zur Gänze erreicht: Ziel 1: Auslösen von Produktinnovationen bei wachstumsorientierten KMU, die neu für den Markt oder neu für das Unternehmen sind (Verbesserung des Innovationsoutputs und/oder der Marktposition)

Beschreibung des Ziels

Ziel von ProTRANS - 4.0 ist es bei wachstumsorientierten KMU verstärkt Produktinnovationen auszulösen, die neu für den Markt oder neu für das Unternehmen sind (Verbesserung des Innovationsoutputs und/oder der Marktposition). Weiters soll die Position jener KMU gestärkt werden, die eingebunden in Wertschöpfungsketten mit Leitbetrieben sind bzw. eine solche Anbindung anstreben (u.a. auch von Industrie 4.0-Betrieben). Das soll durch eine Systematisierung und Professionalisierung der Produktfindung durch den Einsatz moderner Methoden des Innovations- und Wissensmanagements (strategische Produktfindung) erreicht werden. Die Optimierung von Unternehmensabläufen und der Unternehmensorganisation (bis hin zu neuen Geschäftsmodellen im Sinne von Industrie 4.0) in Bezug auf die Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen sind weitere Elemente.


Dem Ziel zugeordnete Maßnahmen


Kennzahlen und Meilensteine des Ziels

Meilenstein 1 des Ziels: zur Gänze erreicht Meilenstein 1: Innovationsoutput von Unternehmen (KMU)

Ausgangszustand 2015

Österreich weist im EU-Vergleich (Innovation Union Scoreboard) zwar einen hohen Anteil von innovierenden KMU auf, zeigt aber, dass bei der Entwicklung von Marktneuheiten und bei für Unternehmen neuen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen österreichische Unternehmen, vor allem KMU, unterdurchschnittliche Umsatzanteile lukrieren.
Eine Barriere dafür besteht darin, dass KMU vielfach die (Innovationsmanagement-) Ressourcen fehlen, um systematisch neue Entwicklungen, vor allem im Hinblick auf eine Verbesserung des Produktportfolios (strategische Produktfindung), voranzutreiben und ihr Innovationspotenzial zu nutzen.

Zielzustand 2020

ProTrans -4.0 liefert einen Beitrag zur Verbesserung des Innovationsoutputs von Unternehmen (KMU) durch die Optimierung des Innovationsmanagement in den Unternehmen, gerade in der kritischen Phase der Produktfindung.
Damit soll auch ein Beitrag zur Verbesserung der österreichischen Position im EU-Vergleich (IUS-Innovation Union Scoreboard) hinsichtlich Steigerung der Anteile der radikalen Innovationen (Marktneuheiten) und deren effiziente Umsetzung geleistet werden.

Istzustand 2020

Die regelmäßig im Zweijahresrhythmus in Österreich durchzuführende Innovationserhebung der Statistik Austria – Community Innovation Survey 2014 (CIS 2014) – über die Innovationsaktivitäten der europäischen Unternehmen der Jahre 2012–2014 zeigt, dass der Anteil der KMU mit Produkt- oder Prozessinnovationen von 40,7% (in % aller KMU) (2014) auf 45% (2016) gesteigert werden konnte.

Datenquelle

Innovationserhebung der Statistik Austria–Community Innovation Survey 2016 (CIS 2016)–EIS-Indikatoren (Innov.aktivitäten europ. Unternehmen 2014-16)


Zielerreichungsgrad des gesamten Ziels: zur Gänze erreicht.