Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 1

Wirkungszielkennzahl 1: überplanmäßig erreicht: Erfolgreiches Absolvieren der Dualen Karriere (Leistungssport und Ausbildung) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 71 [%]
    • Zielzustand: 65
    • Oberer Schwellenwert: 75
    • Unterer Schwellenwert: 60
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überwiegend erreicht
    • Istzustand: 69,2 [%]
    • Zielzustand: 70,5
    • Oberer Schwellenwert: 75
    • Unterer Schwellenwert: 65
  • Jahr: 2020
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport" zu "Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 72,00 [%]
    • Zielzustand: 68
    • Oberer Schwellenwert: 80
    • Unterer Schwellenwert: 65
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 69,84 [%]
    • Zielzustand: 68
    • Oberer Schwellenwert: 71
    • Unterer Schwellenwert: 65
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die anerkannten neun Nachwuchskompetenzzentren (eines pro Bundesland/Zahlen werden nicht übermittelt) und Spezialmodelle Sommer- und Wintersport beruhen auf einem Drei-Säulenmodell Bildung und Leistungssport: 1. ORG/HAS-Leistungssport 4-/5-jährig (gestreckt zur Vereinbarkeit Ausbildung und Leistungssport), 2. sportartspezifisches Training unter adäquaten Rahmenbedingungen Nachwuchsleistungssport, 3. umfassende und nachhaltige, individuelle Trainingsumfeldbetreuung, Gesamtbelastungscheck und Gegenmaßnahmen zur Reduzierung von Drop-outs. Die Quote beschreibt den Mittelwert aller positiven Abschlüsse im Rahmen der "dualen Karriere" (Ausbildung und Leistungssport) an anerkannten österreichischen Nachwuchskompetenzzentren und Spezialmodellen österreichweit (Aufnahmen versus Abschlüsse). Nicht berücksichtigt sind Wien sowie Quereinstiege, Wechsel in ein anderes Nachwuchskompetenzzentrum bzw. Wechsel in den Profisport. Die Quote unterliegt zahlreichen Schwankungen und Faktoren, die durch die Förderung des BMKÖS nicht immer direkt gesteuert werden können. Die gesetzten Maßnahmen sowie die intensive Kommunikation und der systemische Aufbau durch die Bundeskoordination Nachwuchs/BMKÖS mit allen relevanten Stakeholdern (BMBWF, BMGSP, Länder, Bundessport-Fachverbände, Nachwuchsleistungssport, Sicherung und Qualitätssteigerung der Trainingsumfeldmaßnahmen etc.) sowie der Expertisenaustausch und Entwicklungsprozess innerhalb der Modelle des VÖN tragen dazu bei, dass das Ergebnis dennoch einigermaßen stabil gehalten werden kann. Der Zielerreichungsgrad spiegelt die hervorragende Zusammenarbeit und das besondere Engagement aller in diesem Prozess Beteiligten wider. Auch das Jahr 2021 war COVID-19-bedingt für den gesamten Nachwuchsleistungssport eine große Herausforderung. Alle Systempartner waren in intensivem Austausch und entsprechend der geltenden COVID-19-Verordnungen der Bundesregierung wurden Möglichkeiten und Regelungen geschaffen, um den jungen Talenten eine Perspektive in einer schwierigen Zeit (kaum Wettkämpfe, wenige Trainingslehrgänge) zu geben. Das nachwuchsleistungssportliche Training konnte durch die enorme Anstrengung aller Systempartner (insbesondere Ausbildungsstandorte duale Karriere) überwiegend aufrechterhalten werden. Bereits im Jahr 2020 wurde ein Förderbereich für COVID-Tests geschaffen, um die Einhaltung der Präventionskonzepte in den diversen Sportstätten zu gewährleisten (dieser lief mit Ende des Jahres 2021 aus).

Grafischer Maximalwert: 71


Quelle

Statistik Verband der österreichischen Nachwuchsleistungssportmodelle (VÖN) und eventuell Statistik Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF)

Berechnungsmethode

Anteil der Absolventinnen und Absolventen gegenüber den Aufnahmen an österreichischen Nachwuchskompetenzzentren und Spezialmodellen (neun Nachwuchskompetenzzentren sowie Spezialeinrichtungen Wintersport und Sommersport)

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 2

Wirkungszielkennzahl 2: überplanmäßig erreicht: Überführung junger Talente in den sozialrechtlich abgesicherten Spitzensport (Allgemeine Klasse) [%]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2018
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 50 [%]
    • Zielzustand: 40
    • Oberer Schwellenwert: 55
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Jahr: 2019
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 49,6 [%]
    • Zielzustand: 40
    • Oberer Schwellenwert: 55
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Jahr: 2020
    • Ressortwechsel von "Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport" zu "Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport"
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 51,47 [%]
    • Zielzustand: 40
    • Oberer Schwellenwert: 55
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 48,80 [%]
    • Zielzustand: 40
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 35
  • Mittelfristiger Zielzustand
    • Jahr: 2028, Zielzustand: 45

Erläuterung der Entwicklung

Der Zielerreichungsgrad spiegelt die enge Vernetzung und die systematisierte Zusammenarbeit der Bundeskoordination Nachwuchs mit den Bundessport-Fachverbänden, den anerkannten österreichischen Nachwuchskompetenzzentren und Spezialeinrichtungen, dem VÖN, dem BMLV, BMI und BMF wider. Immer mehr junge Menschen im Spitzensport können so erfolgreich in die Allgemeine Klasse übergeführt werden und sind sozialrechtlich abgesichert. Der Zielerreichungsgrad ist stark von der Anzahl der im jeweiligen Jahr verfügbaren Plätze (pro Sportart und gesamt) in den drei Ressorts sowie von der Qualität der Arbeit im Nachwuchsleistungssport in den jeweiligen Bundessport-Fachverbänden abhängig. Teamsportarten finden aktuell keine Aufnahme in den drei genannten Institutionen, wodurch große Sportarten wie Fußball nicht berücksichtigt sind. Die hohe Anzahl verfügbarer Plätze im Wintersport (Ski) spiegelt sich auch im Ergebnis der Überführung wider.

Grafischer Maximalwert: 50


Quelle

Statistik Verband der österreichischen Nachwuchsleistungssportmodelle (VÖN) und Kader des BMI, BMLV und BMF

Berechnungsmethode

%-Quote von Absolventinnen und Absolventen aus anerkannten Einrichtungen des Systems der Dualen Karriere (Leistungssport und Ausbildung in Nachwuchskompetenzzentren und Spezialeinrichtungen) in Abhängigkeit von verfügbaren Plätzen bei BMLV, BMI und BMF

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 3

Wirkungszielkennzahl 3: nicht erreicht: Internationale Topplatzierungen mit und ohne Behinderungen Frauen [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 33,6 [% Anteil]
    • Zielzustand: 39,5
    • Oberer Schwellenwert: 42
    • Unterer Schwellenwert: 33,1
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Prinzipiell wurde diese Kennzahl massiv durch die gravierende Veränderung der Zahlen im Bereich "Topleistungen mit Behinderungen" beeinflusst. Hierbei ist zu beachten, dass die Jahre 2020 und 2021 von der COVID-19-Pandemie geprägt waren, die in höherem Ausmaß Athletinnen und Athleten mit Behinderungen getroffen haben als Athletinnen und Athleten ohne Behinderungen. Beide Gruppen mussten mit einem reduzierten Trainings- und Wettkampfumfang zurechtkommen, jedoch mit unterschiedlichen Ausgangspositionen – Athletinnen und Athleten ohne Behinderungen hatten zumeist ein besseres Trainingsumfeld in Bezug auf Zutritt zu Sportstätten, Betreuungsqualität und -organisation etc. als Athletinnen und Athleten mit Behinderungen. Die mittel- bis langfristigen Auswirkungen im Hinblick auf Potenzialentwicklung von Athletinnen und Athleten allgemein ist derzeit kaum konkret abschätzbar. Positiv hervorgehoben werden kann, dass im Jahr 2021 bereits viele Sportgroßveranstaltungen – allen voran die Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio – abgehalten wurden, die für die Athletinnen und Athleten mit und ohne Behinderung motivierend waren, da sie wieder auf konkrete Ziele hin trainieren konnten. Obwohl die Teilnahme für alle Beteiligten – vor allem aber für die Spitzensportlerinnen und Spitzensportler – eine Herausforderung darstellte, ist die Erfolgsbilanz österreichischer Athletinnen und Athleten respektabel. Es werden bereits mehrere Maßnahmen gesetzt, um Frauen im Spitzensport zu fördern und sie auch nach einer eigenen aktiven Karriere im Sport zu positionieren – wie z. B. Stärkung der Frauen im Trainerinnen- und Trainer-/Betreuerinnen- und Betreuerbereich (Gender Trainee Programm), Forcieren der weiblichen Team-/Mannschaftssportarten (Dream Teams - Das Kraftpaket für Frauenligen). Aber auch für Athletinnen und Athleten mit Behinderungen sind höhere Fördermittel im Bereich der Verbesserung der Trainingsumfeldbetreuung vorgesehen.

Grafischer Maximalwert: 42


Quelle

Internationale Erfolgsbilanz der Sport Austria (ehem. Bundes-Sportorganisation (BSO)) anhand Einmeldungen der Bundes-Sportfachverbände

Berechnungsmethode

Prozentueller Anteil der Topplatzierungen von österreichischen Sportlerinnen und Sportlern mit und ohne Behinderung. Kriterien: 1. bis 3. Platz bei Weltmeisterschaften und 1. Platz bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse (werden alle zwei Jahre abgehalten); Olympische Spiele, Paralympics 1. – 8. Platz (werden alle vier Jahre abgehalten) sowie Deaflympics 1. bis 3. Platz (aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes). Der Teambewerb wird als eine Topplatzierung berechnet. Es werden nur Bewerbe zur Berechnung herangezogen, welche ein Teilnehmerinnen- bzw. Teilnehmerfeld von mindestens fünf Nationen und mindestens fünf Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aufweisen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 4

Wirkungszielkennzahl 4: überplanmäßig erreicht: Internationale Topplatzierungen mit und ohne Behinderungen Männer [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 69,4 [% Anteil]
    • Zielzustand: 60,5
    • Oberer Schwellenwert: 70
    • Unterer Schwellenwert: 45
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Wie im Bereich "Topleistungen mit und ohne Behinderungen Frauen" angeführt hat sich diese Kennzahl zugunsten der Männer massiv verändert. Dies ist begründet in der Entwicklung der Kennzahlen für Topleistungen mit Behinderung – diese war jahrelang ziemlich ausgeglichen.

Grafischer Maximalwert: 70


Quelle

Internationale Erfolgsbilanz der Sport Austria (ehem. Bundes-Sportorganisation (BSO)) anhand Einmeldungen der Bundes-Sportfachverbände

Berechnungsmethode

Prozentueller Anteil der Topplatzierungen von österreichischen Sportlerinnen und Sportlern mit und ohne Behinderung. Kriterien: 1. bis 3. Platz bei Weltmeisterschaften und 1. Platz bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse (werden alle zwei Jahre abgehalten); Olympische Spiele, Paralympics 1. – 8. Platz (werden alle vier Jahre abgehalten) sowie Deaflympics 1. bis 3. Platz (aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes). Der Teambewerb wird als eine Topplatzierung berechnet. Es werden nur Bewerbe zur Berechnung herangezogen, welche ein Teilnehmerinnen- bzw. Teilnehmerfeld von mindestens fünf Nationen und mindestens fünf Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aufweisen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 5

Wirkungszielkennzahl 5: nicht erreicht: Internationale Topplatzierungen mit Behinderungen Frauen [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: nicht erreicht
    • Istzustand: 16,7 [% Anteil]
    • Zielzustand: 45,5
    • Oberer Schwellenwert: 50
    • Unterer Schwellenwert: 16
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Talentegewinnung und Leistungs-/Potenzialentwicklung der Spitzensportlerinnen und Spitzensportler mit Behinderungen ist nicht 1:1 vergleichbar mit jenen ohne Behinderungen. Es gibt zusätzlich zu den Einflüssen, die unmittelbar mit dem Training verbunden sind noch weitere Herausforderungen zu bewältigen. Die Jahre 2020 und 2021, die von der COVID-19-Pandemie geprägt waren, beeinflussten die Athletinnen und Athleten zusätzlich enorm. Aufgrund des oftmals nicht professionellen Trainingsumfeldes der Athletinnen und Athleten mit Behinderung waren ihre Möglichkeiten sehr eingeschränkt und für die Motivation nicht förderlich. Die Ursache dieser Entwicklung zugunsten der männlichen Athleten wird konkret zu analysieren sein, um noch gezieltere Maßnahmen zu setzen. Zur Unterstützung der Athletinnen und Athleten mit Behinderungen wurden seitens des Herrn Bundesministers bereits weitere Fördermittel zur gezielten Verbesserung der Trainings- und Betreuungssituation in Aussicht gestellt.

Grafischer Maximalwert: 60


Quelle

Internationale Erfolgsbilanz der Sport Austria (ehem. Bundes-Sportorganisation (BSO)) anhand Einmeldungen der Bundes-Sportfachverbände

Berechnungsmethode

Prozentueller Anteil der Topplatzierungen von österreichischen Sportlerinnen und Sportlern mit Behinderung. Kriterien: 1. bis 3. Platz bei Weltmeisterschaften und 1. Platz bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse (werden alle zwei Jahre abgehalten); Olympische Spiele, Paralympics 1. – 8. Platz (werden alle vier Jahre abgehalten) sowie Deaflympics 1. bis 3. Platz (aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes). Der Teambewerb wird als eine Topplatzierung berechnet. Es werden nur Bewerbe zur Berechnung herangezogen, welche ein Teilnehmerinnen- bzw. Teilnehmerfeld von mindestens fünf Nationen und mindestens fünf Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aufweisen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 6

Wirkungszielkennzahl 6: überplanmäßig erreicht: Internationale Topplatzierungen mit Behinderungen Männer [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: überplanmäßig erreicht
    • Istzustand: 83,3 [% Anteil]
    • Zielzustand: 54,5
    • Oberer Schwellenwert: 84
    • Unterer Schwellenwert: 50
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Die Leistungsentwicklung in diesem Bereich ist überaus positiv zu sehen – sowohl die Ergebnisse bei den Paralympics als auch jene bei anderen Sportgroßveranstaltungen. Offensichtlich sind die Athleten mit Behinderung mit der pandemiebedingten Situation im Hinblick auf die letzte individuelle Leistungsentwicklung in beiden Jahren besser zurechtgekommen als die Athletinnen. Dies wird vor allem durch die fokussierte individuelle Leistungsentwicklung und das besser organisierte Trainingsumfeld begründet.

Grafischer Maximalwert: 60


Quelle

Internationale Erfolgsbilanz der Sport Austria (ehem. Bundes-Sportorganisation (BSO)) anhand Einmeldungen der Bundes-Sportfachverbände

Berechnungsmethode

Prozentueller Anteil der Topplatzierungen von österreichischen Sportlerinnen und Sportlern mit Behinderung. Kriterien: 1. bis 3. Platz bei Weltmeisterschaften und 1. Platz bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse (werden alle zwei Jahre abgehalten); Olympische Spiele, Paralympics 1. – 8. Platz (werden alle vier Jahre abgehalten) sowie Deaflympics 1. bis 3. Platz (aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes). Der Teambewerb wird als eine Topplatzierung berechnet. Es werden nur Bewerbe zur Berechnung herangezogen, welche ein Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmerfeld von mindestens fünf Nationen und mindestens fünf Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aufweisen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 7

Wirkungszielkennzahl 7: zur Gänze erreicht: Topplatzierungen ohne Behinderungen Frauen [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 38,5 [% Anteil]
    • Zielzustand: 38,5
    • Oberer Schwellenwert: 41
    • Unterer Schwellenwert: 36
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Trotz der pandemiebedingten Prägung der Jahre 2020 und 2021 konnte im Bereich dieser Kennzahl das Ziel erreicht werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass so weit wie möglich die Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten für Nachwuchs-, Leistungs-, Spitzensportlerinnen und Spitzensportler sichergestellt werden konnten und die Herausforderungen gemeinsam gemeistert werden – u. a. durch Unterstützung der Intensivierung von Betreuungsleistungen (z. B. mentale, psychische Betreuungsangebote in Krisensituationen), größere Flexibilität in der Verwendung der Fördermittel etc. Positiv für die Leistungsentwicklung 2021 war zudem, dass Spitzensportlerinnen und Spitzensportler in Pandemiezeiten zum Teil exklusiven Zutritt zu Sportstätten hatten und sie sich ohne Einschränkungen auf ihre Ziele bei den geplanten Sportgroßveranstaltungen vorbereiten konnten. Die meisten waren daher hoch motiviert und in freudiger Erwartung ihre individuellen Höchstleistungen bei diesen abrufen und präsentieren zu können.

Grafischer Maximalwert: 41


Quelle

Internationale Erfolgsbilanz der Sport Austria (ehem. Bundes-Sportorganisation (BSO)) anhand Einmeldungen der Bundes-Sportfachverbände

Berechnungsmethode

Prozentueller Anteil der Topplatzierungen von österreichischen Sportlerinnen und Sportlern ohne Behinderung. Kriterien: 1. bis 3. Platz bei Weltmeisterschaften und 1. Platz bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse (werden alle zwei Jahre abgehalten); Olympische Spiele, Paralympics 1. – 8. Platz (werden alle vier Jahre abgehalten) sowie Deaflympics 1. bis 3. Platz (aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes). Der Teambewerb wird als eine Topplatzierung berechnet. Es werden nur Bewerbe zur Berechnung herangezogen, welche ein Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmerfeld von mindestens fünf Nationen und mindestens fünf Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aufweisen

Kennzahlen des Wirkungsziels Details zu Kennzahl 8

Wirkungszielkennzahl 8: zur Gänze erreicht: Topplatzierungen ohne Behinderungen Männer [% Anteil]

Entwicklung der Wirkungskennzahl

  • Jahr: 2021
    • Zielerreichungsgrad: zur Gänze erreicht
    • Istzustand: 61,5 [% Anteil]
    • Zielzustand: 61,5
    • Oberer Schwellenwert: 62
    • Unterer Schwellenwert: 36
  • Mittelfristiger Zielzustand: nicht vorhanden

Erläuterung der Entwicklung

Trotz der pandemiebedingten Prägung der Jahre 2020 und 2021 konnte im Bereich dieser Kennzahl das Ziel erreicht werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass so weit wie möglich die Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten für Nachwuchs-, Leistungs-, Spitzensportlerinnen und Spitzensportler sichergestellt werden konnten und die Herausforderungen gemeinsam gemeistert werden – u. a. durch Unterstützung der Intensivierung von Betreuungsleistungen (z. B. mentale, psychische Betreuungsangebote in Krisensituationen), größere Flexibilität in der Verwendung der Fördermittel etc. Positiv für die Leistungsentwicklung 2021 war zudem, dass Spitzensportlerinnen und Spitzensportler in Pandemiezeiten zum Teil exklusiven Zutritt zu Sportstätten hatten und sie sich ohne Einschränkungen auf ihre Ziele bei den geplanten Sportgroßveranstaltungen vorbereiten konnten. Die meisten waren daher hoch motiviert und in freudiger Erwartung ihre individuellen Höchstleistungen bei diesen abrufen und präsentieren zu können.

Grafischer Maximalwert: 62


Quelle

Internationale Erfolgsbilanz der Sport Austria (ehem. Bundes-Sportorganisation (BSO)) anhand Einmeldungen der Bundes-Sportfachverbände

Berechnungsmethode

Prozentueller Anteil der Topplatzierungen von österreichischen Sportlerinnen und Sportlern ohne Behinderung. Kriterien: 1. bis 3. Platz bei Weltmeisterschaften und 1. Platz bei Europameisterschaften der Allgemeinen Klasse (werden alle zwei Jahre abgehalten); Olympische Spiele, Paralympics 1. – 8. Platz (werden alle vier Jahre abgehalten) sowie Deaflympics 1. bis 3. Platz (aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes). Der Teambewerb wird als eine Topplatzierung berechnet. Es werden nur Bewerbe zur Berechnung herangezogen, welche ein Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmerfeld von mindestens fünf Nationen und mindestens fünf Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern aufweisen

Kennzahlen des Wirkungsziels zugeordnete Vorhaben