Abschluss eines Förderungsvertrags mit der Ludwig Boltzmann Gesellschaft für den Zeitraum 2016-2018 sowie Vertragsverlängerungen für 2019 und 2020

Inhaltsverzeichnis

Grunddaten

Beurteilung/
Kategorie
Langtitel Ressort Untergliederung Finanzjahr Inkrafttreten/
Wirksamwerden
Nettoergebnis
in Tsd. €
Vorhabensart
überwiegend eingetreten: Abschluss eines Förderungsvertrags mit der Ludwig Boltzmann Gesellschaft für den Zeitraum 2016-2018 sowie Vertragsverlängerungen für 2019 und 2020 BMBWF UG 31 2016 2016 -40.967 Vorhaben gemäß § 58 Abs. 2 BHG 2013

Hintergrund

Beitrag zu Wirkungszielen

Beitrag zu Globalbudget-Maßnahmen

Problemdefinition

Spitzenforschung muss der Gesellschaft dienen und Innovationen hervorbringen: Innovation umschließt Prozesse, Arbeitsweisen, Produkte und Dienstleistungen. Erst das Bekenntnis zu konsequenter Offenheit, Interdisziplinarität und Internationalität macht Innovationen möglich.
Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) ist eine außeruniversitäre Trägerorganisation für Forschungsinstitute und -gruppen im Bereich der Humanmedizin sowie der Geistes- Sozial- und Kulturwissenschaften.

Für die Institute und Gruppen der Ludwig Boltzmann Gesellschaft sind Translationalität und Qualitätssicherung fester Bestandteil ihrer Arbeit. Ansätze müssen sich innerhalb einer Frist bewähren und zu Ergebnissen führen. Stringente Forschungsarbeit erfordert Management-Kompetenz bei den führenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese wird in der LBG gefördert. So schafft die LBG in einem hochkompetitiven Umfeld optimale Bedingungen für das Heranreifen von Forscherinnen- und Forscherpersönlichkeiten und stärkt Österreichs Position als Forschungsstandort.

Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft betreibt derzeit 21 Forschungsinstitute und -gruppen mit rund 630 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die LBG steht mit ihrem Motto "Forschung für Menschen" für die Behandlung gesellschaftsrelevanter Forschungsfragen.

Zuordnung zu Strategien des Ressorts

Das Vorhaben ist mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts zuzuordnen.

Erläuterung des Zusammenhangs zwischen dem Vorhaben und mittel- und langfristigen Strategien des Ressorts/ obersten Organs bzw. der Bundesregierung

Eine Stärkung insbesondere der translationalen Forschung ist in den Regierungsprogrammen in Österreich, aber auch in den Zielsetzungen der Forschungsprogramme der EU enthalten. Die LBG unterstützt das Erreichen der gegenständlichen Zielsetzung und setzt damit auch die Ziele der FTI-Strategie 2030 mit ihren Vorhaben um.
Einerseits trägt die LBG zur Stärkung des Standorts Österreichs, andererseits zur Wirksamkeit im Gesundheitsbereich bei. Darüber hinaus fokussiert die LBG auf Förderung von jungen Talenten.

In diesem Sinne trägt das Vorhaben zum UN-Nachhaltigkeitsziel 9, Unterziel 5 bei (SDG 9.5 „Die wissenschaftliche Forschung verbessern und die technologischen Kapazitäten der Industriesektoren in allen Ländern und insbesondere in den Entwicklungsländern ausbauen und zu diesem Zweck bis 2030 unter anderem Innovationen fördern und die Anzahl der im Bereich Forschung und Entwicklung tätigen Personen je 1 Million Menschen sowie die öffentlichen und privaten Ausgaben für Forschung und Entwicklung beträchtlich erhöhen“).


Ziele (und zugeordnete Maßnahmen)


Finanzielle Auswirkungen des Bundes (Kalkulation)

Ergebnisrechnung

Erwartete und tatsächlich eingetretene finanzielle Auswirkungen

Details (alle Aufwendungen) (nur Aufwendungen gesamt) 2016 2017 2018 2019 2020 Summe
In Tsd. € Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ Plan Ist Δ
Erträge 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Personalaufwand 11 11 0 11 11 0 11 11 0 11 11 0 12 12 0 56 56 0
Transferaufwand 8.150 8.090 -60 7.600 7.600 0 9.600 9.600 0 8.547 8.547 0 8.031 7.054 -977 41.928 40.891 -1.037
Betrieblicher Sachaufwand 4 4 0 4 4 0 4 4 0 4 4 0 4 4 0 20 20 0
Sonstige Aufwendungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Werkleistungen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Aufwendungen gesamt 8.165 8.105 -60 7.615 7.615 0 9.615 9.615 0 8.562 8.562 0 8.047 7.070 -977 42.004 40.967 -1.037
Nettoergebnis -8.165 -8.105 -7.615 -7.615 -9.615 -9.615 -8.562 -8.562 -8.047 -7.070 -42.004 -40.967

