Wirkungsziel 17.1 Koordination des Personal- und Organisationsmanagements im Bundesdienst

zugeordnete Maßnahmen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: zur Gänze erreicht: Pensionsantrittsalter der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten - Gesamt [Jahre]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 62,39 [Jahre]
    • Zielzustand: 62,06
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Jahr: 2020
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport" zu "Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 62,88 [Jahre]
    • Zielzustand: 62,16
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 62,78 [Jahre]
    • Zielzustand: 62,8
    • Oberer Schwellenwert: 65
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Istzustand 2021: 62,78 Jahre (gesamt); 63,38 Jahre (weiblich); 62,67 Jahre (männlich). Das Pensionsantrittsalter der Beamtinnen und Beamten im Bundesdienst ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Jahre gesunken. Das Sinken ist auf zwei Gründe zurückzuführen: einerseits ist im Jahr 2020 das Pensionsantrittsalter um 0,5 Jahre angestiegen. Der überwiegende Teil dieses Anstieges war durch den Rückgang der Dienstunfähigkeitspensionierungen erklärbar. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben im Jahr 2020 zu Verzögerungen geführt, sodass in den Folgejahren ein Nachholeffekt vermutet wurde. Dieser Nachholeffekt ist nun eingetreten und zeigt sich im Anstieg der Dienstunfähigkeitspensionierungen. Andererseits sind die Neupensionierungen im Exekutivdienst, jener Berufsgruppe mit dem niedrigsten Pensionsantrittsalter, am höchsten angewachsen. Da der Anteil des Exekutivdienstes annähernd ein Viertel aller Pensionierungen ausmacht, wirkt sich der Anstieg in der Gesamtbetrachtung aus. Im Vergleich zum Bundesdienst beträgt das Pensionsantrittsalter im ASVG-Bereich 60,9 Jahre (2021; Quelle: Dachverband der Sozialversicherungsträger).

Grafischer Maximalwert: 65


Quelle

BMKÖS, Publikation "Monitoring der Beamtenpensionen“

Berechnungsmethode

Ermittlung des durchschnittlichen Pensionsantrittsalters basierend auf Daten zu Pensionistinnen und Pensionisten aus dem bundesinternen Managementinformationssystem (MIS)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: zur Gänze erreicht: Anzahl von Menschen mit einem Behinderungsgrad von 70 % oder mehr im Bundesdienst (Aufnahme ohne Bindung einer Planstelle) [Köpfe]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2020
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 282 [Köpfe]
    • Zielzustand: 274
    • Oberer Schwellenwert: 350
    • Unterer Schwellenwert: 150
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 305 [Köpfe]
    • Zielzustand: 294
    • Oberer Schwellenwert: 350
    • Unterer Schwellenwert: 120
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Im Jahr 2021 (1. Oktober 2020 – 1. Oktober 2021) sind 23 Aufnahmen gem. § 5 Abs. 3 der Regelungen für die Planstellenbewirtschaftung gem. § 44 BHG 2013 erfolgt (sogenannte "Behindertenplanstellen"; Aufnahmen erfolgen ohne Bindung einer Planstelle). Diese Regelung soll die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung im Bundesdienst forcieren und für die Dienststellen einen dahingehenden Anreiz schaffen, dass diese Bedienstetengruppe von etwaigen Einsparungsvorgaben ausgenommen ist. Voraussetzung ist die Zugehörigkeit zum Kreis der begünstigten Behinderten gemäß Behinderteneinstellungsgesetz mit einem Behinderungsgrad von mindestens 70 % (wird festgestellt mit Bescheid des Sozialministeriumservice). Da im Herbst 2021 kein "Behindertenministerrat" verfasst wurde, wurde die angegebene Zahl aus einer Arbeitsliste mit Stand 1. Oktober 2021 abgefragt. Zu diesem Stichtag betrug die Gesamtzahl der aktiv im Bundesdienst beschäftigten Menschen mit Behinderung, für welche keine Planstelle notwendig ist, 305. Zum Stichtag 1. Oktober 2021 waren im Bundesdienst 4.077 Menschen mit Behinderung beschäftigt (begünstigt Behinderte gem. Behinderteneinstellungsgesetz mit einem Grad der Behinderung ab 50 %).

Grafischer Maximalwert: 380


Quelle

Jährlicher Ministerratsvortrag des BMKÖS, Stand 1.10., Die Daten werden jährlich von den Ressorts erhoben

Berechnungsmethode

Anzahl der Menschen mit einem Behinderungsgrad von 70 % oder mehr im Bundesdienst gem. § 5 Abs. 3 der Regelungen für die Planstellenbewirtschaftung gem. § 44 BHG 2013

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: zur Gänze erreicht: Frauenanteil in den höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen im Bundesdienst [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 37,1 [%]
    • Zielzustand: 36,8
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Der Frauenanteil in den höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen ist seit dem Jahr 2006 von 27,7 % auf 37,1 % angewachsen. Dieser Anstieg mit 9,4 Prozentpunkten ist damit mehr als doppelt so hoch als jener des Frauenanteils (43,0 %) im gesamten Bundesdienst (+4,3 Prozentpunkte). Über alle Qualifikationsgruppen hinweg sind die Frauenanteile in höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen seit dem Jahr 2006 gestiegen und bei allen Gruppen seit dem Jahr 2006 am Höchststand. Im Vergleich zum Jahr 1995 (2,5 %) ist auch der Frauenanteil bei den Sektionsleitungen angewachsen und hat im Jahr 2021 einen neuen Höchststand erreicht: 35,9 % (28 Frauen von 78 Sektionsleitungen). Seitens des BMKÖS können Rahmenbedingungen im Personalmanagement geschaffen werden, die die Entwicklung positiv unterstützen. Der Vollzug der Besetzung obliegt jedoch den Ressorts.

Grafischer Maximalwert: 50


Quelle

BMKÖS, Ministerratsvortrag Controlling der Geschlechterverteilung und Publikation "Personal des Bundes"

Berechnungsmethode

Ermittlung des Frauenanteils in allen höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen basierend auf den Daten zum Personal im Bundesdienst aus dem bundesinternen Managementinformationssystem (MIS)

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben