C-130K "Hercules" - Follow On Support Contract für den Zeitraum von 2015 bis 2020

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
zur Gänze eingetreten: Follow On Support Contract C-130K für den Zeitraum von 2015 bis 2020 BMLV UG 14 2015 2015 -32.986 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Nationale Rechtsgrundlage

B-VG, WG 2001, BVergG 2006, BHG 2013

Problemdefinition

In Österreich stehen drei Luftfahrzeuge (Lfz) der Type C-130K "Hercules" zur Sicherstellung der Lufttransportaufgaben für das Österreichische Bundesheer als auch für Assistenzleistungen im Rahmen von zum Beispiel Katastropheneinsätzen in Verwendung.
Zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit ist die Umsetzung des Materialerhaltungskonzeptes erforderlich. Das angeordnete Materialerhaltungskonzept sieht eine Fremdvergabe von Wartungsereignissen ab einer bestimmten Tiefe des Wartungsereignisses vor. Diese Tiefe wird bereits bei, entweder 1000 Flugstunden, oder dem Ablauf von 20 Monaten, erreicht. Diese Fremdvergabe kann nicht beliebig vergeben werden, da die Royal Air Force den Wartungsplan nicht verkauft.

Im Jahr 2003 wurde der Follow On Support Vertrag mit Fa. Marshall Aerospace zur Durchführung von Wartungsereignissen am Luftfahrzeug und seiner Komponenten, sowie zum Erhalt des Revisionsdienstes der Publikationen, sowie für Engineering Leistungen und die Beistellung eines Field Service Representatives abgeschlossen. In Folge wurde der Vertrag zweimal verlängert, die gegenwärtige Bindung endet mit 30. Juni 2015.

Um den weiteren Betrieb des Lfz C-130K sicherstellen zu können, ist die Verlängerung des Vertrages darüber hinaus mit den derzeit im bestehenden Vertrag enthaltenen Leistungen erforderlich.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Die militärische Zielsetzung des Österreichischen Bundesheeres, abgeleitet aus den sicherheits- und verteidigungspolitischen Vorgaben, ist der militärische Souveränitätsschutz der Republik Österreich im In- und Ausland. Das Militärstrategische Konzept 2017, als das zentrale militärstrategische Grundsatzdokument des Österreichischen Bundesheeres, definiert daher auch als eine der Einsatzaufgaben im Rahmen der militärischen Landesverteidigung die Aufgaben der Luftunterstützungstruppe. Diese beinhalten unter anderem, dass Lufttransportaufgaben (einschließlich Such- und Rettungseinsätze sowie luftgestützter Patiententransport) ziviler und militärischer Bedarfsträger zu erfüllen sind. Des Weiteren die Fähigkeit zur Durchführung bzw. Unterstützung von Evakuierungsoperationen, welche der „Rückholung gefährdeter Personen aus dem Ausland“ dient, sowie zur Durchführung von strategischem bzw. taktischem Lufttransport.
Die diesbezüglichen Vorgaben und Details sind:
• im Regierungsprogramm 2017 – 2022 (Seite 51): Das ÖBH muss weiterhin auch über den Bereich der militärischen Landesverteidigung hinaus zur Bewältigung von Assistenz-Aufgaben, zum Schutz der verfassungsmäßigen Einrichtungen und ihrer Handlungsfähigkeit sowie der demokratischen Freiheiten der Einwohner, zur Aufrechterhaltung der Ordnung und Sicherheit im Inneren überhaupt sowie zur Hilfeleistung bei Elementarereignissen und Unglücksfällen außergewöhnlichen Umfangs befähigt sein,
• im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung 2013 – 2018 (Seite 82): Das Bundesheer muss auf der Grundlage der neuen Österreichischen Sicherheitsstrategie, des Wehrdienstberichtes, des Milizsystems und der Immerwährenden Neutralität an die zukünftigen Herausforderungen und Aufgaben angepasst werden. Eine Verbesserung der Fähigkeiten sowohl zur militärischen Landesverteidigung als auch für Assistenzeinsätze ist anzustreben,
• in der Österreichischen Sicherheitsstrategie 2013 unter Punkt 4.4 Verteidigungspolitik Absatz Militärische Landesverteidigung Zi. 8,
• in der Teilstrategie Verteidigungspolitik 2014 unter Punkt 3 Verteidigungspolitische Zielsetzungen Zi. 1 (Gewährleistung der staatlichen Souveränität und Integrität) und Zi. 3 (Leistung eines militärischen Solidarbeitrages zum sicherheitspolitischen Handeln der EU), unter Punkt 4 Verteidigungspolitisches Konzept Österreich und unter Punkt 5.2 Verteidigungspolitisches Leistungsprofil Absatz Landesverteidigung und Assistenz sowie
• im Militärstrategischen Konzept 2017 unter den Punkten 4.1.2 Abwehroperationen, 4.1.4. Evakuierungsoperationen und 5.3. Waffengattungen
abgebildet.
Ein besteht kein signifikanter Beitrag des Vorhabens zu den UN Nachhaltigkeitszielen (SDGs).


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2015 2016 2017 2018 2019 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Betrieblicher Sachaufwand 2.300 1.900 -400 4.950 9.219 4.269 6.500 7.975 1.475 6.550 8.936 2.386 7.650 4.956 -2.694 27.950 32.986 5.036
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Transferaufwand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 2.300 1.900 -400 4.950 9.219 4.269 6.500 7.975 1.475 6.550 8.936 2.386 7.650 4.956 -2.694 27.950 32.986 5.036
Nettoergebnis -2.300 -1.900 -4.950 -9.219 -6.500 -7.975 -6.550 -8.936 -7.650 -4.956 -27.950 -32.986

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Zum Zeitpunkt der Erstellung der WFA wurde mit Gesamtauszahlungen in der Höhe von 32,45 Mio. € kalkuliert. Tatsächlich sind Gesamtaufwendungen in der Höhe von 35,09 Mio. € eingetreten. Die oa. Beträge der Ergebnisrechnung beziehen sich aufgrund technischer Vorgaben der Applikation lediglich auf einen fünfjährigen Betrachtungszeitraum der Aufwendungen. Für 2020 wurden Auszahlungen in der Höhe von 4,5 Mio. € angenommen. Tatsächlich sind 2020 Aufwendungen in der Höhe von 2,1 Mio. € eingetreten. Daher sind von oa. Differenzsumme in der Höhe von 5,04 Mio. € noch 2,4 Mio. € in Abzug zu bringen, womit insgesamt Mehraufwendungen in der Höhe von 2,64 Mio. € angefallen sind. Diese Mehraufwendungen sind sich im Wesentlichen dadurch zu begründen, indem die Wartungen in den Jahren 2016 - 2018 wesentlich teurer als geplant waren. Bei Luftfahrzeugen dieses Alters ist aber neben den geplanten Wartungsmaßnahmen noch mit zahlreichen "zusätzlichen Funden" („additional findings“) zu rechnen, die jedenfalls abzuarbeiten sind. Da das Auftreten von „additional findings“ nicht unerwartet, sondern eigentlich Standard ist, handelt es sich bei den ursprünglich abgeschätzten finanziellen Auswirkungen wohl um eine versehentliche administrative Nichtberücksichtigung. Indem bspw. eine neue Art der Aktenführung, um einerseits die Übersicht zu wahren und andererseits den Vorgang „zusammenzuhalten“, angeordnet wurde, wurden hierzu bereits interne administrative Maßnahmen umgesetzt, die sicherstellen sollen, dass solche finanziellen Überschreitungen hinkünftig nicht mehr auftreten können.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: zur Gänze eingetreten.

In Österreich stehen drei Luftfahrzeuge der Type C-130K "Hercules" zur Sicherstellung der Lufttransportaufgaben für das Österreichische Bundesheer als auch für Assistenzleistungen im Rahmen von zum Beispiel Katastropheneinsätzen in Verwendung.
Im Jahr 2003 wurde zur Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit der C-130K-Flotte der Follow on Support Vertrag mit der Firma Marshall Aerospace abgeschlossen. Darin enthalten sind die Durchführung von Wartungsereignissen am Luftfahrzeug und an dessen Komponenten, der Revisionsdienst an den für die Wartungen im eigenen Bereich erforderlichen Publikationen sowie für Engineering Leistungen am Luftfahrzeug als auch die Beistellung eines Field Service Representatives. Der nunmehr evaluierte Vertrag stellte die dritte Verlängerung dar. Im Zuge dieses Support Vertrages wurden beispielsweise folgende wesentliche Modifikationen bzw. systemrelevanten Instandsetzungen der C130K-Flotte durchgeführt: [1] Änderung der Lackierung im Zuge einer großen Wartung auf „Air Force Gray“, [2] Ersatz von Bauteilen und Komponenten, welche nicht mehr dem Stand der Technik entsprachen bzw. welche nicht mehr beschaffbar sind, samt Systemanpassung und Einarbeitung in die erforderlichen Publikationen.
Die Lufttransportaufgaben mit den im ÖBH dzt. verfügbaren drei Lufttransportsystemen C-130K "Hercules" waren durch den rechtzeitig abgeschlossenen Follow On Support Vertrag 2015 - 2020 stets sichergestellt, wodurch die erwartete Wirkung zur Gänze erreicht werden konnte. Für den Grad der Zielerreichung wurden entsprechende Personal-, und Budgetressourcen eingesetzt. Das Verhältnis zwischen eingesetztem Input und erreichter Wirkung ist als angemessen und effizient zu beurteilen. Der Erfolg des gesamten Vorhabens liegt schlussendlich in den weitestgehend vertragskonformen Lieferungen/Leistungen und dem Einsatz bzw. der Expertise des fachspezifischen technischen Personals. Die zwischenzeitlich für das angeordnete Materialerhaltungskonzept erforderlich gewordene Verlängerung dieses Vertrages konnte mit entsprechenden Adaptierungen für den Zeitraum 2021 - 2025 abgeschlossen werden. Ein signifikantes Verbesserungspotential lässt sich aus heutiger Sicht aber daraus nicht unbedingt ableiten.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Durchführung und Evaluierung des Vorhabens sind keine Verbesserungspotentiale ersichtlich geworden.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen