Wirkungsziel 40.4 Steigerung des Digitalisierungsgrades zum Nutzen für die Gesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Digital Economy and Society Index (DESI) - Umfassende Betrachtung der Entwicklung Österreichs im Digitalbereich der EU [Platzierung]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 10 [Platzierung]
    • Zielzustand: 12
    • Oberer Schwellenwert: 1
    • Unterer Schwellenwert: 27
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Anders als der DESI 2020 enthält nunmehr der DESI 2021 keine Rückrechnung der Platzierungen für die beiden vorangegangenen Jahre. Der Ist-Zustand wurde daher mangels Vergleichbarkeit (Platzierung für die genannten Jahre basierend auf den aktuellen Indikatoren) gelöscht. Der DESI ist ein von der Europäischen Kommission (EK) entwickeltes und auf nationaler Ebene seit 2015 jährlich erhobenes Ranking, das einen Vergleich des digitalen Fortschritts der 27 EU-MS in nunmehr vier Dimensionen sowie ein Monitoring der Entwicklung über die Zeit erlaubt. Die DESI-Platzierungen (gesamt bzw. nach Messdimension) werden seit 2021 nicht mehr für die beiden vorangegangenen Jahre zurückgerechnet. 2021 wurden die DESI-Messdimensionen – in Anlehnung an den Digitalen Kompass, der die Ziele der Digitalen Dekade 2020–2030 operationalisiert – von 5 auf 4 reduziert. Das Themenfeld „Internetnutzung“ wurde gestrichen. Die Gewichtung der verbleibenden 4 Messbereiche wurde angeglichen. Diese fließen zu je 25 % in das Länderergebnis ein. Die Anzahl der Indikatoren wurde 2021 auf 33 reduziert. 11 sogenannte „Target-Indikatoren“ erhalten innerhalb der jeweiligen Messdimension eine doppelte Gewichtung, da sie direkt auf die Zielvorgaben der Digitalen Dekade bis 2030 abzielen. 7 neue Indikatoren sind 2021 in das Ergebnis eingeflossen. Grundsätzlich führen die jährlichen Änderungen im DESI (Anzahl und Berechnung der Indikatoren, Gewichtung, Erhebungsmethodik) zu Problemen bei der Vergleichbarkeit von Ist- mit Zielzuständen. Die zum Teil recht deutlichen Änderungen der Indikatoren (Anzahl sowie auch Gewichtung) durch die Europäische Kommission führen zu Unsicherheiten und erschweren die Planung des Zielzustandes bzw. der für die Erreichung notwendigen Maßnahmen. Dennoch stellt der DESI eine zentrale Orientierungshilfe im EU-Vergleich dar und kann unterstützend herangezogen werden. Eine Beurteilung des Fortschrittes bzw. der Wirkung gesetzter Maßnahmen alleine aufgrund der Rankingentwicklung im DESI ist nicht ratsam, da Indikatoren wegfallen, in denen getroffene Maßnahmen bereits positive Wirkungen zeigen und gleichzeitig neue Indikatoren, die nicht im unmittelbaren Fokus der AT/BMDW-Prioritäten bzw. in der Verantwortung des BMDW liegen, aufgenommen werden und zu deutlichen Verschlechterungen im Ranking führen (können). Aufgrund dieser Situation kann es sehr rasch zu Fehlinterpretationen bezüglich der Wirksamkeit gesetzter Maßnahmen sowie der Entwicklung Österreichs im Gesamtkontext kommen. Ausblick: Beim DESI 2022 werden sich erstmals die massiven methodischen und inhaltlichen Änderungen beim E-Government Benchmark im Ergebnis des DESI (Dimension Digitale öffentliche Dienste) niederschlagen. Die Messung neuer Lebenslagen sowie Änderungen in der Methodik werden sich voraussichtlich negativ auf die Benchmark-Ergebnisse (E-Government Benchmark und DESI) auswirken und machen die Planung des Ist-Zustandes noch komplexer. 3 der 5 Digitale öffentliche Dienste-Indikatoren des DESI kommen aus dem E-Government Benchmark, wodurch es in dieser Dimension zu weitreichenden Veränderungen des Ergebnisses kommen kann.

Grafischer Maximalwert: 5


Quelle

Sammlung von Eurostat und anderer Kennzahlen offizieller Stellen; Wird von der EU-Kommission durchgeführt. Details: https://ec.europa.eu/digital-single-market/digital-economy-and-society-index-desi

Berechnungsmethode

Statistische Erhebungen in fünf Themenbereichen (Konnektivität, Humanressourcen, Internetnutzung, Integration der Digitaltechnik und digitale öffentliche Dienste) im Auftrag der Europäischen Kommission (Directorate-General for Communications Networks, Content and Technology). Es erfolgt eine Gewichtung der Einzelindikatoren, der Unterdimensionen und der 5 Hauptdimensionen nach der Bedeutung, die den einzelnen Teilbereichen im Hinblick auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung eines Landes zugewiesen wird.

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Nutzung digitaler Informationssysteme der Bürger/innen im Bereich der öffentlichen Verwaltung [Anzahl in Mio.]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 57,00 [Anzahl in Mio.]
    • Zielzustand: 54
    • Oberer Schwellenwert: 58
    • Unterer Schwellenwert: 42
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 58,20 [Anzahl in Mio.]
    • Zielzustand: 55
    • Oberer Schwellenwert: 70
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 79,60 [Anzahl in Mio.]
    • Zielzustand: 58
    • Oberer Schwellenwert: 90
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 95,10 [Anzahl in Mio.]
    • Zielzustand: 60
    • Oberer Schwellenwert: 100
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Etablierung von oesterreich.gv.at als zentrale Informationsseite der Bundesregierung betreffend die COVID-19 Pandemie und die damit verbundene Medienpräsenz bewirkten weiterhin steigende Zugriffszahlen.

Grafischer Maximalwert: 70


Quelle

Statistikauswertung der Anwendung help.gv sowie in der Folge oesterreich.gv.at

Berechnungsmethode

Messen der Zugriffszahlen der besuchten Seiten

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: überplanmäßig erreicht: Nutzung der digitalen Informations- und Transaktionssysteme der Unternehmen (Registrierung) [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 224033 [Anzahl]
    • Zielzustand: 205000
    • Oberer Schwellenwert: 250000
    • Unterer Schwellenwert: 180000
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 278782 [Anzahl]
    • Zielzustand: 220000
    • Oberer Schwellenwert: 325000
    • Unterer Schwellenwert: 180000
  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 366903 [Anzahl]
    • Zielzustand: 300000
    • Oberer Schwellenwert: 400000
    • Unterer Schwellenwert: 180000
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 456719 [Anzahl]
    • Zielzustand: 340000
    • Oberer Schwellenwert: 500000
    • Unterer Schwellenwert: 300000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

2021 konnte der Rekord des letzten Jahres in Bezug auf die jährlichen Steigerungen an neuen USP-Teilnehmern erneut gebrochen werden. 2021 ist damit in Bezug auf diese Kennzahl das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des USP. Grund dafür ist weiterhin die seit 1.1.2020 bestehende gesetzliche Verpflichtung für Unternehmen zur Teilnahme an der elektronischen Zustellung und damit die Nutzung von „Mein Postkorb“ über das USP. Darüber hinaus zeigt sich aber auch eine generell verstärkte Nutzung aller weiteren Services über das USP im Vergleich zu den Vorjahren, allen voran die angebundenen Services der Sozialversicherung, e-Rechnung.gv.at, FinanzOnline und das Register der wirtschaftlichen Eigentümer. Das lässt auf eine steigende Bekanntheit und Akzeptanz des USP als zentraler online Zugang zur Verwaltung unter den Unternehmen schließen.

Grafischer Maximalwert: 350000


Quelle

Statistikauswertung der Anwendung Unternehmensserviceportal (usp.gv.at)

Berechnungsmethode

Messen der am USP registrierten Unternehmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: zur Gänze erreicht: Nutzung der digitalen Informations- und Transaktionssysteme der Unternehmen (elektronische Gründungen) [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 1566 [Anzahl]
    • Zielzustand: 2000
    • Oberer Schwellenwert: 3000
    • Unterer Schwellenwert: 1000
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 2403 [Anzahl]
    • Zielzustand: 2500
    • Oberer Schwellenwert: 3000
    • Unterer Schwellenwert: 1000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Am USP wurden im Jahr 2021 über 50 % mehr elektronische Gründungen durchgeführt als im Jahr 2020. Diese hohe Steigerung lässt sich vor allem auf den 2021 verbesserten Funktionsumfang (allen voran die Schaffung der Möglichkeit zur digitalen Abwicklung eines Verbesserungsauftrages an das Firmenbuchgericht) sowie Maßnahmen zur Erhöhung der Betriebsstabilität und Usability zurückführen. Darüber hinaus wurde auf vielen verschiedenen Veranstaltungen und Webinaren über die Möglichkeit zur eGründung informiert, wie zum Beispiel am Gründertag der Wirtschaftskammer Wien. Da die elektronische Gründung erst seit dem Jahr 2018 möglich ist, gibt es davor keine Istwerte.

Grafischer Maximalwert: 3000


Quelle

Statistikauswertung der Anwendung Unternehmensserviceportal (usp.gv.at) der Meldeablage

Berechnungsmethode

Messen der elektronisch gegründeten Unternehmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: überwiegend erreicht: Nutzung der fit4internet-Instrumente auf fit4internet.at [Anzahl]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 19465 [Anzahl]
    • Zielzustand: 25000
    • Oberer Schwellenwert: 50000
    • Unterer Schwellenwert: 10000
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 36232 [Anzahl]
    • Zielzustand: 40000
    • Oberer Schwellenwert: 75000
    • Unterer Schwellenwert: 5000
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Insgesamt wurden die f4i-Evaluierungsinstrumente im Jahr 2021 von über 36.000 Personen genutzt. Zwar konnten aufgrund der COVID-19 Pandemie und der von der Bundesregierung erlassenen Regelungen zur Eindämmung der Infektionszahlen auch im Jahr 2021 keine Präsenzformate durchgeführt werden, weswegen gerade die Zielgruppen Neueinsteigende und Senior/innen schwer erreicht werden konnten. Allerdings haben die verschiedenen Zielgruppen – Digitalisierungseinsteigende, Erwerbstätige, jugendliche Berufseinsteigende – die f4i-Instrumente annähernd entsprechend den Erwartungen genutzt. Dafür wurde das Alternativangebot „Smartphone-ABC“ zur Verfügung gestellt. Das ist eine Serie von Lernvideos, die im Jahr 2021 um eine 2. Staffel ergänzt, und unter https://www.fit4internet.at/view/digitale-lebenswelten#alltag ab April 2021 zur Verfügung gestellt wurde. Für die Zielgruppe der jugendlichen Berufseinsteigenden wurde zusätzlich der Youth Hackathon auch 2021 als reiner Online-Workshop durchgeführt und es haben 1.080 Kinder, Jugendliche, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge zwischen 7 und 18 Jahren an dem Format teilgenommen. Sie reichten gemeinsam 160 Spiele und Apps für den f4i Youth Hackathon Award 2021 ein. Die Verleihung wurde allerdings COVID-19 bedingt auf 2022 verschoben. Im Rahmen der Erprobung der DigComp-basierten Zertifizierungssystematik wurden 592 f4i Dig-Cert und 59 f4i-Dig-START Zertifikate ausgestellt. 208 Personen haben das DigComp-CERT (2-teiliges Kombinationszertifikat zur Abbildung von „Wissen“ und „Können“ digitaler Kompetenzen) erworben. Dig-Cert weist „Digitales Allgemeinwissen für Alltag und Beruf“ durch eine Online-Wissensüberprüfung nach. Das Zertifikat deckt einen Kompetenznachweis bis DigComp 2.2 AT Stufe 5 (umfassend fortgeschritten) ab. Dig-Start ist ein Einsteiger-Lernergebnisnachweis, der einen Kompetenznachweis auf DigComp 2.2 AT Stufen 1 und 2 (elementar bzw. solide) grundlegend darstellt. Dieses Zertifikat soll Personengruppen mit digitalem Basiswissen zum Weiterlernen animieren und als Beleg für erste Kenntnisse dienen (Inklusionsansatz). DigComp-Cert ist ein Kombinationszertifikat aus Wissen und Nachweis für digitale Anwendungskompetenz, mittels im DigComp-Modell eingeordnetem, am Erwachsenenbildungsmarkt vorhandenen Lernergebnisnachweis zur Anerkennung digitaler Kompetenzen. Außerdem werden kontinuierlich Selbsterklärungen zur Zuordnung von Ausbildungsformaten von Anbietern zur Zuordnung im DigComp 2.2 AT eingereicht. Mit einem erfolgreich zugeordneten Ausbildungsformat kann sich ein Kursteilnehmender orientieren, welche Kompetenzbereiche und -stufen durch die Lerninhalte abgedeckt werden, und daher für sich selbst einschätzen wie passend ein Kurs für einen selbst ist. Der DigComp Monitoring Jahresbericht 2021 beschreibt die Arbeit des Zuordnungsteams und des DigComp Monitoring Boards als Qualitätssicherungsstelle für erfolgreiche Zuordnungen in das Digitale Kompetenzmodell für Österreich im Detail. Da die CHECKs auf fit4internet.at erst seit Mai 2019 online zur Verfügung stehen, gibt es in den Jahren davor keine Istwerte.

Grafischer Maximalwert: 50000


Quelle

www.fit4internet.at

Berechnungsmethode

Messen der Anzahl jährlich durchgeführter fit4internet-Instrumente

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben