärischen Solidarbeitrages zum sicherheitspolitischen Handeln der EU), unter Punkt 4 Verteidigungspolitisches Konzept Österreichs und unter Punkt 5.2 Verteidigungspolitisches Leistungsprofil Absatz Landesverteidigung und Assistenz sowie
• im Militärstrategischen Konzept 2017 unter den Punkten 4.1.2 Abwehroperationen, 4.1.4. Evakuierungsoperationen und 5.3. Waffengattungen
abgebildet.
Es besteht kein signifikanter Beitrag des Vorhabens zu den UN Nachhaltigkeitszielen (SDGs).


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2016 2017 2018 2019 2020 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 14.718 0 -14.718 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 14.718 0 -14.718
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 10.899 10.503 -396 0 5.346 5.346 0 5.207 5.207 0 1.488 1.488 0 133 133 10.899 22.677 11.778
Aufwendungen gesamt 25.617 10.503 -15.114 0 5.346 5.346 0 5.207 5.207 0 1.488 1.488 0 133 133 25.617 22.677 -2.940
Nettoergebnis -25.617 -10.503 0 -5.346 0 -5.207 0 -1.488 0 -133 -25.617 -22.677

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Zum Zeitpunkt der Erstellung der WFA wurde mit Gesamtauszahlungen in der Höhe von 25,62 Mio. € kalkuliert. Tatsächlich sind finanzielle Auswirkungen in der Höhe von 22,83 Mio. € eingetreten und somit kam es zu Minderaufwendungen in der Höhe von 2,79 Mio. €. Der Differenzbetrag ergab sich im Wesentlichen durch die tatsächlich vergebenen Vertragszuschläge sowie durch Wechselkursschwankungen. Die oa. Beträge der Ergebnisrechnung beziehen sich aufgrund technischer Vorgaben der Applikation lediglich auf einen fünfjährigen Betrachtungszeitraum der Aufwendungen. Daher sind zu oa. Differenzsumme in der Höhe von -2,94 Mio. € noch 0,15 Mio. € für Aufwendungen 2021 dazu zu rechnen.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: zur Gänze eingetreten.

In Österreich stehen drei Luftfahrzeuge der Type C-130K "Hercules" zur Sicherstellung der Lufttransportaufgaben für das Österreichische Bundesheer bei Auslandseinsätzen als auch für Assistenzleistungen im Rahmen von zum Beispiel Katastropheneinsätzen in Verwendung. Die sicherheits- bzw. verteidigungspolitische Aufgabenstellung sieht unter anderem eine mittelfristige Erhöhung der Beteiligung bei Einsätzen in Afrika bspw. in Mali sowie das Bereithalten eines modular aufgebauten, kurzfristig verfügbaren und militärischen Reaktionspotenziales für In- und Auslandsaufgaben vor.
Um diese sicherheits- bzw. verteidigungspolitische Aufgabenstellungen erfüllen zu können, benötigten die dzt. drei im ÖBH zur Vefügung stehenden Lufttransportsysteme C-130K "Hercules" eine Verbesserung bzw. Optimierung der Nachtsichttauglichkeit sowie der Selbstschutzausrüstung. Dadurch kommt es bei einem Einsatz unter erhöhtem Gefährdungspotenzial zu einer signifikanten Steigerung des Schutzes des Luftfahrzeuges, der Besatzung als auch der zu befördernden Personen. Nach bereits erfolgter Einrüstung ballistischer Schutzsysteme (Kevlar-Panzerung) sowie explosionsunterdrückender Vorkehrungen im Treibstoffsystem eröffnet die Einrüstung der elektronischen Selbstschutzausrüstung nun auch die Möglichkeit das Lufttransportsystem C-130K "Hercules", unter Einhaltung aller derzeit zur Verfügung stehenden Sorgfaltsmaßnahmen, taktische Lufttransportoperationen bei einer erhöhten Bedrohungslage im Einsatzraum durchzuführen.
Der Einsatz von personellen Ressourcen und dem Know-How aus den Bereichen der systemverantwortlichen und der kaufmännischen Abteilung haben wesentlich zum positiven Gelingen dieses Beschaffungsvorhabens beigetragen. Das Verhältnis zwischen eingesetztem Input und erreichter Wirkung ist daher jedenfalls als adäquat und effzient zu beurteilen. Insgesamt haben sich die gewählte Beschaffungsmethode, die Auswahl des Auftragnehmers, der Personaleinsatz sowie die Ziel- und Maßnahmenformulierung(en) positiv für die Zielerreichung bzw. der zur Gänze eingetretenen Wirkung ausgewirkt und können zukünftig für ähnliche Aufgabenstellungen als Muster herangezogen werden.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Durchführung und Evaluierung des Vorhabens sind keine Verbesserungspotentiale ersichtlich geworden.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen