zur Gänze erreicht: Ziel 7: Förderung der Internationalisierung der betrieblichen Lehrlingsausbildung

Beschreibung des Ziels

Die Attraktivität der betrieblichen Lehrlingsausbildung wird durch die Möglichkeit, Auslandserfahrung zu gewinnen, gefördert. Daher wird langfristig ein möglichst unbürokratischer Zugang zu Auslandspraktika – insb. auch für KMUs – sichergestellt.
Weiters wird die Darstellung und Entwicklung des österreichischen Berufsausbildungssystems durch die österreichische Teilnahme an internationalen Berufswettbewerben in der erforderlichen Qualität langfristig gewährleistet.
Dieses Ziel erfolgt in Umsetzung der Zielvorgabe des Regierungsprogramms der Bundesregierung 2013-2018 im Kapitel "Wachstum und Beschäftigung in Europa" Ziel: "Verbreiten des erfolgreichen österreichischen dualen Ausbildungssystems als Musterbeispiel unter Einbeziehung der Sozialpartner" (WFA 2015).

Steigerung der ausbildungsbezogenen internationalen Attraktivität von Lehrlingen (insbesondere mit Fokus auf Ausweitung der Fördermöglichkeiten bei Auslandspraktika) (WFA 2017).


Dem Ziel zugeordnete Maßnahmen


Kennzahlen und Meilensteine des Ziels

Zielkennzahl 1: überwiegend erreicht Kennzahl: Betriebliche Auslandspraktika von Lehrlingen im Programm Erasmus Plus [Anzahl]


Meilenstein 1 des Ziels: überplanmäßig erreicht Meilenstein 1: Arbeitsmarkteinmündung von Lehrabsolvent/innen

Ausgangszustand 2011

Die Wirkung der Internationalisierung der dualen Ausbildung lassen sich am ehesten mittelbar durch Outcome-Indikatoren darstellen:
- Anteil der Lehrabsolvent/innen des Abschlussjahres 2010/2011 die 18 Monate nach Abschluss erwerbstätig sind: 75 %
- Anteil der Lehrabsolvent/innen des Abschlussjahres 2010/2011 deren Bruttoeinkommen 18 Monate nach Abschluss über € 1.800,- lag: 59 %
Anmerkung: Die Daten stammen vom 2011 beschlossenen "bildungsbezogenen Erwerbsmonitoring" der Statistik Austria. Die aktuellsten Daten sind für das Abschlussjahr 2010/2011 verfügbar.

Zielzustand 2020

Im Vergleich zu anderen Ausbildungen zeigt sich bei der Lehre eine vergleichsweise günstige Integration der Absolvent/innen in die Lehre. Daher ist das Ziel, diese Ergebnisse nachhaltig abzusichern.

Istzustand 2020

- Anteil der Lehrabsolvent/innen des Abschlussjahres 2016/2017 die 18 Monate nach Abschluss erwerbstätig sind: 76,9 %
- Anteil der Lehrabsolvent/innen des Abschlussjahres 2015/2016 deren Bruttoeinkommen 18 Monate nach Abschluss über € 1.800,- lag: 74,1 %
Anmerkung: Die Daten stammen vom 2011 beschlossenen "bildungsbezogenen Erwerbsmonitoring" der Statistik Austria. Die aktuellsten Daten sind für das Abschlussjahr 2016/2017 verfügbar.

Datenquelle

Statistik Austria: Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring (BiBer)


Zielerreichungsgrad des gesamten Ziels: zur Gänze erreicht.