Beschreibung der finanziellen Auswirkungen

Laut Endverwendungsnachweis der Abrechnungsperiode 2012–2015 wurden EUR 60T im Jahr 2016 einbehalten. Die Minderzahlung im Jahr 2020 resultiert einerseits aufgrund der Überschreitung des Liquiditätsstands i. d. H. v. EUR 477T, der höher als 2/12 der max. Fördersumme des Jahres 2020 zum vertraglich vereinbarten Berechnungsstichtags war und anderseits von noch nicht erbrachten Leistungen betr. Restrukturierungsmaßnahmen i. d. H. v. EUR 500T.


Wirkungsdimensionen

Es wurden keine wesentlichen Auswirkungen in der WFA abgeschätzt bzw. in der Evaluierung festgestellt.

Gesamtbeurteilung

Die erwarteten Wirkungen des Gesamtvorhabens sind: überwiegend eingetreten.

Die gesetzten Ziele und Maßnahmen des Vorhabens können in Summe als „überwiegend erreicht“ eingestuft werden.
Dem Ziel „Stärkung der interdisziplinären und translationalen Forschung“ waren zwei Maßnahmen zugeordnet. Als erste Maßnahme sollte die wissenschaftliche Performance verbessert werden. Die Anzahl an Beiträgen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, Monographien, Sammelwerke, Policy Papers und populärwissenschaftlichen Publikationen konnte den gewünschten und durchaus ambitionierten Zielwert nicht erreichen, da ein Teil der Institute nicht die volle Laufzeit erreichte. Daher wurde der Zielwert nur teilweise erreicht.
Die zweite Maßnahme, nämlich die Erschließung neuer Forschungsfelder durch Schaffung neuer Forschungseinheiten, wurde erfolgreich umgesetzt. So konnte die Ludwig Boltzmann Gesellschaft sieben zusätzliche Institute im Bereich „Health Science“ gründen und somit einen starken Impact für Grundlagenforschung und Anwendung gewährleisten. Die LBG konnte neue wissenschaftliche Konzepte umsetzen und vor allem jungen, noch nicht etablierten Wissenschafterinnen und Wissenschaftern eine Plattform für neue Forschungskonzepte, Methoden und Anwendungen bieten.
Das zweite Ziel, das „moderne Partnerschaftsmodell – Inkubator für die nachhaltige Etablierung von Forschungs- und Innovationsstrukturen“ bedeutet, dass die Ludwig Boltzmann Institute mit begrenzter Laufzeit, aber stets gemeinsam mit Partnerinstitutionen eingerichtet werden. Bei positiver Evaluierung können die Institute verlängert werden bzw. können in die Organisationsstruktur von Partnerinstitutionen überführt werden. Zwischen 2014 und 2020 konnten sieben Ludwig Boltzmann Institute in Hinblick auf ein Weiterführungsszenarium positiv evaluiert werden. Dadurch kann sichergestellt werden, dass erarbeitetes Know-how, bestehende Kooperationen und Forschungsinfrastruktur erhalten bleiben, sodass der Forschungsstandort Österreich nachhaltig von den getätigten Investitionen profitieren kann.
Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft weist bereits seit langem ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis auf. Dies bestätigte sich in der evaluierten Periode, nicht zuletzt durch die Maßnahmen zur Stärkung der Stellung von Frauen in der Wissenschaft und Forschung, die die Ludwig Boltzmann Gesellschaft durchführte, welche somit zum Erreichen der dritten Zielsetzung dieser Wirkungsorientierten Folgenabschätzung beitrugen.

Verbesserungspotentiale

Im Zuge der Umsetzung des FoFinaG 2020 wird es auch zu einer Transformation der LBG kommen. Eine Neuausrichtng des Portfolios ist im Rahmen der Erstellung des Entwicklungsplanes für die Jahre 2022 bis 2026 vorgesehen. So wird die LBG den Schwerpunkt auf Gesundheits- und Medizinforschung setzen.

Weitere Evaluierungen

Es werden keine weiteren Evaluierungen durchgeführt.

Weiterführende Informationen

Es wurden keine weiterführenden Informationen angegeben.